Archiv der Kategorie: Docs

D: Hier finden Sie wichtige Dokumente zum kriminellen Übergriff der Zürcher Behörden auf uns
E: Here you will find important documents regarding the criminal attempt of Zurichs authorities on us

Es darf gelacht werden; Zürcher Staatsanwalt Andrej Gnehm ‚untersucht‘ den Fall Mörgeli

Zeichnung zum Porträt von Staatsanwalt Gnehm (Fall Mörgeli)„Wer ist der Mann, der im Fall Mörgeli ermittelt?“ titelte die TAMEDIA am 12. Juli 2014. Auch das ‚System‘ hat folglich Sinn für Humor; Jener Staatsanwalt, welcher die Strafuntersuchung wegen Nötigung gegen die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch mit der dümmsten aller möglichen Begründungen eingestellt hat, soll nun den Fall Christoph Mörgeli ‚untersuchen‘ – das Ergebnis ist also abzusehen: Erneut 1:0 für den Staat – faire Bedingungen sind nicht ‚verfügbar‘. Bei Staatsanwalt Gnehm verlieren die Opfer aus dem Volk aus Prinzip. Regel Nummer 1: Der Staat macht keine Fehler. Regel Nummer 2: Sollte der Staat doch einmal Fehler machen, tritt automatisch Regel Nummer 1 in Kraft.

Ein von chronischer Krankheit gezeichneter Zürcher Staatsanwalt wird sich im Fall Mörgeli wieder einmal alle Mühe geben, seine staatlichen Arbeitgeber zufriedenzustellen – das ist ihm offensichtlich das Wichtigste, gemäss ‚his masters voice‘ – und der sogenannte ‚Journalist‘ des Artikels schreibt daher auch folgerichtig:

„Offenbar arbeitet Gnehm in der Abteilung «Besondere Untersuchungen» sehr effizient und zur Zufriedenheit seiner Vorgesetzten.“

Alles klar? Andrej Gnehm lässt Unabhängigkeit und Professionalität im Dienste des Volkes (welches letzlich den Staat macht) gänzlich vermissen (nicht nur in unserem Fall, wie Medienberichte bestätigen, wie hier, hier und hier und obschon er mit Steuergeldern bezahlt wird) und ich in der Folge gleich ausführen werde. Auf konstruktive Kritik an seiner Person reagiert er unwirsch, was das Ganze jedoch nur noch Unprofessioneller macht. Heute kämpft der Staat u.a. in Form von Andrej Gnehm gegen seine Bürger und Staatsanwalt Gnehm ist einer dieser Statisten, welche dies ohne Gewissensbisse ermöglichen und mit Leib und Seele unterstützen.

Dass Staatsanwalt Andrej Gnehm den Fall Mörgeli ‚untersucht‘, erfahren wir selbstverständlich aus einem Artikel des TAMEDIA-System-Journalisten Stefan Hohler (Bingo!). Die in meinem Artikel „Stefan Hohler – der Mann für Behörden-Propaganda bei der TAMEDIA“ geäusserten Feststellungen bestätigen sich immer wieder aufs Neue. Der Presstituierte (sprich käuflicher ‚Journalist‘) Hohler singt einmal mehr ein Loblied auf einen staatlichen Versager und in diesem Sinne gegen das Volk – das ist Hohlers Kernkompetenz bei der TAMEDIA. Und dass die TAMEDIA lügt, betrügt, zensiert, Hetze und Propaganda verbreitet, habe ich hier auch bereits umfassend erläutert. Bei der TAMEDIA ignoriert man nachweislich Beweise (z.B. hier oder hier) und verweigert berechtigte, faktenbasierte Korrekturen. Es passt einfach wieder einmal alles zusammen. Wie dumm muss die gehirngewaschene Öffentlichkeit eigentlich sein, nicht zu begreifen, dass der Staat seine Bürger regelmässig und nach allen Regeln der Kunst verarscht, indem er das Funktionieren von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit simuliert?

Blinde Justitia

Blinde Justitia

Aus eigener Erfahrung kann ich also sagen, dass der Zürcher Staatsanwalt Andrej Gnehm eine Witzfigur ist, die regelmässig Rechtsbeugungen begeht. Das war zumindest in unserem Fall so – wir hatten aber keinerlei Geld und keine Nerven mehr, weitere 2-3 Jahre mit einem unfairen und subversiv handelnden Staatsanwalt (she. nachfolgende Beweise) weiter zu streiten über ein Thema das eigentlich sonnenklar wäre, jedoch nicht für Staatsanwalt Gnehm, der notorisch zu verhindern versucht, dass Mitglieder seiner Auftraggeber rechtskräftig und zu Recht verurteilt werden. Mir stehen die Haare zu Berge!

Corine Mauchs Hüftschuss, welcher ihr und Ihrem damaligen Präsidialdepartements-Gango Dominik Schaub (wurde sang-. und klanglos rausgeschmissen – ohne mediale Aufmerksamkeit!) eine Strafuntersuchung wegen Nötigung eingebrockt hatten, wird – als beispielhafte Rechtsbeugung – von Staatsanwalt Gnehm als ‚Rechtsirrtum‘ klassifiziert, wo hingegen ’normale Bürger‘ mit dem Grundsatz konfrontiert werden, dass Unwissenheit nicht vor Recht schütze. Staatsanwalt Gnehm verstösst also wissentlich und vorsätzlich gegen die in der Bundesverfassung garantiert Rechtsgleichheit – anscheinend sind Mauch und Schaub (d.h. Regierungsmitglieder) noch etwas ‚gleicher‘ als normale Bürger – d.h. die Justizbehörden haben auf ganzer Linie versagt (nervous.ch – Dokumente / Beschwerde ans Obergericht – Datum 1. Juni 2011 (bitte bis zum Datum scrollen / she. Seiten 10, 14, 19, 20, 21 und 23):

„Und nun zur grossartigen Arbeit der Staatsanwaltschaft. Als nicht erstellt, erachtet diese erstaunlicherweise die Rechtswidrigkeit der Nötigung. Das ist selbstverständlich ein Witz und zeugt von einer spassigen Berufsauffassung!

„Die Staatsanwaltschaft – oder nicht doch besser Anwaltschaft der Stadt? – kommt nun zum weiteren abstrusen Schluss, dass auch bei der Annahme eines erfüllten objektiven und subjektiven Tatbestands, eine Einstellung zu erfolgen habe, da die Beschwerdegegner Mauch und Schaub, wie deren Schilderungen in den Einvernahmen ergeben habe, einem Rechtsirrtum unterliegen seien. Ja, wo gibt’s denn sowas?“

„Es erstaunt jedenfalls nicht, dass die Staatsanwaltschaft (Andrej Gnehm) mit dem so überraschend aus dem Hut gezauberten Rechtsirrtum versucht, die Stadtpräsidentin und deren Mitarbeiter zu schützen. Das war vielmehr zu erwarten! Es handelt sich nämlich um das klassische und alt bewährte Hausrezept der Staatsanwaltschaften, ihre Favoriten des politischen Establishments vor Strafverfolgung zu schützen. Die kleinen Leute von der Strasse kommen nie in den Genuss eines Rechtsirrtums, die müssen immer wissen, was Sache und Recht ist, selbst wenn Sie die Sprache nicht sprechen und kaum eine Schule besucht haben.“

„Die Staatsanwaltschaft (Anm.: Andrej Gnehm) entblödet sich tatsächlich nicht, eine solche Feststellung zu einer Grundlage Ihres Entscheides zu machen.“

Somit lässt sich ganz einfach daraus ableiten:

„Der Staatsanwalt hat diese vom Gesetz geforderte Konnexität, diesem Anschein kann man sich sehr schlecht entziehen, aus einer parteiischen und servilen Haltung gegenüber der prominenten Angeschuldigten, ganz einfach herbeiphantasiert.“

„Der Staatsanwalt (Andrej Gnehm) wirkt folglich als Richter, wenn auch nicht sehr gekonnt und denkbar unbeholfen, aber effektiv.“

Staatsanwalt Gnehm hatte es in unserem Fall abgelehnt, die Beweise des Stadtrichteramtes (Zeugeneinvernahmen von neun involvierten Beamten, welche kriminelle Handlungen innerhalb der Zürcher Stadtpolizei belegen, welche ja des Öfteren negative Schlagzeilen produziert, z.B. hier, hier und hier  / die Stadt ja schlussendlich einen 6-stelligen Betrag gezahlt hat) zuzulassen, hat diese Dokumente aber ohne unser Wissen trotzdem hinter unserem Rücken doch eingesehen. Berechtigte Frage der betroffenen Opfer: „Spinnt der Typ eigentlich?“ (she. Seite 23):

„Die Öffentlichkeit, das ist ihr zu Gute zu halten, kennt die wahren Hintergründe dieses schäbigen Spiels nicht, darüber wurden Sie von der Stadtregierung nie aufgeklärt, obwohl diese genau weiss resp. wissen muss, dass der Beschwerdeführer in bösartiger und tückischer Weise ruiniert wurde.“

Staatsanwalt Andrej Gnehm hat Rechtsbeugungen zu verantworten, resp. ist dies dem damals leitenden Zürcher Oberstaatsanwalt Andreas Brunner, wie auch der Bundesanwaltschaft (Aufsichtsinstanz) völlig wurst – Demokratie und Transparenz existieren nur auf dem Papier, nicht jedoch in der juristischen Realität und Praxis der Schweiz. Staatsanwalt Andrej Gnehm realisiert politisch motivierte Entscheide – das wird auch im Fall Mörgeli nicht anders sein.

Das ist schlicht und ergreifend einfach eine Riesenschweinerei der Schweizer Regierung (welche auch von der Vorsteherin des Eidg. Justiz- und Polizeidepartements / BR Simonetta Sommaruga völlig ignoriert wird – sie geht lieber nach Syrien und unterstützt den US-geprägten, westlichen Imperialismus/Faschismus!), die weder unsere ‚direktdemokratischen‘ Parlamentarier, noch den Bundesrat und schon gar nicht die Bundesanwaltschaft (die z.B. auch immer das macht, was u.a. die USA verlangen und so z.B. im Fall Tinner die Vernichtung von Akten gutgeheissen haben), welche als Handlanger der Globalisierung erscheinen müssen, die den US-amerikanischen Faschismus auch in unserem Land anwenden (so kommt der automatische Datenaustausch zu Bankdaten, aber die USA dürfen ihre Steueroasen wie z.B. die Cayman Islands oder Delaware weiterhin und unbehelligt betreiben – das ist scheinbar dann in Ordnung).

Und ich wette darauf, dass die Uni-Leitung, die im Morgengrauen per ‚SWAT-Team‘ verhaftete Iris Ritzmann und die mitinvolvierte Regierungsrätin Regine Aeppli (die auch zu Reden gibt – z.B. hier), resp. der Zürcher Regierungsrat auch diesmal völlig ungeschoren davon kommen – dafür werden Gnehm und seine Handlanger mit Sicherheit wieder sorgen und dafür wer im Fall Mörgeli die medial wirksame Arschkarte zu ziehen hat. Sicherlich nicht die für das Desaster verantwortlichen Personen, falls diese in der Regierung sitzen. Der Artikel „Promis im Visier der Justiz“ bestätigt ganz genau das – wir kommen auch darin vor und erneut mit Hetze der Zürcher TAMEDIA – es ist grauenvoll, wenn man als Opfer vom Staatsterror auch noch medial von geneigten Presstituierten in die Pfanne gehauen wird, damit ‚die staatliche Kirche im Dorf bleibt‘. Unzweifelhaft sorgt Staatsanwalt Gnehm regelmässig dafür, dass dies genau so geschieht. Wir gehen von ungehandeter Kriminaltiät der Zürcher Behörden aus, die Staatsanwalt Gnehm unter den Teppich wischt (she. Seite 26):

„Aus diesen wenigen Dokumenten schon geht hervor, dass die Schliessung der Nervous-Bar ein Willkürakt und mit allergrösster Wahrscheinlichkeit eine eigentlich kriminelle Angelegenheit (Anm.: seitens der stadtzürcher Behörden) war.“

„Interessant übrigens ist, dass die Staatsanwaltschaft (Andrej Gnehm), trotz Weigerung des Beizugs diese Akten (Anm.: Zeugeneinvernahmen, die ein kriminelles Vorgehen der Stadt Zürich vermuten lassen) inoffiziell dann gleichwohl beigezogen hat.“

Arbeiten so pflichtbewusste, vom Volk beauftragte und mit Steuergeldern bezahlte Staatsanwälte? Abschliessend kommt unser damaliger Rechtsvertreter zu folgenden Schlüssen:

Diese Strafvervolgungsbehörde, welche unter dem Namen „Besondere Untersuchungen“ firmiert, schützt augenscheinlich die Grossen und verfolgt die Kleinen.“

„Jeder Staat hat eine solche Truppe, das ist soweit Normalität. Einige aktuelle Beispiele: Sie verschont den Armeechef Neff, verfolgt wird mit jedoch Hartnäckigkeit der Polizeibeamte Hafner, der diesen Umstand an die Öffentlichkeit gebracht haben soll. Verschont wird Frau Stocker, verfolgt werden selbstverständlich die Frauen Zopfi und Wydler, die in ihrer hoffnungslosen Situation keine andere Lösung fanden als den Weg in die Öffentlichkeit. Verschont schliesslich wird Mauch und verfolgt wird Gloor, dem hinsichtlich des erhobenen Nötigungsvorwurfs mit Sicherheit kein Rechtsirrtum zugebilligt wird. Wie sagt doch der Volksmund? Die Grossen lässt man laufen, die Kleinen hängt man auf. Die Sache ist gar nicht so kompliziert.“

„Der Beschwerdeführer sollte, so scheint es, kriminalisiert werden (Anm: Wozu auch die medial nicht reflektierte Unterdrückung von Beweisen durch die TAMEDIA – speziell des Wider-/Schreiberlings Hohler – massiv beigetragen haben). Er sollte nicht Opfer, er sollte Täter sein.

Hoch lebe die Bürger-Revolution gegen ein völlig beschissenes System namens Schweizer ‚Justiz‘! Ein öffentliche breit abgestützter Steuerboykott wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung…

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Docs, Medien, Politik

Stefan Hohler – der Mann für Behörden-Propaganda bei der TAMEDIA

Stefan HohlerStefan Hohler ist ein ‚Journalist‘ aus dem Hause TAMEDIA, der immer willig ‚bei Fuss‘ ist, wenn es um die Ausbreitung von Behörden-Propaganda geht. Dabei gehört die bewusste Unterdrückung von Fakten zu seiner bevorzugten Arbeitsweise – sein aktuellster Streich; „Steuerzahler muss für Binz-Abfall aufkommen“. Aus diesem Artikel ist seine Arbeitsweise, welche die Behörden-Propaganda beispielhaft wiedergibt, par excellence ersichtlich – für mich grenzt dieser Beitrag bereits wieder an Hetze, etwas womit sich Stefan Hohler auskennt wie ein Banker mit Geld. Hohler’s Vorliebe für die tendenziöse Färbung und Zwielichtiges hat er bereits mit seiner Buchpublikation Hans Ulrich Lenzlinger: Fluchthelfer, Abenteurer und Lebemann“ unter Beweis gestellt. Eine Übersicht der Thematik seiner Publikationen für die TAMEDIA bestätigt den Anfangsverdacht – Hohler lebt von Behörden-Propaganda; Nur allzuoft stellt er dem unbedarften Leser jeweils die offizielle Version einer Geschichte dar – kritisch ist er kaum je, resp. höchstens gegenüber allfälligen Opfern von staatlichen Übergriffen oder Staatsterror (dazu werde ich mich später in diesem Artikel noch nachprüfbar äussern). Die TAMEDIA windet ihrem Mann für’s Dreckige gar ein Kränzchen:

Stefan Hohler: nahe dran mit der nötigen Distanz
Stefan Hohler, Redaktor im Ressort Zürich des Tages-Anzeigers, ist in den Augen des Ausschusses zugleich Reporter und Rechercheur. Hartnäckigkeit, Offenheit, Unerschrockenheit und Unvoreingenommenheit zeichnen ihn aus. Im Umfeld des Münchner Schlägerprozesses recherchierte er beharrlich und wechselte gekonnt Blickwinkel und Stilmittel. Er versteht es vorbildlich, Menschen und ihre Geschichten zu beleuchten und zu durchleuchten. Dabei geht Stefan Hohler nahe an die Menschen heran, über die er berichtet, und bewahrt trotzdem die nötige Distanz.“

Selbstlob stinkt ganz einfach – speziell hier – ganz ‚grusig‘ (Helvetismus für widerlich). Gemäss Vorgabe seines Arbeitgebers, zeichne sich Stefan Hohler durch „Offenheit“ und „Unvoreingenommenheit“ aus. Er verstehe es „vorbildlich Menschen und ihre Geschichten zu beleuchten und zu durchleuchten“ – nichts ist aus meiner Erfahrung ferner der Realität, als diese klar zu identifizierende Lüge; Scheinbar unterstützt die Geschäftsleitung der TAMEDIA die lausige Arbeitsweise des Stefan Hohler, der aus Prinzip und ohne mit der Wimper zu zucken, regelmässig gegen den Ethik-Kodex des Schweizer Presserats verstösst, wie auch gegen die Bundesverfassung (SR 101, Art. 16 und 17). Viel eher stimmt die Aussage er „wechsle gekonnt Blickwinkel und Stilmittel“ – was richtig ist, wenn es um die manipulative Darstellung einer Geschichte geht, die er angeblich „hartnäckig“ und „beharrlich“ recherchiert haben soll. Ich zweifle ernsthaft an der journalistischen Eignung eines Stefan Hohler – in der Folge nun einige Hinweise zu meinen Behauptungen.

Fall Binz-Aktivisten
Wie ich bereits in meinem Artikel „Zürich: Was geschah in der Nacht vom 2. zum 3. März wirklich?“ ausgeführt habe, gab es bei den Leserkommentaren ausreichend Hinweise, dass nicht die Binz-Aktivisten schuld an der Eskalation waren, sondern unbekannte Kräfte, welche die Zürcher Stadtpolizei einfach gewähren liess (keine Verhaftungen trotz hohem Sachschaden und fotografisch dokumentierten Einbrüchen, während sich die Polizei in unmittelbarer Nähe befand). Weder die Zürcher Stadtpolizei – auf schriftliche Anfrage an den (mittlerweile ehemaligen) Polizeivorsteher Daniel Leupi und (mittlerweile ehemaligen) Polizeikommandanten Philipp Hotzenköcherle hin – noch der „hartnäckig“ und „beharrlich“ recherchierende Stefan Hohler gingen diesen Hinweisen (z.B. Leserkommentaren mit zahlreichen Hinweisen auf Ungereimtheiten) nach. Kurz darauf kam es zu einer völlig unverhältnismässigen Polizei-Razzia (eine Art Zürcher Operation ‚Desert Storm‘) auf dem Binz-Gelände, der jedoch ergebnislos blieb – exakt so, wie es die Leserkommentatoren vorausgesagt hatten. Scheinbar ist es die Aufgabe von Hohler, mitzuhelfen, die Binz-Aktivisten – unter Verweigerung der Fakten – zu diskreditieren und zu kriminalisieren. Wieviel Steuergeld hier verschwendet wurde, erwähnt Hohler mit keiner Silbe! Daher ist auch die Reaktion der Binz-Aktivisten absolut nachvollziehbar und völlig verständlich; „Auf einem Infoblatt an der Wand wird der Umgang mit den Medien beschrieben: keine mündlichen Infos und kein Gespräch mit den «Journis». Journalisten, die einfach so hereinspazieren würden, sollen aus der Binz «gestellt» werden. Ist jemandem ein Journalist oder eine Anfrage sympathisch, soll man eine Visitenkarte annehmen und die Anfrage der Mediengruppe mitteilen.“

Hohlers Augenmerk, dass man noch dreckiges Geschirr mit „Polenta, Kartoffeln und Salat“ vorgefunden habe, ist aus meiner Sicht schlicht vorsätzlich diffamierend (demonstrativ ‚grusig‘) – damit will er die Binz-Aktivisten absichtlich zu Schweinen stempeln, damit diese Wahrnehmung nachhaltig bei den Konsumenten seiner Artikel verankert werden kann. Wieso hat sich der Kanton nicht vorgängig mit den Binz-Aktivisten besprochen, um festzulegen, wie das Gebäude zu hinterlassen ist und entsprechende Entsorgungsmöglichkeiten (z.B. Container) bereit gestellt um die Kosten zu reduzieren und den angeblichen Schaden zu begrenzen? Wieso hat man mit den Binz-Aktivisten nicht vereinbart, wie sie die Räumlichkeiten zu verlassen haben, z.B. inkl. der Demontage von Installationen? Darüber nachzudenken, ist es für Hohler nicht wert. Nein – lieber zitiert Hohler den Sprecher der Kantonsregierung wortwörtlich um die gewünschte Sichtweise der Behörden in der Öffentlichkeit zu zementieren. Hohler wendet das ‚Steuerzahler-Trickli‘ an um die Leser aufzuhetzen und den Goodwill zu zerstören, den die Binz-Aktivisten lange Zeit, z.B. durch Ihre Kreativität, in einer breiten Öffentlichkeit erhielten. Die Binz-Aktivisten sind friedlich umgezogen.

Am neuen Ort angekommen hilft Hohler bereits wieder (verschlagen grinsend?) mit, die Neuankömmlinge zu diskreditieren „Laut TeleZüri (Achtung: auch TAMEDIA!) haben sich die Diebstähle in der benachbarten Tankstelle gehäuft.“ Sein lausiges ‚Jöbli‘ (pauschale Diffamierung/Ignorierung der Unschuldsvermutung) hat Hohler also wieder einmal ‚bravourös‘ erledigt – neue Verbal-Anschläge auf Leute, die sich gegen den Mainstream wenden, folgen in Kürze und mit Sicherheit. Das Hohler in Relation stellt, wie z.B. auch die Stadt Zürich selbst Unmengen von Geld (she. z.B. Y-Schleuder, Hafenkran, bei Protz-Bauten oder absolut unverhältnismässigen StaPo-Einsätzen) einfach zum Fenster rausschmeisst, darf nicht erwartet werden – Hauptsache die Dämonisierung von Randgruppen ist zielführend. Und wie unverantwortlich von der Regierung war es, den Besetzern ein scheinbar asbestverseuchtes Gelände zur Nutzung zu überlassen? Darüber denkt Hohler noch nicht einmal im Traum nach.

1. Mai 2013
„Mehrere Farbanschläge in Zürich“ titelt Hohler hier. Und wieder ist der Grundton, dass die Steuerzahler diese Kosten übernehmen müssen. Dass sich viele über die unfähige Politik in Zürich aufregen, will Hohler nicht beleuchten und Geld, welches die Stadt zum Fenster rausschmeisst, thematisiert Hohler erst gar – obschon es sich dabei auch um Steuergelder handelt. Den Sinn eines 1. Mai scheint Hohler auch nicht begreifen zu dürfen; die Parolen sieht er sich gar nicht erst an, die antikapitalistischen Ansprüche finden in seine Recherchen keinen Eingang. Ist Hohler nie aufgefallen, dass ausgerechnet das Rathaus (dort wo seine Auftraggeber sitzen) – wie er selber sagt – auch schon im vergangenen Jahr, das Ziel der Farbanschläge war? Wieso nicht der Hauptbahnhof oder das Landesmuseum? Auch hier wieder das Bashing auf sog. „Linksautonome“ und Randgruppen, auf das er sich so gut versteht.

„Toter im Kippfenster war vermutlich ein Einbrecher“
„Vermutlich“? Stefan Hohler kennt scheinbar die Menschenrechte nicht; Es gilt jemand als unschuldig, bis das Gegenteil bewiesen ist. Im anderen Falle, wenn z.B. die Behördenmitglieder betroffen sind, zögert er keine Sekunde, die Unschuldsvermutung dick und fett herauszustreichen – kommt es aber zu Ungereimtheiten, wo die offizielle Version starke Stirnrunzeln verursachen könnte, werden die Opfer von Hohler bereitwillig kriminalisiert, um eine Parteinahme für die Opfer vorsorglich auszuschliessen. Wenn es sich bei diesem Fall um einen Einbrecher handelte – wie Hohler behauptet – wieso musste er in einem Kippfenster und woran sterben? Was hat er gestohlen, welches Diebesgut hat man bei ihm gefunden? Was sind die Inhalte eines unabhängigen Obduktionsbericht? Das alles interessiert Hohler nicht – er nimmt, was von offizieller Seite verlautbart wird, macht einen Artikel daraus und nennt es dann „hartnäckigen“, „beharrlichen“ und „unvoreingenommenen“ Journalismus. Ja – Sie dürfen jetzt laut lachen und ich schliesse mich gerne an.

Der Fall der verschwundenen Prostituierten
„Ich mache noch einen Freier, dann komme ich zurück ins Hotel“ – mit dem Hotel ist sleepinzurich.ch (unser Betrieb, bis die Stadt die iPR group GmbH finanziell ruinierte) an der Schützengasse 7 gemeint. Wir kannten diese Frau (Angela Y.) persönlich, hatte sie doch zusammen mit Ihrem Freund bei uns im iPR guesthouse eingecheckt und wir mussten die Fragen der untersuchenden Kriminalbeamten beantworten, die kurz nach dem Verschwinden der Frau bei uns im Hotel auftauchten. Auch hier wieder bezeichnet Hohler „einen Italiener und zwei Rumänen“, ohne den geringsten Beweis für diese Aussage vorzulegen. Und was ist das für eine Aussage; „Das Handy der Vermissten kann die Polizei nicht mehr orten, zu schwach sind die Signaltöne.“? Schwache Signaltöne? Ein Handy registriert sich am Aufenhaltsort in der nächsten ‚Funkzelle‘, die praktisch metergenau lokalisiert werden kann – auch im Ausland – dazu braucht es keine „Signaltöne“, die „schwach“ sein können, denn entweder das Handy registriert sich in einer Funkzelle oder eben nicht – d.h. nicht nur ein ‚bisschen‘ (das wäre dann so, als ob man ein ‚bisschen‘ schwanger wäre). Fertiger Blödsinn, der von Hohler hier überhaupt nicht hinterfragt wird.

Statt hier die Fahndungsergebnisse der Polizei zu hinterfragen, widmet sich Hohler der ausführlichen Beschreibung von Angela Y. als Prostituierte, was den Anschein erweckt, dass hier Ermittlungsergebnisse, welche zu keinem Erfolg führen, wohl als ‚entschuldbar‘ angesehen werden sollen. Ausserdem trägt Hohler Intimes und Privates in die Öffentlichkeit, womit er wieder gegen die journalistische Ethik – auch bei einer angeblichen Prostituierten – verstösst. Fazit für Hohler; Angela Y. ist verschwunden, die Polizei hat einen ungelösten Fall und scheinbar habe das Opfer den „Absprung aus dem Sexmilieu nicht geschafft“ oder anders; Wer anschafft kann schon mal verschwinden – die Unfähigkeit der Behörden, den Fall zu klären wird als entschuldbar vorgegeben. Die von Hohler zur Schau stellenden Ausführungen zu diesem möglichen Gewaltverbrechen halte ich für ausgesprochen voyeuristisch.

„Jens Gloors Freunde fühlen sich von ihm hintergangen“
Ein ‚Volltreffer‘ für Stefan Hohler, wie es schien – nachdem er sich mit diesem Artikel richtig Luft machen konnte, nachdem wir ihn öffentlich im Zusammenhang mit der absichtlich verfälschten Berichterstattung über die illegale Schliessung der nervous event-bar, angegriffen hatten. Hohler stellt den Fall gänzlich unrichtig dar und das bewusst und mit Absicht. Er hatte sämtliche Akten zur Verfügung, welche die tatsächlichen Hergänge und die Hintergründe zur Person Hugo Hack ausführlich und schriftlich dokumentieren. Hier hat Hohler erwiesenermassen gegen alle Regeln des Journalismus verstossen, um uns vorsätzlich und bösartig zu diskreditieren (d.h. in Fortsetzung seiner bisherigen ‚Bemühungen‘), indem er nachprüfbare Fakten einfach unterdrückt, um die Stadt Zürich in der öffentlichen Wahrnehmung zu begünstigen – das ist schliesslich seine ‚journalistische‘ Aufgabe! Weder er, noch der Ombudsmann der TAMEDIA und schon gar nicht die Geschäftsleitung der TAMEDIA sehen hier Handlungsbedarf, wie uns schriftlich mitgeteilt wurde. Eine grössere Schweinerei eines Journalisten (resp. dessen Arbeitgebers) kann es gar nicht geben und dies müsste ihn eigentlich seine ‚Lizenz‘ kosten – doch diese Art von Berichterstattung wird von der TAMEDIA im Sinne der Behördenpropaganda favorisiert und Stefan Hohler ist scheinbar diesbezüglich TAMEDIAs erste Garde. 

Weiter weiss Hohler und die ganze TAMEDIA mittlerweile, dass ich seit 2004 mit meinem Partner in einer registrierten Partnerschaft lebe, trotzdem nennt ihn Hohler regelmässig „Gloors Freund“ – scheinbar ebenfalls diskriminierende Absicht. Absicht ist auch die kategorische Zensur von Leserkommentaren – zu unserem Nachteil selbstverständlich (sämtliche Leserkommentare zu unseren Gunsten wurden gelöscht!). Die TAMEDIA zensiert seither meine Leserkommentare (auch komplett Neutrale) kategorisch – und wieder ‚furzt‘ der Ombudsmann der TAMEDIA lediglich in den Sessel und schaut in die andere Richtung, obschon alles schriftlich und über Monate zweifelsfrei dokumentiert ist.

Fazit
Die hier dargestellten ‚Arbeiten‘ des TAMEDIA-‚Journalisten‘ Stefan Hohler, stellen nur ein ‚Müsterli‘ (Helvetismus für Beispiel) für die absichtlich verzerrende, Berichterstattung einer TAMEDIA (Tages-Anzeiger) dar. Sie werden online noch mehr finden, auch Hinweise Dritter zu Stefan Hohler, wie auch der Zensur-Praxis der TAMEDIA, welche klar gegen die Schweizer Bundesverfassunt (SR 101, Art. 17 – Zensurverbot) verstösst. Rechtsbrüche sind bei der TAMEDIA offensichtlich an der Tagesordnung und niemanden kümmert es – weder unsere Regierung, noch den Presserat und schon gar nicht die Geschäftsleitung einer TAMEDIA oder deren ‚Ombudsman‘ – das sind übelste, beklagenswerte Zustände in einer angeblich demokratischen Informationsgesellschaft Schweiz.

Wie ich bereits im Artikel „Die verlogenen Machenschaften des Schweizer Medienkonzerns TAMEDIA“ ist Stefan Hohler eben der Mann für’s Dreckige, d.h. die tendenziöse, manipulative Behördenpropaganda zuständig. Man sollte mit ihm kein einziges Wort wechseln (schon gar nicht als Opfer), denn er lügt, betrügt, verleumdet und verdreht Tatsachen aus Prinzip. Und er scheint Spass daran zu haben. Welche – auch finanziellen Vorteile – ihm daraus erwachsen, lässt sich nur erahnen, denn mit seiner ‚Masche‘ ist er seit Jahren auf Kurs und scheut sich nicht davor, speziell Opfer weiter zu schädigen, damit sich die Behörden nur keine Blösse geben müssen. Wo man einen Dreckspatz braucht, ist Hohler ein williger Diener der Mächtigen und Reichen. Vertrauen in den Journalismus sieht anders aus – Zeit das Abo des Tages-Anzeigers zu kündigen und sich weit objektiveren, inhaltlich vollständigeren, verantwortungsvolleren, resp. grundsätzlich alternativen Medien zuzuwenden…

Nachtrag / 14. Juni 2013

„Rechts vorbeigefahren, nicht überholt“ – verteidigt Stefan Hohler aktuell einen verurteilten Polizeivorstand bereits in der Schlagzeile, um zu suggerieren, dass Gesetzesübertretungen von Ordnungshütern (she. Daniel Blumer – neuer Polizeikommandant von Zürich / vorbestraft) ja nicht sooo schlimm sind… Auch der Rest des Textes ist wenig kritisch gegenüber des zu 30 Tagessätzen à CHF 430 und einer Busse von CHF 1’500 (Strafregister-Eintrag!) verurteilen Polizeivorstands. So arbeitet Hohler eben – immer und immer wieder; Nur ’nicht-amtliche‘ Opfer sind böse…! Dieser Artikel ist für mich wieder beispielhafte Hohler/TAMEDIA-Propaganda und hat nichts mit wahrhaftem Journalismus zu tun; Es ist nicht Hohlers Aufgabe, fehlbare Staatsbeamte zu verteidigen!!!

3 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsch, Docs, Medien, Politik

Wer hat Angst vor Hugo Hack?

Hugo Hack„Jens Gloors Freunde fühlen sich von ihm hintergangen“ titelte der ‚Journalist‘ für Behördenangelegenheiten beim Tages-Anzeiger im letzten Herbst – und diese ‚Story‘ ist immer noch nicht ‚ausgestanden‘. Die selbe Person, die uns diesen lausigen Artikel einbrockte, Hugo Hack, ist uns weiterhin auf den Fersen und versucht uns zu schaden, wo er nur kann – ja, man kann mittlerweile von einer Besessenheit sprechen. Hack, den ich bis kurz nach unserer Abreise 2011 ins Exil mit Wohlwollen betrachtete, ist uns danach massiv in den Rücken gefallen, weshalb ich nun die Feststellungen und Hintergründe zu seiner Person etwas näher ausführen möchte, denen ich bisher zu wenig Beachtung schenkte. Ich muss zugeben, hier etwas naiv gewesen zu sein.

Kennen gelernt hatte ich Hugo Hack im Juni 2009, als ich eine Aktion gegen die barbarische Erschiessung der Findelhündin ‚Funny‘ durch die Gemeinde Altstätten/SG lostrat, wonach in der Folge sogar der BLICK (und viele andere Medien) darüber berichtete und ein Verfahren gegen die Verantwortlichen eröffnet werden konnte. Damals war die St. Galler Justizdirektorin Karin Keller-Sutter (FDP) hierfür zuständig, die jedoch wenig Engagement für die Anliegen der Tierschützer zeigte, unser Drängen auf Aufklärung als äusserst lästig empfand und sich meist verleugnen liess. Die Tierschützer in der Schweiz und im Ausland waren empört über diesen Fall, was die Gemeinde Altstätten massiv zu spüren bekam; Deren Mitarbeiter hatten damals gar Angst das Telefon abzunehmen um nicht weiter beschimpft zu werden. Der seinerzeitige Stadtpräsident von Altstätten, Daniel Bühler, hasst mich heute noch für meine diesbezüglichen Aktivitäten. Damals kontaktierte mich ein mir bis dahin unbekannter Hugo Hack (she. Bild oben) – damals selbst Hundebesitzer (sein Hund verstarb anscheinend wegen seiner Nachlässigkeit, mit dem Tier zum Arzt zu gehen) und gratulierte mir zu meinem bisherigen Erfolg in dieser Sache und lobte meine Medienarbeit. Gleichzeitig hatte er von Fall nervous event-bar Kenntnis und bat seine Unterstützung an; Wir trafen uns ein erstes mal und das Einvernehmen war – nicht zuletzt aufgrund seines überschwänglichen Lobes für meine bisherigen Aktivitäten – gut. Hack trat freundlich, hilfsbereit und zuvorkommend auf.

Zürcher_Stadtrat_lügt 3000Im Sommer 2009 ahnten wir noch nicht, welche Erkenntnisse uns im Fall nervous event-bar später ereilen würden, da wir zu diesem Zeitpunkt noch an Demokratie und Rechtsstaatlichkeit glaubten, sowie daran, dass die Stadt ihr Bestes tun würde, um den Fall aufzuklären – so wurde es uns zumindest versprochen. Leider mussten wir im November 2009 (ein geschlagenes Jahr nach der illegalen Schliessung) das absolute Gegenteil feststellen; Die Stadt Zürich belog uns absichtlich nach Strich und Faden. Nach diesem (verlinkten) Brief stand fest, dass die Kreisarchitektin unsere Bar – entgegen ihrer Zusage – schliessen lassen ‚musste‘ und uns sowohl seitens Gewerbepolizei, wie auch dem Amt für Baubewilligung ein Rechtsmittel – mit welchem wir die Schliessung hätten (rechtsstaatlich) anfechten können – bewusst verweigert wurde. Trotzdem beschuldigte, resp. verleumdete uns der Stadtrat von Zürich später – wider besseres Wissen„wir hätten nichts dazu beigetragen, die Schliessung zu verhindern“. Dies ist eine ‚offizielle‘, miese Lüge, zu deren Beseitigung nicht einmal die Geschäftsprüfungskommission des Zürcher Gemeinderates imstande war, resp. hat diesen kriminellen Übergriff gar offiziell noch gedeckt oder dann völlig inkompetent und extrem schludrig gearbeitet. Zu unserem Schaden selbstverständlich. In diesem Schreiben der GPK wird schriftlich erwähnt, dass wir uns direkt an die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch wenden sollen – was wir auch taten – bekanntlich mit ‚mässigem‘ Erfolg – wie hinlänglich aus den Medien bekannt ist. Hugo Hack bot sich an, als wir am 10. März 2010 das oben abgebildete Flugblatt persönlich vor dem Rathaus an sämtliche GemeinderätInnen aushändigten um auf die unhaltbaren Zustände innerhalb der Stadt Zürich aufmerksam zu machen. Der Inhalt des Flugblattes sollte sich später als völlig korrekt bestätigen.

Der Zürcher Stadtrat hat wider besseres Wissen gelogen und diese offizielle Version ist – zu unserem Nachteil – noch immer in den Köpfen der Öffentlichkeit aktiv, resp. wird genauso aktiv von der Zürcher TAMEDIA (üble Hetze- und Propagandaschleuder) in schändlichster Manier weiter ‚zementiert‘ um uns im Sinne des Stadtrates zu dämonisieren. Die Berichterstattung der TAMEDIA hat auch dazu geführt, dass uns sämtliche Unterstützung durch die ‚Gay Community‘ verweigert wurde (die konsternierendsten Erfahrungen waren pinkcross.ch und network.ch – die nach wie vor gegen uns arbeiten). Obschon Mauch selbst eine von ‚uns‘ (lesbisch) sein soll, hat sie nichts dazu beigetragen die Solidarität zu fördern oder zu erhalten. Mittlerweile zensiert die TAMEDIA katagorisch sämtliche, meiner Leserkommentare (schriftlich umfassend dokumentiert) und deren Ombudsmann Ignaz Staub ist unfähig oder nicht willens auch nur einen Vorstoss gegen die nicht vorhandene journalistische Ethik seitens seines (mit Verlaub) Dreckladens vorzunehmen. Dies ist eine ganz ganz üble Angelegenheit, die scheinbar beibehalten werden soll. Auch der Presserat erklärt, dass ihm die Hände gebunden seien (das wundert auch nicht, denn in dessen Vorstand tummelt sich ebenfalls TAMEDIA-‚Exekutive‘ – genauso wie bei der Schweizer Nachrichtenagentur SDA, welche die berichterstatterische Vorzensur für die gesamte Schweiz vornimmt); Also ist man als Opfer diesen schäbigen Machenschaften der ‚Medienlandschaft Schweiz‘ hilflos ausgeliefert.

081010 Sos & Vogel Zahlungsversprechen - Kauf iPR guesthouse - 1v2

081010 Sos & Vogel Zahlungsversprechen - Kauf iPR guesthouse - 2v2Wir hatten eine Firma – die iPR group GmbH – welche an der Schützengasse 7 in Zürich u.a. sleepinzurich.ch (bekannt auch unter iPR guesthouse – she. Google/YouTube) betrieb, welches vor der Schliessung der nervous event-bar für CHF 200’000 an die Sos & Vogel Hotels AG (heute TobeSos Hotels AG ) verkauft wurde. Über die iPR group GmbH finanzierten wir auch sämtliche Investitionen in die nervous event-bar – aus Eigenkapital. Nach der illegalen Schliessung der nervous event-bar durch die kriminellen Machenschaften innerhalb der Zürcher Behörden, erklärten sich Bea (Beatrice) und Tamasz Bela (Thomas) Sos-Küstahler (u.a. Inhaber Hotel Plattenhof und Restaurant Kantorei), welche das Gästehaus vertraglich übernommen hatten, nicht mehr bereit den Kaufpreis – mittels eines von der ZKB geleisteten Zahlungsversprechens (she. Bild links) – zu bezahlen. Diese Betrüger forcierten in der Folge den Rausschmiss aus unseren Räumlichkeiten, um das Geschäft kostenlos übernehmen zu können; Heute ist an dieser Adresse das Townhouse Boutique Hotel ansässig, wobei die Besitzer immer noch mit unseren Marken sleepinzurich.ch, wie auch iPR guesthouse operieren um Gäste (missbräuchlich in unserem Namen) anzulocken – das ist schlicht kriminell. Das Ehepaar Sos, wie auch deren (jetzt ehemaliger) Partner Joko Vogel haben uns nach allen Regeln der Kunst über den Tisch gezogen und stalken uns auch hin und wieder heute noch (speziell dieses ‚Bea-Schätzeli‘), weil wir sie öffentlich wegen ihres miesen Gebahrens angegriffen haben. Erklärt werden kann dies mittlerweile durch die Zugehörigkeit zu Freimaurer-Kreisen, wie auch der äusserst ’schillernden‘ Vergangenheit von Bea Sos-Küstahler, die unsere Notlage schamlos und berechnend auszunutzen verstanden.

Nachdem unsere Kreditwürdigkeit (die iPR group GmbH hatte bis zu diesem Zeitpunkt seit ihrer Gründung 2004 keinen einzigen Betreibungsbefehl vorliegen) nachhaltig beschädigt war und wir das Ausweisungsbegehren aus unseren Geschäftsräumlichkeiten entgegen nehmen mussten, setze sich Dr. Raymond Bisang (Bezirksrat von Zürich) im Interesse der Eigentümerschaft und des ‚Ehepaares‘ Sos-Küstahler (‚Bonnie&Clyde‘) aktiv dafür ein, mitzuhelfen, uns finanziell zu ruinieren. Dies nachdem wir erklärten, die Räumlichkeiten aufgrund des gebrochenen Vertrages nicht verlassen zu können, resp. einen neuen Käufer suchen wollten (wir hatten drei gleichwertige Bewerber, die alle ein Bank-garantiertes Zahlungsversprechen abgaben / Dr. Bisang log dazu gar einmal vor Gericht – was gar vom Richter bemerkt wurde). So liess ‚Bezirksrat‘ Dr. Bisang im Februar 2009 sämtliches Mobiliar pfänden, abtransportieren und völlig unter Wert versteigern (diese Aktion deckte nicht einmal die Kosten der Abtransport-Aktion!), wodurch wir unsere Geschäftstätigkeit mit sleepinzurich.ch nicht mehr aufrecht erhalten konnten und sämtliche Einnahmequellen versiegten, nachdem vorgängig bereits die Bar geschlossen wurde. Im Mai 2009 hatten wir dann die Räumlichkeiten zu verlassen und standen auf der Strasse. Ohne finanzielle Mittel und mit ruiniertem Ruf und ebensolcher Kreditwürdigkeit, war es extrem schwierig in Zürich eine Wohnung zu finden. Man gab‘ uns nur noch sog. ‚befristete Zwischennutzungen‘ in Gebäuden die vor dem Abriss oder Umbau standen. Alles wofür wir zehn Jahre lang gearbeitet hatten, wurde vorsätzlich vernichtet – während sich die TAMEDIA auch noch grosszügig über uns lustig machte (dieser Schmierfink von Schreiber arbeitet heute übrigens für die WELTWOCHE). Ab diesem Zeitpunkt hatten wir kein Einkommen mehr, konnten als Unternehmer nicht einmal stempeln gehen und mussten uns etwas einfallen lassen – also entschieden wir uns (gezwungenermassen) Stress zu machen, da wir sonst keine rasch wirksame Möglichkeiten mehr sahen um über die Runden zu kommen.

Hugo Hack bekam dies alles im Detail mit und ermutigte uns aktiv, die Stadt öffentlich anzugreifen („…diesen Behörden-Schweinen müsse man es zeigen…!“) – was am 6. Januar 2010 eintrat, als wir – entgegen der tendenziösen Berichterstattung der TAMEDIA – Frau Mauch am Stadelhofen (wir hatten sie nie „bedroht“ – sonst wären wir ja auf der Stelle verhaftet worden, zumal über 20 Polizisten der Zürcher Stadtpolizei in zivil anwesend waren und wir mit ca. 6 versteckten Kameras des Filmdienstes der StaPo Zürich illegal von diesen gefilmt wurden / DVDs im Dossier der Staatsanwältin Gabi Alkalay / Genehmigung dieser Aktion durch die Anklagekammer kann nicht vorgelegt werden!) mit unseren Vorwürfen begegneten und nach einer neuen Stadtpräsidentin mit mehr sozialem Verantwortungsbewusstsein verlangten. Hugo Hack selbst hat massive Probleme mit den Behörden, verfügt gemäss eigenen Angaben schon lange über keinen festen Wohnsitz mehr, melde sich nirgends an oder ab und bezahle weder Steuern noch Krankenkasse, weil er entschieden „gegen das System“ sei, dass ihm auch schon mehrfach geschadet hätte. Uns schien die Erfahrung im Bezug auf Auseinandersetzungen mit Behörden von Hack in diesem Zusammenhang hilfreich. An der Hauptverhandlung zum Fall der erschossenen Findelhündin ‚Funny‘ wurde Hack vor unseren Augen sogar kurzzeitig von der anwesenden Polizei verhaftet. Später rief er uns an uns erklärte dies damit, dass er eben mit Behörden auf Kriegsfuss stehe – wir glaubten ihm. Hier sehen Sie einige ‚Müsterli‘ der Auseinandersetzungen Hacks mit den Behörden:

040127 Hugo Hack - Staatsanwaltschaft Thurgau_1 040127 Hugo Hack - Staatsanwaltschaft Thurgau_2 040127 Hugo Hack - Staatsanwaltschaft Thurgau_3 040127 Hugo Hack - Staatsanwaltschaft Thurgau_4 040127 Hugo Hack - Staatsanwaltschaft Thurgau_5

070905 Hugo Hack - Gerichtspräsidium Kreuzlingen_1 070905 Hugo Hack - Gerichtspräsidium Kreuzlingen_2 070905 Hugo Hack - Gerichtspräsidium Kreuzlingen_3

Durch das abrupte Ende unsere Geschäftstätigkeit versuchten wir wir weiterhin Einnahmen zu generieren und uns – mässig erfolgreich. Wir waren auf Suche nach Räumlichkeiten für die Tätigkeit von sleepinzurich.ch, wie auch im Event-Catering mit snackstogo.ch (wo uns die Erfahrung und die guten Standplätze fehlten) tätig. Erst als Hugo Hack sich anbot, Wohnungen für uns anzumieten, die Kautionen zu hinterlegen und sich finanziell zu beteiligen, schöpften wir wieder Hoffnung und so gab er uns das Geld für erst eine Wohnung in Wollishofen, wo wir mit all unsere Hausrat (Vieles musste bei Freunden eingelagert werden) in einem von vier Zimmern wohnen ‚durften‘, was unerträglich war, da man sich darin kaum bewegen konnte. Danach gab Hack uns das Geld für eine zweite Wohnung in Wollishofen in die wir definitiv umziehen konnten, so dass das andere Objekt ausschliesslich für zu vermietende Gästezimmer zur Verfügung stand. Davon konnten wir einigermassen leben – jedoch niemals all die an uns gestellten Forderungen seitens Gläubiger seit der Schliessung der nervous event-bar, wie auch des Ruins der iPR group GmbH decken. Hack wusste das und half uns mit Geld – damit wir „wieder auf die Beine kämen“. Wir waren damals sehr dankbar für diese Hilfe, denn unsere Emotionen und Motivation – nicht zuletzt durch die schleppende und verlogene Art der Stadt Zürich – waren völlig im Keller; Von 100 auf Null könnte man sagen – unser gesamtes Leben geriet absolut aus den Fugen und von amtlicher Seite wurde uns Hilfe aktiv verweigert; Man hielt uns endlos mit Ausreden hin und belog uns städig.

Im Laufe des Jahres 2010 ermöglichte ein glücklicher Umstand, dass wir via einen Rekurs beim Stadtrichteramt sämtliche involvierten Beamten als Zeugen einvernehmen lassen konnten (hier finden Sie sämtliche Dokumente). Dabei kam zu Vorschein, dass es bei der Schliessung unserer Bar um einen eigentlich kriminellen Akt der Stadt Zürich auf uns ging (einige Beamten logen trotz Eid), weshalb wir diese schriftlichen Beweise dem Zürcher Stadtrat vorlegten und unser Anwalt ein Ultimatum stellen musste, um die Beweise reflektieren zu lassen und uns endlich eine Lösung – nach zwei Jahren des Nichtstuns, Verschleppens und des Lügens – anzubieten, nachdem man uns erst mit CHF 10’000 abspeisen und uns den Mund verbieten wollte (wo die Staatsanwaltschaft ja ein Verfahren gegen die Stadtpräsidentin eröffnen musste). Mitte Januar 2011 erschienen zwei Beamte der Stadtpolizei Zürich (Fotos der uns immer noch namentlich unbekannten Beamten in diesem Artikel ersichtlich) vor unserer Wohnungstür in Wollishofen und gaben vor, „mit uns sprechen“ zu wollen. Wir misstrauten diesen voll bewaffneten Beamten (zu Recht, wie sich später herausstellte), liessen sie nicht ins Haus und fotografierten sie durch die verschlossene Eingangstür. Es stellte sich heraus, dass diese Beamten ohne gesetzlich vorgeschriebenen Einsatzbefehl, der –  übrigens auch auf x-fache Anfrage bei Polizeivorstand Daniel Leupi und Polizeikommandant Philipp Hotzenköcherle, bis heute nicht vorgelegt werden kann und diese Subjekte in (noch) unbekanntem Auftrag handelten. Es handelt sich hier also um einen erneuten, kriminellen Übergriffsversuch der Zürcher Stadtpolizei auf uns! Durch diesen Vorfall ergriff uns die Panik und wir reisten Anfang Februar 2011 mit zwei Koffern, Hund und ca. CHF 3’000 Bargeld nach Brasilien ab, da wir uns in der Schweiz an Leib und Leben bedroht fühlten. Im Laufe des Jahres 2011 klärten sich die Fronten mit der Stadt Zürich, aufgrund der Aktivitäten unseres Anwalts Dr. Bruno Steiner dann soweit, dass die Stadt sich bereit erklärte, uns mit einem Fragement des von ihr verursachten Schadens (womit nicht sämtliche Schulden zu decken waren) zu ‚entschädigen‘ – dies war im Sommer 2011. Bis dahin hatten wir es nicht geschafft in Brasilien geschäftlich (selbständig) Fuss zu fassen, weil die hiesige Gesetzgebung sehr restriktiv ist, uns das Kapital fehlte und wir waren kurz vor dem Verzweifeln.

Hugo Hack und Heidi Brüederli erklärten sich vor unserer Abreise bereit, sich um unsere Hausrat und die Aktivitäten von sleepinzurich.ch zu kümmern, da die Gäste dort regelmässig betreut und die Zimmer gereinigt werden mussten. Nach gut einem Monat brach der Kontakt kommentarlos ab – wir versuchten beide zu erreichen, sandten eMails, riefen an und hinterliessen zahlreiche Bitten um Rückruf – doch es geschah gar nichts. Später stellte sich heraus, dass Hack bezweifelte, dass wir jemals von der Stadt Zürich Geld erhalten würden, was offenbar zu seinem Sinneswandel führte. Als es scheinbar nichts mehr ‚zu holen‘, gab fiel er uns massiv in den Rücken und versandte – ohne unser Wissen – eine ‚Schuldenliste‘ an Feinde, Gläubiger und Freunde und begann uns überall aktiv zu verleumden; Wir erfuhren erst durch Dritte von seinen diesbezüglichen Aktionen und waren schockiert. Erneut versuchten wir ihn zu erreichen – seine Antwort: „Wir können Euch in Brasilien nicht mehr helfen.“ Danach war totale Funkstille. Nicht einmal die Kleider, um deren Zusendung wir baten, haben wir erhalten. Wir bekamen nichts von den Einnahmen von sleepinzurich.ch und wir wussten nicht, was mit unserem Hausrat (darunter viel Persönliches, sämtliche Unterlagen und Dokumente und einige wertvolle Bilder (Erbstücke) geschehen würde. Per Zufall erfuhren wir, dass Hack uns Auto (weit unter wert) verkauft hatte und versuchte, unser bei Freunden eingelagerten Sachen für sich zu beschaffen – dies obschon er uns vor unserer Abreise zusicherte, nichts zu verkaufen – er log also. Wir wollten ihn zur Rede stellen und versuchten es auch bei Heidi und wurden nur ignoriert; Wir sassen hier, mittellos und konnte nichts machen und wir wurden wütend auf Hack und Brüederli, weil sie uns über- und hintergingen.

110928 KaPo Bürglen - Antwort Hugo Hack_1 110928 KaPo Bürglen - Antwort Hugo Hack_2Nachdem die Stadt Zürich erkennen musste, dass die Beweise nicht zu negieren sind, kam es zur ‚Vertuschungsvereinbarung‘ mit der Stadt Zürich, welche wir nur unterzeichneten, weil wir absolut am Ende waren. Der Zürcher Stadtrat hat unsere Notlage schamlos ausgenutzt, denn unser Anwalt sagte, dass ein ordentlicher Prozess noch mindestens 2-3 Jahre in Anspruch nehmen würde, doch dazu reichte unsere Kraft schlicht und einfach nicht. Als wir eine symbolische Entschädigung der Stadt Zürich ausbezahlt bekamen, informierten wir sowohl Hack, wie auch Brüederli. Wir teilten mit, dass wir das Geld benötigten um eine neue, selbständige Geschäftstätigkeit in Brasilien aufzubauen, welche weitere Einnahmen generiert, woraus wir dann die offenen Forderungen begleichen können, statt das ganze Geld einfach für den Schuldendienst aufzubrauchen und bei Null stehen zu bleiben. Hack beantwortete den umfangreichen, an ihn gerichteten, persönlich Brief nicht, sondern teilte nur seine Kontoverbindung mit und dass der von ihm beschlagnahmte Hausrat bei ihm in Bürglen/TG lagere und das Lager monatlich CHF 250 kosten würde – soviel Niederträchtigkeit hätten wir von ihm niemals erwartet. Wir verlangten von beiden, uns eine Abrechnung aus den Einnahmen von sleepinzurich.ch, sowie den Verkäufen aus unserem Besitz, wie auch eine Liste der in unserem Namen bezahlten Rechnungen, zukommen zu lassen um es gegen die bestehenden Forderungen aufzurechnen – erhielten jedoch nie eine Antwort. Hack bevorzuge die uns schädigende TAMEDIA zu kontaktieren und uns mit Hilfe eine Schmierenjournalists (Stefan Hohler) weiter zu verleumden.

Da die beiden während neun Monaten mit sleepinzurich.ch monatlich zwischen CHF 3000 – 6000 einnahmen, beschlossen wir – aufgrund der fehlenden Informationen – davon auszugehen, dass die Schuld an beide somit vorerst als ‚bezahlt‘, resp. ’sistiert‘ anzusehen ist. Man kann nicht sämtliche Einnahmen einsacken, Teil unseres Hausrats und unser Auto verscherbeln und dann trotzdem noch auf die vollständige Erfüllung von Verbindlichkeiten bestehen, die zwischenzeitlich bereits – zumindest teilweise – abgegolten sind. Als wir die Thurgauer Kantonspolizei in Bürglen (Standort Lagerraum Hack) anfragten, was mir machen könnten, damit der von uns gestohlene und teilweise verhehlte Hausrat wiederbeschafft werden könnte, riet man uns zur Strafanzeige und teilte uns schriftlich mit (she. Bild links): „Hugo Hack und der gemietete Lagerraum sind unserer Dienststelle wohl bekannt.“ Als wir Hack dann versuchten über seine frühere Vermieterin in Kreuzlingen zu erreichen, um seit über einem halben Jahr erstmals wieder mit ihm sprechen zu können, war die Dame gar nicht gut auf Hack zu sprechen sagten „Mit diesem ‚Sauhund‘ will ich nie mehr etwas zu tun haben – rufen Sie hier nie wieder an!“ und legte das Telefon auf. Spätestens da wussten wir, dass wir diesem Hack völlig auf den Leim gegangen waren und Betrug zu seine Repertoire gehört. Hack hat sich auch das Login für unsere URL (Internet-Adressen) bei SWITCH erschlichen und sämtliche Einträge – z.B. sleepinzurich.ch, nervous.ch, pr-agentur.ch – auf seinen eigenen Nahmen übertragen und teilweise einfach verfallen lassen. So ist z.B. sleepinzurich.ch verfallen und steht nun teuer zum Verkauf, obschon er wusste, dass wir diese Webadresse unbedingt behalten wollten.

110907 Kommentare Blog - Morddrohungen 1v3 110907 Kommentare Blog - Morddrohungen 2v3 110907 Kommentare Blog - Morddrohungen 3v3Wie auch seine oben abgebildeten Schreiben an Behörden zeigen, hat Hack scheinbar ‚immer recht‘. Seither legt Hack es darauf an, aktiv zu schaden und Leute gegen uns aufzubringen, statt einen klärenden Dialog aufzunehmen; Er steht in Kontakt mit unseren ärgsten Feinden – u.a. auch der Stadt Zürich – versucht uns wegen der in Zürich zurück gebliebenen Schulden in Haft nehmen zu lassen und versuchte scheinbar gar bei der brasilianischen Vertretung in der Schweiz unsere Auslieferung zu erzwingen. Er schickte uns Leute nach Brasilien, welche die gesamte Nachbarschaft ausfragten oder uns persönlich nachstellen und es gingen auch mehrere Morddrohungen ein – darunter auch die Drohung unseren „neuen Laden abzufackeln“ (she. Bilder links) und das wir „eine Kugel zugute“ hätten, resp. dass wir „bereits tot seien“ – dieser Typ tickt einfach völlig aus – ohne mit uns zu reden – und seitens der Schweizer Regierung geschieht nichts, obschon wir das EJPD und die BA ausführlich hierüber informiert haben! Aufgrund der IP-Adresse dieser Mitteilungen aus der Schweiz, konnten wir klären, dass auch dahinter Hack steht. Das sind schlimme Zustände, gegen die wir uns vorerst nicht zur Wehr setzen können – dazu müssten wir in die Schweiz einreisen können, wovor wir aufgrund der Erfahrungen mit der Zürcher StaPo allerhöchsten Respekt haben. Ausserdem hat es die Zürcher Stadtpolizei nicht versäumt, wegen finanziellem Unvermögen, unbezahlte Verkehrsbussen in Haft umwandeln zu lassen; Frau Mauch weiss das explizit – es scheint ihr aber sicherlich ‚recht‘. Wir befürchten aufgrund unserer ‚Nonkonformität‘ möglicherweise in den fürsorglichen Freiheitsentzug (FFE) gesteckt, mit Drogen vollgepumpt zu werden und am Ende gar als ‚Suizid‘ in die Schlagzeilen einzugehen – soviel trauen wir den Zürcher Behörden mittlerweile zu (das hat mit Paranoia wenig zu tun – nach undokumentierten Polizei-Einsätzen und endlosen Lügen!), die ‚idealerweise‘ auch noch mit Hack nun zusammen zu arbeiten scheinen. Hugo Hack kommt uns heute vor wie ‚Fredy Krueger‘ – mit soziopathischen Verhaltensmustern aus der ‚Nightmare‘-Filmreihe und er scheint in Heidi Brüederli eine hörige Gehilfin gefunden zu haben, die alles macht was er sagt, aber scheinbar auch keinen Rappen von den Einnahmen aus sleepinzurich.ch gesehen hat (wie er es uns vor unserer Abreise versprochen hatte!). Die Frage die hier gestellt werden muss lautet; Wer hintergeht hier wen? 

PS: Sollte jemand ebenfalls persönliche Erfahrungen mit diesem Hugo Hack haben, melden Sie sich bitte dringend bei uns – wir sind für alle sachdienlichen Hinweis dankbar, um diesen Albtraum evtl. endlich zu stoppen!

5 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsch, Docs, Medien

Schweizer Justiz versagt ‚gekonnt‘ bei der Strafverfolgung eines kriminellen Behördenübergriffs auf die nervous event-bar in Zürich

Medienmitteilung / Press Release

Rio de Janeiro, 17. August 2012

Schweizer Justiz versagt seit Jahren, den gerichtlich festgestellten, kriminellen Behördenübergriff auf die Schwulenbar ’nervous event-bar‘ in Zürich der Strafverfolgung zuzuführen und erlaubt die Abzweigung von Steuergeldern für eine widerrechtliche ‚Vertuschungsvereinbarung‘, wo ein sechsstelliger Betrag überwiesen wurde, damit Opfer von Staatskriminalität zum Schweigen motiviert werden; Dieser Kuhhandel ist nun, aufgrund unhaltbarer Zustände in der Schweiz, endgültig geplatzt.  

Jens Gloor betätigte sich seit Mai 2012 publizistisch auf politnetz.ch und schrieb während dreier Monate knapp vierzig Artikel zu politischen Themen, welche am Freitag, 10. Juli 2012 durch die Geschäftsleitung von politnetz.ch ohne Vorwarnung, gesamthaft gelöscht wurden. Die Erklärung erfolgte erst auf Anfrage und Stunden nach der aussergewöhnlichen Komplettlöschung. Man behauptete irgend etwas Abstruses, ohne es konkret begründen zu wollen. Man gab vor, dass eine zweimalige Verwarnung zur Löschung der beanstandeten Beiträge führe – gem. ABN – nicht zur einer kompletten Eliminierung einer POLITISCHEN PRÄSENZ auf politnetz.ch, was einer Generalzensur gleichzusetzen ist. Das sind diktatorische und beklagenswerte Verhältnisse. Ausserdem haben sich einige politnetz.ch-Nutzer beim Betroffenen gemeldet, welche schon zwischen drei und SIEBEN mal verwarnt worden seien – ohne dass dies Konsequenzen im  ‚gloorschen Ausmass‘ gehabt hätte.

Ein Fragment dieses Vorfalls hat die TAMEDIA in der Folge am 14. August 2012 in der gewohnt tendenziösen Weise, bekannt gemacht; dämonisierend, mit unbegründeten Anschuldigungen und manipulierend. Diese vorsätzlichen, regelmässigen Falschdarstellungen der TAMEDIA liegen nun bereits dem TAMEDIA-Ombudsmann und dem Presserat zur Ahndung vor (wenn’s denn etwas nützt). Durch die rechtzeitige Datensicherung der gesamten politnetz.ch-Website können die bezugslosen Angriffe auf den Autor weiterhin offline dokumentiert werden. Hieraus sind auch paradoxe, verleumderische und falsche Bezüge hinsichtlich der illegalen Schliessung der nervous event-bar ersichtlich – ein Umstand den die Betroffenen heute, soweit möglich, klarstellen müssen. Diese Fakten sollen jetzt dazu dienen, die Sachlage nachvollziehbar einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Wahrnehmung der Betroffenen ist unverändert verzerrt – nur weil sie sich gegen einen Übergriff zu Wehr setzen.

Die immer wieder aufblitzende Beschränkung der Meinungsfreiheit in der Schweiz und auch die zahlreichen, ständigen, ungeahndeten persönlichen Angriffe (politnetz.ch schaut in ‚anderen‘ Fällen weg – z.B. als der Autor als „Schwulenbar-Pleite-Gloor“ durch einen St. Galler FDP-Exponenten bezeichnet wurde, der heute noch auf politnetz.ch Beiträge verfassen darf) gegen ihre Person sind massiv belastend. Aus Transparenz- und Rehabilitierungsgründen sehen sich die zu Unrecht fortlaufend Diskriminierten nun gezwungen, der falschen, öffentlichen Wahrnehmung, die Hintergründe zu diesem schriftlich, dokumentierten, kriminellen Übergriff der Stadt Zürich entgegen zu halten und Fakten zum besseren Verständnis hiermit zu veröffentlichen.

Die Schweizer Justiz versagt nach wie vor, Offizialdelikte – begangen durch kriminelle Behördenmitglieder – korrekt und strafrechtlich zu verfolgen. Trotz einer von der Stadt kommunizierten ‚Einigung‘ rückt die Stadt Zürich nicht davon ab, die Dämonisierung der Geschädigten weiterhin aufrecht zu erhalten und verweigert sich strikt allen Anfragen – auch wenn diese rein gar nichts mit der nervous event-bar zu tun haben. Im Falle der Geschädigten wurde die Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit bewusst ‚abgeschaltet‘, damit man im gleichen Stil weiterfahren kann.

Wie gerichtlich bestätigt wurde, trifft die ehemaligen Inhaber der nervous event-bar keinerlei Schuld an der Schliessung ihrer Bar – weshalb auch ein entsprechendes, von der Stadt Zürich angestrengtes Verfahren, eingestellt werden musste, welches bisher nicht Gegenstand der öffentliche Wahrnehmung war; Eine Anzeige der Gewerbepolizei wegen „Wirten ohne Patent“. Nachfolgend die Zusammenfassung der Aussagen einvernommener ZeugInnen (in die illegale Schliessung unserer Bar involvierte BeamtInnen der Stadt Zürich / unter Wahrheitspflicht mit Haftandrohung bis zu fünf Jahren). Die Aussagen lauten;

Zeugeneinvernahme durch Stadtrichteramt von Anita Binz-Deplazes / Mitarbeiterin UGZ / 29.09.10

„Weiter befand sich in den Akten eine Bewilligung des UGZ. Vermutlich war es eine Betriebskontrolle aus dem Jahre 2003, in der die Weiterführung des Betriebes bewilligt wurde.“ Auf die Frage des Rechtsvertreters der Opfer „Welche Ämter werden von einer Betriebskontrolle bedient?“ antwortete Frau Binz „Lebensmittelinspektorat und Wirtschaftspolizei.“ und weiter „Von der Betriebskontrolle 2003 (Anm.; entspricht der seinerzeit angeblich ‚fehlenden‘ Bewilligung) müsste gemäss dem Verteiler auch eine Kopie an die Wirtschaftspolizei gegangen sein. Die Wirtschaftspolizei erhält eine Kopie des Berichtes, der bei dieser Betriebskontrolle erstellt wird.“ und führt weiter aus „Darin ist auch festgehalten, dass ein Lokal den baulichen Bewilligungen entspreche und auch der Innenausbau den bewilligten Plänen entspreche.“ 

Die Betreiber haben keine bestehenden Pläne verändert, weshalb auch kein Baugesuch notwendig war, sondern lediglich teuer renoviert und ‚aufgerüstet‘. Es gab NIE einen Schliessungsgrund für die nervous event-bar – nur gab‘ die Stadt vor, über diese aktuellen Unterlagen nicht zu verfügen, resp. später einzugestehen, diese ‚unglücklicherweise verlegt‘ zu haben, resp. spricht von einem nicht-existenten „Kommunikationsproblem zwischen den Ämtern“ – was ja im Grunde alles Mögliche bedeuten kann. Und dies selbstverständlich gleichzeitig bei allen Empfängern des bezeichneten Verteilers für Bewilligungen, der seit Dekaden angewendet wird und offensichtlich funktioniert, da er sonst sinnlos ja sei – wie Frau Binz zu Protokoll gab. Es gab also innerhalb der Stadt Zürich x-verschiedene Stellen, welche eine Kopie dieser Bewilligung parallel bei sich zusätzlich abgelegt hatten – nicht nur das UGZ oder die Gewerbepolizei. Somit kristallisiert sich klar heraus, dass die angeblich fehlende Bewilligung gleichzeitig, mehrfach ‚verschlampt‘ und ‚plötzlich wiedergefunden‘ wurden – was eher auf eine weitere, koordinierte Vorgehensweise schliessen lässt.

Die Gewerbepolizei, welche in letzter Instanz die Weiterführung des Betriebes und die Ausstellung des Patentes verunmöglichte, war also ebenfalls SEIT 2003 im Besitz einer gültigen Bewilligung in ihren EIGENEN Archiven, so dass das Lokal hätte unterbruchsfrei weitergeführt müssen können. Diese Information wurde den Opfern – wie auch ein Rechtsmittel um sich dagegen zu wehren – unbegründet verweigert. Der hier erwähnte Peter Bär hat sich – auch auf mehrmalige Anfrage hin, seit 2009 verweigert, statt diesen Umstand aufzuklären. Dies entgegen seinem Versprechen gegenüber den Medien. Er hat versprochen abzuklären wie es dazu kommen konnte, jedoch offensichtlich nur gelogen und sich anschliessend entzogen.

Zeugeneinvernahme durch Stadtrichteramt von Denise Felder / Kreisarchitektin Hochbaudepartement der Stadt Zürich / 29.09.10

„Dann war die Sitzung vom 6.11.08 mit Hegnauer, Gloor und dessen Lebenspartner.“ und weiter „Im konkreten Fall sagten wir dem Einsprecher, er könne sich bis Ende Dezember 08 Zeit nehmen, um ein Gesuch einzureichen. Wir sagten ihm, dass, wenn er dies so machen würde, wir NICHT veranlassen würden, dass der Betrieb eingestellt wird.“

Die nervous event-bar wurde trotz dieses abgegebenen Versprechens von Denise Felder und Ihrem Chef Chrstioph Hegnauer, am 13. November 2008 – eine Woche später – von der Gewerbepolizei ohne Vorwarnung und ohne Vorlage einer Verfügung aus heiterem Himmel illegal geschlossen. Man wartete exakt den Ablauf des Überbrückungspatentes ab. Der u.a. auftretende Polizist Höveler fiel im Befehlston auf, extrem frech und autoritär und er war während der ganzen Einvernahme extrem angespannt – wie alle sehen konnten. Ab diesem Zeitpunkt verweigerte Denise Felder jegliche Antwort. Durch die Zusage der Kreisarchitektin hielten die Betreiber die Voraussetzungen für die Erteilung des definitven Wirtepatents – nach Ablauf des Überbrückungspatentes für gegeben, da ihnen dies ursprünglich auch so von der Gewerbepolizei bei Empfangnahme des Überbrückungspatentes (Frau Romero-Torre) bestätigt wurde. Es sei ein ‚automatischer Vorgang‘, dass ein gewährtes Überbrückungspatent durch die definitve Version ersetzt wird, andernfalls muss dem Betroffenen rechtzeitig eine entsprechende Verfügung mit Rechtsmittel zur Verfügung gestellt werden. Das konnte mit den nachfolgend geschilderten Abläufen in krimineller Weise verhindert werden.

Diesbezüglich erklärt Kreisarchitektin Felder vor der Richterin brisanterweise Folgendes: „Nach dieser Besprechung wurde ich von allen Seiten bombardiert … z.B. Von Frau Romero-Torre (Anm.: ‚Ganga‘ von Pierina Casutt).“ und führt weiter aus „Frau Romero-Torre wollte UNBEDINGT, dass ich ihr mitteile, dass SIE das Lokal schliessen müsse.“ – „Schliesslich machte ich das E-Mail vom 28.11.08 an Frau Romero-Torre, dies in Vorabsprache mit unserer juristischen Abteilung. In diesem E-Mail habe ich mitgeteilt, dass der Betrieb geschlossen zu halten sei. Ich habe dieses gemacht, nachdem so ‚gestürmt‘ (Deutsch; Druck ausgeübt) wurde von Frau Romero-Torre. Wir hatten JA EIGENTLICH dem Einsprecher zugesichert, dass er das Gesuch bis Ende Dezember einreichen könne.“ 

Aus welchen Gründen die Gewerbepolizei die Schliessung der nervous event-bar forcierte, ist den Opfern nicht bekannt. Möglicherweise wurde eine ‚Bestellung‘ durch die kriminellen Elemente innerhalb der Gewerbepolizei ausgeführt. Nicht klar ist auch, ob für diesen ‚Dienst‘ Bestechungsgelder an die Gewerbepolizei geflossen sind. Letztendlich wurde das definitive Wirtepatent wegen angeblich ‚fehlender Baubewilligungen‘ – wider besseres Wissen – verweigert, genauso wie ein Rechtsmittel gegen diesen Willkürakt von Pierina Casutt (Gewerbepolizei Zürich), welche sämtliche Anfragen mit schlagender Arroganz beantwortete und die Schuld kategorisch auf das Hochbaudepartement schob, welches wiederum das Gleiche mit der Gewerbepolizei tat! Also ein abartiger ‚Lügen-Ping-Pong‘ der Betroffene zur Weissglut treibt. Die kriminellen Aktionen seitens Pierina Casutt vernichtete die gesamte Existenz der Opfer innert drei Monaten. Dieser eiskalten Person war das völlig egal und sie log sogar vor Gericht um ihre Position zu festigen – allerdings schwitzte sie heftig dabei und dies über Stunden!

Nach der Schliessung Mitte November, arbeitete der von uns bauftragte Architekt an diesem Gesuch und suchte ebenfalls die Kreisarchitektin auf. Diese teilte ihm mit, dass umfangreiche Änderungen an bereits bestehenden Anlagen nötig würden, die er mit ca. CHF 200’000 bezifferte, worauf sie ihm offenbarte, dass mit einer Wiedereröffnung der Bar nicht vor Mai 2009 zu rechnen sei. Dies überforderte die Betreiber finanziell, so dass sie Ende 2008 das Projekt beerdigen mussten, da eine weitere Quartalszahlung Miete (CHF 18’000) für ein geschlossenes Lokal nicht mehr erbracht werden konnte. Die Opfer wurden nicht über diesen Gesinnungswandel der Kreisarchitektin informiert, die sich fortan auf billigste Art und Weise entzog. Von dieser, durch die Gewerbepolizei ‚erpressten‘ eMail erhielten die Opfer erst im November 2009, ein volles Jahr später (!!!) – durch eine Unachtsamkeit des Juristen des Hochbauamtes, Kurt Juchli – ungewollt Kenntnis, worauf sich das Hochbauamt in zahlreiche, weitere Ungereimtheiten verstrickte – dies seinerzeit noch unter Stadtpräsident Ledergerber (SP) und Hochbauvorsteherin Martelli (FDP).

Auf die Frage des Rechtsvertreters der Opfer „Wie kommt dann die Gewerbepolizei dazu, zu behaupten, diese Schliessung sei auf Ihre Veranlassung erfolgt?“ worauf Felder zu Protokoll gab „Ich vermute, wegen des E-Mails vom 28.11.08. Ich habe nicht gewusst, dass die Schliessung am 13.11.08 erfolgte. Es wurde mir IRGENDWANN mitgeteilt.“ Weiter wollte er wissen „Wer hat Sie dann angewiesen oder aufgefordert, am 28.11.08 diese E-Mail zu verfassen, wer war das?“ worauf Sie antwortete „Das war nach der juristischen Abklärung bei Jacques Fäh.“

Damals beauftragen die Opfer Rechtsanwalt Landmann, der jedoch kaum etwas von diesem komplexen Fall begriff und den Opfern des Übergriffs empfahl die angebotenen CHF 10’000 der Stadt anzunehmen „…sonst bekommen Sie gar nichts mehr.“, war seine Überzeugung. Dieses Geld hätte nicht einmal die Anwaltskosten Landmanns gedeckt, dessen primäres Interesse seiner Bezahlung galt – so dass die Betroffenen eines Tages, sogar ihr letztes Kleingeld (Münzen) zu ihm trugen, statt Lebensmittel dafür zu kaufen. Der verursachte Schaden von mehreren hunderttausend Franken führte dazu, dass die Opfer sämtlichen Besitz in der Schweiz und im Ausland verloren haben – inklusive persönlicher, privater Dinge wie Dokumente, Fotos und Erinnerungsstücke. Die Stadt Zürich spielte jahrelang mit den Geschädigten und verarschte sie nach Strich und Faden, log und mau(s)chelte um ihre Lügenversion in der öffentlichen Wahrnehmung durchzudrücken. Am liebsten geglaubt haben die Lügen, die Schwulenverbände, die sich allesamt abwandten – ja den Geschädigten gar massiv in den Rücken fielen. — hier wurde ein Teil des Beitrages entfernt — Corine Mauch und Dominik Schaub wurden seinerzeit sehr häufig gemeinsam an der Kino-Bar im SIHLCITY gesehen.

Ein Jurist des Hochbauamtes, hat also die Kreisarchitektin angwiesen, sich rechtswidrig zu verhalten und sich in der Folge sämtlichen Anfragen zu verweigern. So instruiert, verwies Felder regelmässig auf die Zuständigkeit der Gewerbepolizei und diese wiederum auf die des Hochbauamts – ein ‚Nullsummenspiel‘, wohl mit dem Anliegen „Resignation erwünscht“. Da wir von der Nötigung der Kreisarchitektin durch die Gewerbepolizei, durch eine Unachtsamkeit des Hochbaujuristen Juchli ‚irrtümlich‘ erfahren hatten, konnten sowohl Hochbauamt, wie auch Gewerbepolizei sich während eines Jahres gegenseitig den ‚Schwarzen Peter zuschieben‘, sich für nicht zuständig erklären und den Opfern sämtliche Rechtsmittel, Auskünfte oder Akteneinsicht verweigern, resp. diese von ‚Pontius zu Pilatus‘ latschen lassen – in der unerfüllten Hoffnung, dass diesen NIE der Kragen platze, resp. endlich aufgeben würden.

Dies hat die aus den Medien bekannte Entwicklung der Geschichte hervor gebracht und die Opfer versuchten Anfang Dezember 2009 mit der letzten Instanz – der Stadtpräsidentin – persönlich über diese Zustände zu sprechen. Dies nachdem der von ihr angeblich mit dem Fall beauftragte Dominik Schaub damit völlig versagte und z.B. Jens Gloor gebenüber am Telefon äusserte „Sie sind doch ein Schlauer, Sie können ja wieder etwas Neues anfangen.“ – das schlug dem Fass restlos den Boden aus! Aus diesem Grund störten sie im Januar eine Wahlkampfveranstaltung der Stadtpräsidentin, um sich medial Gehör zu verschaffen. Die Opfer waren zu diesem Zeitpunkt völlig mittellos, frustriert und ohne Perspektive – kurz vor dem Rausschmiss aus ihrer Wohnung.

Die 100%ige Verantwortung für diese Schliessung, liegt bei der ebenfalls einvernommenen Verantwortlichen der Gewerbepolizei, Pierina Casutt, welche sich während der Einvernahme (6 Seiten) ebenfalls in zahlreiche Widersprüche verstrickte, was allen Beteiligten an der Einvernahme an Ort und Stelle aufgefallen ist. Schlussendlich wurde die von ihr initiierte Anklage wegen ‚Wirten ohne Patent‘ zulasten der Staatskasse aus offensichtlicher Substanzlosigkeit eingestellt. Erst dieses von Casutt angestrengte Verfahren wegen ‚Wirten ohne Patent‘ ermöglichte die nun vorliegenden Zeugeneinvernahmen – ein absoluter Glücksfall, für welchen man Frau Casutt dankbar sein müsste, wäre sie nicht selbst so massiv in diesen kriminellen Übergriff der Gewerbepolizei persönlich involviert – auch bekannt als ‚Zampano der Langstrasse‘. Wer in Zürich Gastro-Business machen will, kommt an dieser Casutt KEINESFALLS vorbei und dessen ‚Nase ihr nicht passt‘ auch nicht. Die Gewerbepolizei tritt als ‚Zürcher Mafia‘ auf und gebährdet sich auch so. 

Zeugeneinvernahme durch Stadtrichteramt von Jacques Fäh / Jurist Hochbaudepartement / 29.09.10

Fäh beginnt die Einvernahme mit der Aussage „Meine Erinnerung ist sehr schwach an den Vorfall.“ und führt dann weiter aus „Ich habe mich bei ihr (Anm.: Kreisarchitektin Felder) erkundigt, was der ganze Themenkreis sei. Sie hat mir die Akten hervorgesucht. Ich habe mir dann Notizen gestützt auf die Akten erstellt, in denen ich mir die wesentlichen Vorgänge notierte. Ich machte dies, um ein Bild davon zu bekommen, was der Themenkreis sei. Ich wollte wissen, was die Eckdaten, wer die Beteiligen sind.“ und weiter „Dabei stiess ich auf die fragliche Mail vom 28.11.08…“ und „In diesem Zusammenhang habe ich mir eine Kopie des Schreibens vom 9.01.09 erstellt und habe meine handschriftlichen Notizen darauf notiert.“

Hier werden plötzlich von Fäh aus dem Stegreif Details und Daten vorgetragen, die offensichtlich seiner sehr schwachen Erinnerung an den Fall entstammen. Für die Opfer ist kaum vorstellbar, dass Fäh als Jurist nicht genau wusste, wozu er seine Kreisarchitektin letztendlich gedrängt hatte – was diese schliesslich auch unter Wahrheitspflicht zu Protokoll gab. Dies beweist – wie vom seinerzeitigen Rechtsvertreter der Opfer ausgeführt „… einen vorsätzlichen, bösartigen und koordinierten Übergriff auf meine Klienten durch Behördenmitglieder der Stadt Zürich und eine eigentliche, widerwärtige SCHWULENHATZ.“

Klar wird somit, dass die Stadt Zürich mit ihrer Medienmitteilung vom 12. März 2010 – wider besseres Wissen – und voller Unterstützung der GPK und des Zürcher Gemeinderates – gelogen hat, um die Dämonisierung der Opfer medial aufrecht zu erhalten, die im Übrigen bis heute anhält, wie auch gewisse beleidigende, verächtliche und diskriminierende Leserkommentaren beweisen, welche die TAMEDIA aktuell und in der Vergangenheit vorzugsweise darstellen lässt indem sie die Leserkommentare zu unseren Gunsten nachweislich löscht. Der TAMEDIA-Ombudsman schweigt zu diesen Schweinereien.

Die Opfer stören sich massiv daran, dass die Stadt Zürich zur Vertuschung von Behördenkriminalität Steuergelder missbraucht, statt auf das Privatvermögen der kriminell agierende AkteurInnen aus den eigenen Reihen Regress zu nehmen, die nun klar identifiziert werden können. Es wurde ein sechsstelliger Betrag an Steuergeldern ‚abgezweigt‘, wie auch Sozialhilfegelder, obschon NIE ein Antrag auf Sozialhilfe vorlag. Es handelt sich hier um eine eigentliche Verschwörung des Stadtrats gegen Schwule – Hand in Hand mit dem Hochbauamt und der Stadtpolizei. Sowohl GPK wie auch Bezirksrat und die Schweizer Justiz haben bis zum heutigen Tag kläglich versagt. Eine Vorbildfunktion kommt der Schweiz somit kaum mehr zu.

Weitere Einvernahmen erfolgten mit Piotr Milert (UGZ), Gunther Schreiber (Rechtsanwalt), Pierina Cassutt (StaPo – Bewilligungen), Marcel Höveler (StaPo – Polizist – Schliessung Bar), Lara Romero-Torre (Assistentin Pierina Casutt), Michael Bosshard (Architekt), Christoph Hegnauer (Hochbaudepartement) und Jens Gloor (Mitinhaber nervous event-bar).

Die Opfer bitten nun um internationale Unterstützung, da die Schweiz nicht in der Lage ist, Rechtsstaatlichkeit zu gewährleisten, wie aktuell auch andernrorts mehrfach festgestellt wird. Die kriminellen BeamtInnen befinden sich aktuell alle weiterhin, unangetastet in ‚Amt und Ehren‘ (ausser Dominik Schaub), bezahlt mit Steuergeldern der Stadt Zürich. Werden diese BeamtInnen noch benötigt?

Die beklagte Schwulenhatz verzahnt sich auch mit diskreditierenden Aktivitäten eines DISPLAY-Magazins (Ex-Chefredaktor Tom Wyss ist persönlich mit der Stadtpräsidentin dick befreundet). Die Schwulenorganisationen der Schweiz haben allesamt kläglich versagt, zur Aufarbeitung dieses kriminellen Übergriffs auf Schwule beizutragen und die Schweiz kann nicht mehr als Empfehlung für homosexuelle Touristen betrachtet werden, da sich Zürich zunehmend schwulenfeindlich zeigt, wo auch die physische Gewalt stetig zunimmt. Der Anwalt der Opfer attestierte dem Stadtrat eine handfeste Schwulenhatz aufgrund der Ihnen hier nun vorliegenden Fakten – genauso wie seine Klienten es Corine Mauch seinerzeit öffentlich vorgeworfen hatten. Die Opfer hatten recht mit Ihrem Flugblatt „Zürcher Stadtrat lügt“, welches sie seinerzeit vor dem Rathaus persönlich an sämtliche GemeinderätInnen ausgehändigt hatten. Nur wurden sie von diesen belächelt und angefeindet und diese verweigerten in der Folge eine zweite GPK-Untersuchung, wie sie von von Susi Gut – aufgrund neuer Fakten – beantragt worden war. Die GPK behauptete schlicht, es gäbe keine neuen Fakten – ebenfalls eine vorsätzliche Lüge – federführend vorgetragen von Christian Traber (CVP).

Undokumentierter Einsatz der StaPo Zürich vom 10.01.2011

Undokumentierter Einsatz der StaPo Zürich vom 10.01.2011 – Wohnort nervous bar-Inhaber

Am 10. Januar 2011 kam es am Wohnsitz der Opfer zu einem undokumentierten Polizeieinsatz. Diese zwei Herren von der StaPo gaben vor, „…nur mit uns sprechen zu wollen…“, wobei jedoch die vollständige Kampfmontur auffällt. Man hat den Opfern über drei Stunden lang mit einem StaPo-Bus aufgelauert (das ist bei der StaPo scheinbar üblich, wenn man mit Leuten nur reden will) – bis deren Anwalt einschritt und Daniel Leupi diese ‚Beamten‘ unverrichteter Dinge abziehen musste. Diese StaPo-‚Ninja Turtles‘ erhielten keinen Zutritt zur Wohnung der Opfer – wie dieses eigenhändige Foto zeigt. Der entsprechen Einsatzrapport der Stadtpolizei Zürich kann bis heute – auch auf mehrfache Anfrage hin – nicht vorgelegt werden. Er exisitert ganz einfach nicht! Daniel Leupi (Chef StaPo Zürich) ignoriert sämtliche Anfragen diesbezüglich kategorisch, was selbstverständlich nichts mehr mit Rechtsstaatlichkeit und Transparenz zu tun haben kann.

Fahrzeug des undokumentierten Polizeieinsatzes StaPo ZürichDies war der Grund, der die Geschädigten panisch werden liess und sie kurze Zeit später definitiv und mittellos ins Ausland abreisen wollten, da Ihnen auch noch andere ‚Ungereimtheiten‘ im Umgang aufgefallen sind, welche auf einen ‚Reptilienfonds‘ bei der Stadt Zürich schliessen lassen. Die Geschädigten fühlten sich zuletzt in der Schweiz an Leib und Leben bedroht, da sie erfahren mussten, dass die Stadtpolizei Zürich auch vor ‚unkonventionellen Massnahmen‘ nicht zurück schreckt.

Der ebenfalls in diesen Fall involvierte Staatsanwalt Andrej Gnehm, welcher die Klage der Opfer wegen Nötigung gegen Corine Mauch (vertreten von Staranwalt Lorenz Erni – zu Lasten der Steuerzahler) und Dominic Schaub (vertreten von Staranwalt Christoph Hohler – zu Lasten der Steuerzahler) zu behandeln hatte, weigerte sich offiziell, das hier nun dargestellte Dossier ‚Wirten ohne Patent‘ des Stadtrichteramtes als Beweis zuzulassen. Später erfuhr man intern, dass Staatsanwalt Gnehm dieses Dossier inoffiziell gleichwohl beizogen hatte, dies jedoch bestritt (in einer persönlichen eMail an Jens Gloor bestätigte er aber unvorsichtigerweise die Einsicht ins Dossier).

Wenn sogar Staatsanwälte lügen, sieht’s prekär aus für die Rechtsstaatlichkeit. Danach stellte er den Fall mit der Begründung ‚Rechtsirrtum‘ zu Gunsten von Mauch und Schaub praktischerweise ein – ein Umstand, der bei unserem Rechtsvertreter aufgrund der lächerlich-dümmlichen Begründung massives Kopfschütteln auslöste. Das ist absolut krasse, begünstigende Rechtsbeugung durch die Zürcher Staatsanwaltschaft (die gerne auch mal vertrauliche Informationen über Amtsgeschäfte, bei einem Bier, der Öffentlichkeit preis gibt) – zumal ja die Anklagekammer sowohl bei Mauch, wie auch Schaub den dringenden Anfangsverdacht auf eine Straftat bestätigte und die entsprechenden Verfahren kaum zur allgemeinen Unterhaltung eröffnete.

Weiter sind unserem Rechtsvertreter bei der Akteneinsicht der Unterlagen von Staatsanwältin Gaby Alkalay mehrere DVDs im Dossier aufgefallen, die nicht dokumentiert waren. Die Sichtung ergab, dass wir seinerzeit am Stadelhofer-Platz mit mindestens SECHS VERSTECKTEN, MOBILEN KAMERAS permanent aus verschiedenen Blickwinkeln durch den Filmdienst der Stadtpolizei Zürich ILLEGAL aufgezeichnet wurden. Hierfür müsste die Stadtpolizei eine Bewilligung der Anklagekammer vorlegen können – dazu ist Staatsanwältin Alkalay nicht in der Lage! Nachdem wir somit einen ‚Deal‘ mit Staatsanwältin Alkalay (extrem pro-Mauch) verweigerten, hielt sie das Dossier monatelang auf Eis, statt es seiner Erledigung zuzuführen und verletzte damit möglicherweise die rechtlich verbindlichen Abläufe Ihres Jobs – bis der Kuhhandel mit dem Stadtrat ‚endlich‘ zustande kam. Dann wurde das Druckmittel nicht mehr gebraucht und sie stellte das Verfahren ein – was sie schon früher hätte tun sollen.

Wie wir aus mehreren Quellen erfahren haben, wurden für die Stadtratswahl 2010 auch ca. 30’000 Stimmzettel zuviel gedruckt, als für alle Stimmberechtigen in Zürich benötigt. Es gab‘ auch Hinweise auf Ungereimtheiten seitens der Stimmenzähler gegenüber Dritten, wie wir erfahren hatten. Mauch wurde mit einem ‚Glanzresultat‘ wiedergewählt – da offenbar deren ‚authentische Art‘ angekommen sei – und das Wahlbüro der Stadt Zürich verweigert bis zum heutigen Tag jegliche Auskunft zum Verbleib der überzähligen 30’000 Stimmzettel zur Stadtratswahl 2010. Nun will Corine Mauch 2014 nochmals antreten – ein Unding, das die Opfer in Anbetracht der Faktenlage und des Ruf’s dieser ‚Dame‘ für völlig abwegig halten.

Wer sich in der Schweiz für Wahrheit, Gerechtigkeit und Meinungsfreiheit einsetzt wird ‚gelöscht‘, mundtot gemacht und ausgegrenzt, resp. zum Staatsfeind und Vollidioten deklariert. Das sind die Erfahrungen. Somit gilt für die Schweiz anscheinend weiterhin; „Crime DOES pay-off!“ (Verbrechen zahlt sich aus) – die Banken machen’s vor. Sollten wir uns das zu Herzen nehmen und ebenfalls SO handeln – ein neues ‚Vorbild Kriminalität‘ um zu bekommen, was wir wollen?

Sämtliche Dokumente werden auf Anfrage an nervousbarzh@gmail.com, elektronisch zugestellt.

Bitte helfen Sie mit, die Missstände der Schweizer Justiz international bekannt zu machen, damit nicht noch weitere Bürger von solch kriminellen Übergriffen betroffen werden müssen und hierfür auch keine Steuergelder missbraucht werden können. Haben Sie eine ähnliche Story? Bitte senden Sie uns diese zu – herzlichen Dank!

Wir fordern die Schweizer Justiz hiermit ausdrücklich auf, endlich für Recht und Ordnung innerhalb ihrer Landesgrenzen sorgen und das angerichtete, finanzielle Dilemma in der Schweiz zu beseitigen, damit unsere Einreise nicht weiterhin gefährdet ist.  Jens Gloor ist Schweizerbürger, sein registrierter Lebenspartner besitzt einen italienischen und brasilianischen Pass.

Wir beklagen massive Korruption in der Stadt Zürich.

_____

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang ebenfalls den Artikel „Die Schweiz und ihre ‚Wahrheiten“

 

NACHTRAG 10.9.2012

Um die Machenschaften der TAMEDIA besser verstehen zu können, bitten wir darum, den Nachtrag zu diesem Artikel im Detail zur Kenntnis zu nehmen.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsch, Docs, Medien