Docs

Nachstehende finden Sie alle relevanten Originaldokumente (zum Vergrössern einfach auf die entsprechende Dokumentseite klicken, danach kann mit der Lupe weiter vergrössert werden)  im Zusammenhang mit dem (wiederholten) kriminellen Übergriff der Zürcher Behörden auf die Inhaber der nervous event-bar in Zürich, welche am 11. November 2008 erfolgte. Die Lügen der Stadt Zürich sind damit zweifelsfrei zu identifiziert, d.h. auch dass der Beweis erbracht ist, dass Corine Mauch, der Stadtrat, der Gemeinderat und die GPK des Gemeinderates zu jeder Zeit wussten, was Sache ist, jedoch zu Lasten unserer Reputation öffentlich und in den Medien vorsätzlich und absichtlich gelogen haben um uns in niederträchtiger Weise zu schädigen. So etwas nennt sich eine klassische Schwulenhatz – seitens einer Stadtpräsidentin die selbst lesbisch ist und vorgibt, für Toleranz in der Gay Community einzustehen – einfach lächerlich, diese armselige Heuchlerin! 

  • 17. November 2008 / Polizeirapport der Gewerbepolizei zur illegalen Schliessung der nervous event-bar

(…dieser Rapport wurde von mehreren Beamten ‚bearbeitet‘ und enthält absichtlich falsche Anschuldigungen des ‚mithelfenden‘ Polizisten – she. Einvernahme Stadtpolizist Höveler nachfolgend / dieser Polizeirapport führt zur Busse wegen ‚Wirten ohne Patent‘, worauf wir Rekurs erheben und somit später die Zeugen einvernommen werden können, welche den kriminellen Übergriff der Stadt Zürich aus verschiedenen Gesichtspunkten bestätigen und womit sich die Stadt Zürich selbst ein monströses Ei gelegt hat – was für ein Glücksfall für uns!)

081117 Polizeiprotokoll   1v3 081117 Polizeiprotokoll   2v3 081117 Polizeiprotokoll   3v3

  • 18. Dezember 2008 / Bescheid des Architekten über weiteres Vorgehen

(…die ist der Beweis, dass die Stadt in ihrer Medienmitteilung vom 12. März 2010 erwiesenermassen lügt / der von uns beauftragte Architekt hat sofort nach der illegalen Schliessung mit der Kreisarchitektin Felder Kontakt aufgenommen um das weitere Vorgehen zu besprechen – die Kreisarchitektin bestätigte unserem Architekten, dass sie uns zusicherte, die Bar könne geöffnet bleiben, wenn die angeblich fehlenden Unterlagen bis Ende 2008 nachgereicht würden, wie sie uns dies am 6. November 2008 in einem persönlich Gespräch bestätigt hatte und auch in der nachfolgenden Zeugeneinvernahme erneut bestätigt) 

081218 - Bosshard Architekt - nachtr Baugesuch   1v4 081218 - Bosshard Architekt - nachtr Baugesuch   2v4 081218 - Bosshard Architekt - nachtr Baugesuch   3v4 081218 - Bosshard Architekt - nachtr Baugesuch   4v4

  • 5. März 2009 / Erteilung definitives Wirtepatent

(…dieses definitive Wirtepatent wurde ohne Auflagen und unaufgefordert ausgestellt, nachdem die ‚verschwundenen Baubewilligungen‘ in der Stadt Zürich ‚plötzlich‘ anscheinend ‚plötzlich‘ wieder aufgetaucht sind / zum Zeitpunkt als dieses bei uns eintraf, hatten wir aufgrund der Aussagen der Kreisarchitektin (Kosten ca. CHF 200’000 / Wiedereröffnung frühestens im Mai 2009) bereits abschreiben müssen, weil wir seit November keine Einnahmen mehr generieren konnten und die zusätzlich zu investierenden Kosten nicht mehr aufbringen konnten)

090305 Wirtepatent definitiv_1 090305 Wirtepatent definitiv_2

  • 25. März 2009 / Zürcher Stadtrat nimmt Stellung zu den ersten Vorwürfen

(…hier teilt uns der seinerzeitige Stadtpräsident mit, dass unser Anliegen ernst genommen würde (lachhaft!) – eine üble Farce, wie sich später herausstellen wird / unsere betroffene Firma – iPR group GmbH, wie von Dr. Ledergerber im Brief adressiert – ist mittlerweile Konkurs und wurde im März 2013 von Amtes wegen gelöscht, womit wir alles verloren haben, wofür die die letzten mehr als zehn Jahre gearbeitet hatten – diesen Schaden hat die Stadt Zürich bis heute nicht entschädigt)

090325e Ledergerbe betr Stadtrat

  • 22. April 2009 / Ex-Stadtpräsident Ledergerber teilt mit, dass er kein Zauberer sei

(…Ledergerber (aka ‚König Elmar‘) erklärt uns wie die Stadt ‚arbeitet‘ – als hätten wir das nicht am eigenen Leib und schmerzlich erfahren müssen / wahrscheinlich wollte er das Problem nur seiner Nachfolgerin überlassen und hat sich damit billigst aus der Affäre ziehen können) 

090423 Ledergerber - Stellungnahme

  • 2. Juni 2009 / eMail an die neue Stadtpräsidentin Corine Mauch

(…wir kontaktieren Frau Mauch erstmalig und gratulieren ihr zur Wahl – wir hatten sie (leider) auch gewählt! / Damals wussten wir noch nicht, welche Korruption hinter den Kulissen kurze Zeit später feststellbar werden würden und zu diesem Zeitpunkt glaubten wir noch an Demokratie und Rechtsstaatlichkeit – leider sollten wir kurze Zeit später eines Besseren belehrt werden – eine äusserst üble, verletzende Erfahrung! Wir erwarteten, dass sich Frau Mauch auf unsere Seite stellt – stattdessen ist sie uns mit aller Macht in den Rücken gefallen – eine ‚Cüpli-Sozialistin‘ eben)

090602 Corine Mauch - Welcome   1v2 090602 Corine Mauch - Welcome   2v2

  • 10. Juni 2009 / Schreiben der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Gemeinderats der Stadt Zürich

(…billigst redet sich die GPK heraus, nichts machen zu können, nachdem der Antrag auf erneute Prüfung der Umstände (durch PFZ – Susi Gut) im Gemeinderat praktisch einstimmig vom Zürcher Gemeinderat abgeschmettert wurde – die Häme vom damaligen Präsidenten der GPK (Christian Traber) war unerträglich – ein ganz übler Typ! / In diesem Schreiben ersucht uns die GPK uns direkt bei Frau Corine Mauch nach dem weiteren Vorgehen zu erkundigen – GENAU das haben wir getan)

090610e Stadt Zürich - Antwort GPK   1 von 2 090610e Stadt Zürich - Antwort GPK   2 von 2

  • 15. Juni 2009 / Brief des Gemeinderates der Stadt Zürich

(…der Gemeinderat der Stadt Zürich stellt sich vollumfänglich über die Fehlleistungen der Geschäftsprüfungskommission und lehnt jegliche Hilfe ab – keine Sensibilität, nur Arroganz)

090615 Stadt GR - Solidarisierung GPK_1

  • 1. Oktober 2009 / Betreibung an die Stadt Zürich 

(…diese Betreibung umfasst den gesamten bis zum 1. Oktober 2009 bezifferten Schaden. Alleine die Investitionen in die Bar (Ausbau) betragen rund CHF 180’000 / die später erfolgende Schadenersatzzahlung stellt nur ein Fragment des vorsätzlich durch die Stadt Zürich verursachten Schadens dar / Heute im Jahre 2013 reicht auch dieser Betrag nicht mehr aus um die in der Schweiz verbliebenen Verpflichtungen zu decken, welche uns aktuell die Wieder-Einreise in die Schweiz verunmöglichen – was der Stadt Zürich sicherlich weiterhin ‚recht‘ ist)

091001 Zahlungsbefehl an Stadt Zürich (2)

  • 18. November 2009 / Kurt Juchli, Jurist Hochbauamt der Stadt Zürich

(…Juchli bestätigt schriftlich, dass seine Kreisarchitektin Felder – welche uns gegenüber die Zusage machte, wir können die Bar geöffnet lassen, wenn wir das Gesuch zur angeblich fehlenden Baubewilligung bis 31. Dezember 2008 nachreichten – ihr diesbezügliches Versprechen uns gegenüber gebrochen hat und der Gewerbepolizei deren ‚Schliessungswunsch‘ per eMail bestätigte – dies dürfen wir durch eine ‚Dämlichkeit‘ von Herrn Juchli über ein Jahr später auch noch erfahren / Herr Juchli hat somit unvorsichtigerweise ‚Interna‘ an uns weitergereicht – diese Dummheit dürfte im Hochbauamt massiven Ärger verursacht haben, denn bis dahin hatte die Vertuschung der Umstände gut funktioniert)

091118e Stadt Zürich Juchli - erneute Stellungnahme   1 von 2 091118e Stadt Zürich Juchli - erneute Stellungnahme   2 von 2

  • 14. Dezember 2009 / Stadtpräsidentin Corine Mauch bestätigt Freundschaftsanfrage auf FACEBOOK

(…zu unserer völligen Überraschung bestätigt Corine Mauch eine Freundschaftsanfrage auf FACEBOOK – heute beisst sie deswegen sicher in die Tischplatte!)

091214 FACEBOOK - Befreundet mit Corine Mauch

  • 17. Dezember 2009 / Absichtserklärung mit Kornhaus Verwaltungs AG zur Übernahme eines neuen Barlokals

(…Dominik Schaub, Bauftragter für Bevölkerungsanliegen im Präsidialdepartement nahm von uns – im Auftrag von Frau Mauch – zwei neue Barprojekte zur Prüfung entgegen / statt uns dabei zu unterstützen, eines dieser Projekte realisieren zu können, nahm er z.B. mit der Kornhaus-Verwaltung Kontakt auf, damit diese vom Vertrag zurück treten, was auch geschah / Am 15. Januar 2010 dann dürfen wir auch noch ein Schreiben von Frau Mauch entgegen nehmen, worin sie uns mitteilt, dass wir keine neue Bar aufmachen können, wenn wir kein Geld hätten! Dieses Schreiben enthält auch die Grundlage, weshalb die Staatsanwaltschaft gegen Mauch und Schaub später eine Strafuntersuchung einleitet – so clever ist man im Präsidialdepartement!)

091217e Kornhaus Müller - Absichtserklärung   1v2 091217e Kornhaus Müller - Absichtserklärung   2v2

  • 15. Januar 2010 / Stadtpräsidentin Corine Mauch schreibt uns einen Brief

(…hier nun also dieser Brief, der die Grundlage zur von der Staatsanwaltschaft eingeleiteten Strafuntersuchung wegen Nötigung ist – damit erreicht der Impact in den Schweizer Medien seinen absoluten Höhepunkt und Mauch steht im gleissenden Rampenlicht)

100115e Corine Mauch - Nötigungsversuch   1v3 100115e Corine Mauch - Nötigungsversuch   2v3 100115e Corine Mauch - Nötigungsversuch   3v3

  • 20. Januar 2010 / Antrag auf Eröffnung einer Untersuchung gegen Corine Mauch (Präsidentin Stadt Zürich) und Dominik Schaub (Beauftragter für Bevölkerungsanliegen im Präsidialdepartement der Stadt Zürich – mittlerweile aus dem Amt entfernt)

(…unser Anwalt meinte; „Seien sie froh, dass Frau Mauch Ihnen solche Briefe schreibt!“ / aus diesem Dokument wird ersichtlich, wie die Stadt Zürich versuchte uns mit völlig illegalen Methoden zu erpressen und unter Druck zu setzen – es begründet den Tatbestand der Nötigung, worauf die Staatsanwaltschaft beginnt tätig zu werden) 

100120 Obergericht - Strafanzeige 3v13

100120 Obergericht - Strafanzeige 4v13100120 Obergericht - Strafanzeige 5v13100120 Obergericht - Strafanzeige 6v13100120 Obergericht - Strafanzeige 7v13100120 Obergericht - Strafanzeige 8v13100120 Obergericht - Strafanzeige 9v13100120 Obergericht - Strafanzeige 10v13100120 Obergericht - Strafanzeige 11v13100120 Obergericht - Strafanzeige 12v13

  • 29. Januar 2010 / Staatsanwaltschaft stellt Antrag auf Strafuntersuchung gegen Stadtpräsidentin Corine Mauch und ihren Mitarbeiter Dominik Schaub

(…hier ist die Entscheidung/Begründung der Staatsanwaltschaft einsehbar, welche zur Einleitung der Strafuntersuchung führt / die Staatsanwaltschaft bestätigt den Verdachtsmoment – sowohl gegen Mauch, wie auch gegen Schaub – und gelangt damit an die Anklagekammer)

100129 Staatsanwaltschaft Strafuntersuchung vs Corine Mauch   1v3 100129 Staatsanwaltschaft Strafuntersuchung vs Corine Mauch   2v3 100129 Staatsanwaltschaft Strafuntersuchung vs Corine Mauch   3v3

  • 26. Februar 2010 / Obergericht Kanton Zürich, Anklagekammer – Beschluss zur Einleitung einer Strafuntersuchung gegen Stadtpräsidentin Mauch

(…die Anklagekammer bestätigt die Feststellungen der Staatsanwaltschaft und ordnet eine Strafuntersuchung gegen die Stadtpräsidentin Mauch und ihren Mitarbeiter Schaub an) 

190756 191059 191227 191259 191332 191403 191432

  • 17. August 2010 / Zeugeneinvernahme Jens Gloor

(…aus dieser Einvernahme ersehen Sie die Darstellung des Falles aus der Sichtweise der Opfer) 

100817 SRA - Zeugeneinvernahme Jens Gloor 1v4_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Jens Gloor 2v4_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Jens Gloor 3v4_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Jens Gloor 4v4_1

  • 17. August 2010 / Zeugeneinvernahme Denise Felder, Kreisarchitektin Stadt Zürich

(…aus dieser Einvernahme geht schriftlich hervor, dass die Stadtpolizei Kreisarchitektin Felder unter Druck gesetzt hat, unsere Bar trotz ihrer uns gegennüber gemachten, anderslautenden Zusage, definitiv zu schliessen (einen Grund gab es dafür nicht, weshalb uns auch ein Rechtsmittel verweigert wurde) – damit widerspricht Kreisarchitektin Felder der offiziellen Darstellung der Stadt Zürich vom 12. März 2010 via Pressemitteilung, worin böswillig behauptet wird, das Verschulden läge auf unserer Seite, da wir untätig geblieben seien und was somit als bewusste und vorsätzliche Lüge des Zürcher Stadtrats zu werten ist, zumal die GPK dies dem Stadtrat ‚bestätigte‘, d.h. die GPK untauglich gearbeitet hat)

100817 SRA - Einvernahme Denise Felder 1v4_1100817 SRA - Einvernahme Denise Felder 2v4_1100817 SRA - Einvernahme Denise Felder 3v4_1100817 SRA - Einvernahme Denise Felder 4v4_1

  • 17. August 2010 / Zeugeneinvernahme Christoph Hegnauer, Amt für Baubwilligungen Stadt Zürich (Vorgesetzter Kreisarchitektin Felder)

(…aus diesem Dokument geht hervor, dass sich der Vorgesetzte von Kreisarchitektin Felder absichtlich dumm stellt und sich an nichts mehr erinnern will – er wisse auch nicht mehr, dass uns die Kreisarchitektin verbindlich zusagte, wir könnten die Bar unterbruchsfrei bis mindestens Ende Dezember 2008 betreiben / dies ist absolut unglaublich bei einem Fall dieser Komplexität und der entsprechenden Präsenz in den Medien ausserdem war er seinerzeit bei der Besprechung mit der Kreisarchitektin persönlich ebenfalls anwesend / Hegnauer lügt zweifelsfrei – ein lausiger Typ!) 

100817 SRA - Zeugeneinvernahme Christoph Hegnauer 1v6_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Christoph Hegnauer 2v6_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Christoph Hegnauer 3v6_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Christoph Hegnauer 4v6_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Christoph Hegnauer 5v6_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Christoph Hegnauer 6v6_1

  • 17. August 2010 / Zeugeneinvenahme Michael Bosshard, Architekt

(…Michael Bosshard als Architekt wurde von uns umgehend beauftragt, nachdem die Stadt Zürich behauptete, es benötige eine Baubewilligung. Er sprach direkt bei der Kreisarchitektin vor – seine Ausführungen bewogen uns das Projekt aufzugeben, zumal er Kosten von CHF 200’000 und eine Wiedereröffnung nicht vor Mai 2009 anführte)

100817 SRA - Zeugeneinvernahme Michael Bosshard 1v2_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Michael Bosshard 2v2_1

  • 17. August 2010 / Zeugeneinvername Marcel Höveler, Stadtpolizist (Gewerbedelikte) 

(…dies ist der Beamte, der total verkrampft zur Einvernahme erschien und welcher die nervous event-bar illegal – d.h. ohne Schliessungsverfügung – geschlossen hatte. Höveler sass die ganze Zeit wie angewurzelt von der Richterin und versuchte krampfhaft, seine ‚Hände in Unschuld zu waschen‘, was ihm aber schlecht gelang / bei der Schliessung der Bar war Höveler unfreundlich-arrogant und verweigerte die Beantwortung jeglicher Fragen – scheinbar hat er nur einen ‚Auftrag‘ ausgeführt – auch er lügt und das soll ein Polizist sein?)

100817 SRA - Zeugeneinvernahme Marcel Höveler 1v3_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Marcel Höveler 2v3_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Marcel Höveler 3v3_1

  • 17. August 2010 / Zeugeneinvernahme Lara Romero-Torre, Gewerbepolizei (StaPo), Zürich

(…Frau Romero-Torre ist die Person, welche das sog. Überbrückungspatent ausgestellt hat und im Auftrag der Chefin Gewerbepolizei arbeitet / aus dieser Zeugeneinvernahne und im Vergleich mit der Aussage von Kreisarchitektin Felder kann zweifelsfrei festgestellt werden dass Romero-Torre lügt, ausserdem war sie es, welche die Kreisarchitektin so massiv unter Druck gesetzt hat (im Auftrag ihrer Chefin?) unsere Bar dicht zu machen / sie wurde zwischenzeitlich aus dem öffentlichen Dienst der Stadt Zürich (Gewerbepolizei) entfernt) 

100817 SRA - Zeugeneinvernahme Lara Romero-Torre 1v5_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Lara Romero-Torre 2v5_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Lara Romero-Torre 3v5_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Lara Romero-Torre 4v5_1 100817 SRA - Zeugeneinvernahme Lara Romero-Torre 5v5_1

  • 17. August 2010 / Zeugeneinvernahme Pierina Casutt, Chefin Gewerbepolizei (StaPo), Zürich

(…Casutt hat mit Hilfe ihrer Untergebenen Lara Romero-Torre die Kreisarchitektin unter massiven Druck gesetzt / Casutt lügt wie gedruckt und hätte schon längst ‚auf den Mond geschossen‘ werden müssen, wegen ihrer kriminellen Persönlichkeit / Casutt ist hochkorrupt, unglaublich arrogant und bei vielen Lokalbetreibern, z.B. an der Langstrasse, ‚berühmt und berüchtigt / wenn ihr die ‚Nase‘ von jemandem nicht gefällt, hat er keine Chance in der Stadt Zürich geschäftlich aktiv zu werden / Casutt trägt die alleinige Verantwortung für den Vorgang der illegalen Schliessung, wie auch die Verweigerung des Rechtsmittels ‚Schliessungsverfügung‘ – eine absolut widerliche Person)

100817 SRA - Zeugeneinvernahme Pierina Casutt 1v6_1100817 SRA - Zeugeneinvernahme Pierina Casutt 2v6_1100817 SRA - Zeugeneinvernahme Pierina Casutt 3v6_1100817 SRA - Zeugeneinvernahme Pierina Casutt 4v6_1100817 SRA - Zeugeneinvernahme Pierina Casutt 5v6_1100817 SRA - Zeugeneinvernahme Pierina Casutt 6v6_1

  • 10. September 2010 / Staatsanwaltschaft – Vorladung Stadtpräsidentin Corine Mauch

(…nachdem Frau Mauch die Vorladung mehrmals durch Ihren Staranwalt Lorenz Erni verschieben lassen konnte, um uns nicht persönlich begegnen zu müssen – war sie diesmal fällig / ich weigerte mich, anlässlich dieses Termin ihr die Hand zu geben, als sie mir diese zum Gruss und dumm lächelnd entgegenstreckt; Heuchlerin!) 

100910 Staatsanwaltschaft - Vorladung 10-11-29

  • 28. September 2010 / Zeugeneinvernahne Gunter Schreiber, Anwalt Pächter Hüseyin Manaz

(…Gunter Schreiber war langjähriger Anwalt der Lokalinhaber vor uns – d.h. seit über 20 Jahren – d.h. auch noch zu Zeiten da Edi Huber das Lokal mit Biervertrag innehatte –  er wusste um sämtliche Abläufe und Abnahmen (z.B. diese aus dem Jahre 2003, die plötzlich verschwunden war) und kam bei Gewerbepolizei und Kreisarchitektin auch nicht weiter, weshalb wir kurze Zeit später auf seine Dienste verzichten mussten)

100928 SRA - Zeugeneinvernahme Gunther Schreiber 1v4_1 100928 SRA - Zeugeneinvernahme Gunther Schreiber 2v4_1 100928 SRA - Zeugeneinvernahme Gunther Schreiber 3v4_1 100928 SRA - Zeugeneinvernahme Gunther Schreiber 4v4_1

  • 28. September 2010 / Zeugeneinvernahme Jacques Fäh, Rechtsanwalt Hochbauamt der Stadt Zürich

(…Jacques Fäh (Leitung Rechtsabteilung Hochbauamt der Stadt Zürich) hatte die Kreisarchitektin Felder zum Rechtsbruch uns gegenüber angehalten / in der Befragung gibt er sich allerdings dumm und leidet scheinbar öfters unter Gedächtnisverlust in diesem Aufsehen erregenden Fall / für uns ist klar, dass Fäh als Beamter der Stadt Zürich hochkriminell ist und lügen zu seinem Alltag gehört) 

100929 SRA - Zeugeneinvernahme Jacques Fäh 1v4_1 100929 SRA - Zeugeneinvernahme Jacques Fäh 2v4_1 100929 SRA - Zeugeneinvernahme Jacques Fäh 3v4_1 100929 SRA - Zeugeneinvernahme Jacques Fäh 4v4_1

  • 28. September 2010 / Zeugeneinvernahme Piotr Milert, Hochbauamt der Stadt Zürich

(…Herr Milert ist für die Abnahme allf. Umbauten zuständig und konnte bestätigen, dass mit den Plänen zum Lokal etwas nicht stimmen kann, resp. es für ihn offensichtlich ist, dass die Pläne, die uns vorgelegt wurden, nicht richtig sein können – er suchte also in den Archiven und wurde fündig…) 

100928 SRA - Zeugeneinvernahme Piotr Milert 1v3_1 100928 SRA - Zeugeneinvernahme Piotr Milert 2v3_1 100928 SRA - Zeugeneinvernahme Piotr Milert 3v3_1

  • 28. September 2010 / Zeugeneinvernahme Anita Binz, Mitarbeiterin UGZ, Stadt Zürich

(…Frau Binz fand die ‚verschwundene Baubewilligung‘ im UGZ wieder, nachdem sie einen Hinweis erhielt, dass es scheinbar eine Abnahme im Jahre 2003 gegeben habe. Frau Binz sagt auch aus, dass es gar nicht möglich sei eine Baubewilligung zu ‚verlieren‘, zumal die Bestätigung über die Abnahme von Betrieben via einen Verteiler an verschiedene Stellen innerhalb der Stadt Zürich gelangen, nicht nur an eine Stelle – d.h. z.B. auch an den Stadtrat, die Gewerbepolizei, das Hochbauamt oder die Finanzen; Dieser Verteiler sei seit langen Jahren in Verwendung und funktioniere einwandfrei. Fazit; Die Stadt Zürich hat uns angelogen und die angebliche fehlende Baubewilligung koordiniert und vorsätzlich bei mehreren Stellen stadtintern verschwinden lassen (koordiniertes, kriminelles Vorgehen – Amtsmissbrauch), damit man unser Lokal mit voller Absicht (Schwulenhatz!) dicht machen und dicht halten konnte / Frau Mauch muss das also ebenfalls gewusst haben und log uns weiterhin ins Gesicht und in die Öffentlichkeit um uns dort zu dämonisieren / diese ‚Frau‘ gehört aus dem Stadthaus gejagt!) 

100929 SRA - Zeugeneinvernahme Anita Binz 1v2_1 100929 SRA - Zeugeneinvernahme Anita Binz 2v2_1

  • 7. Februar 2011 / Schriftliche Vorlage der Beweise für einen kriminellen Übergriff an den Gesamtstadtrat von Zürich

(…aus diesem mehrteiligen Schreiben unseres Anwalts wird die Sachlage des kriminellen Übergriffs dem Stadtrat von Zürich – unter Vorsitz von Corine Mauch – zweifelsfrei und unter Beilage von stichhaltigen Belege (u.a. Zeugeneinvernahmen) dokumentiert / Der Zürcher Stadtrat weiss nun also, was Sache ist / zu diesem Zeitpunkt befinden wir uns wegen eines wiederholten (undokumentierten) Übergriffsversuch der Stadtpolizei Zürich bereits seit einer Woche im Exil im Ausland, da wir uns aufgrund der Machenschaften des Stadtrats in Zürich mittlerweile an Leib und Leben bedroht fühlen, zumal es kurz vor unserer Abreise zu einem erneuten Übergriffsversuch durch die Stadtpolizei Zürich kam)

110207 LSI - Stadtrat Zürich - Vertraulich_1 110207 LSI - Stadtrat Zürich - Vertraulich_2 110207 LSI - Stadtrat Zürich - Vertraulich_3 110207 LSI - Stadtrat Zürich - Vertraulich_4 110207 LSI - Stadtrat Zürich - Vertraulich_5 110207 LSI - Stadtrat Zürich - Vertraulich_6

  • 4. März 2011 / Stadtrichteramt Zürich – Einstellungsverfügung/Begründung zur Busse wg. ‚Wirten ohne Patent‘

(…mit diesem Urteil begründet das Stadtrichteramt Zürich – welches alle Zeugeneinvernahmen im Verfahren ‚Wirten ohne Patent‘ durchgeführt hat – die Nichtigkeit dieser Busse und der unhaltbaren Anschuldigungen der Gewerbepolizei (she. Pierina Casutt/Polizist Höveler) und hebt diese auf / die Begründung dieses Urteils wirft ein äusserst schlechtes Licht auf die Stadt Zürich, resp. beleuchtet deren kriminellen Machenschaften zweifelsfrei) 

110304 Stadtrichteramt Verfügung - Aufhebung Busse Wirten ohne Patent 1v5_1 110304 Stadtrichteramt Verfügung - Aufhebung Busse Wirten ohne Patent 2v5_1 110304 Stadtrichteramt Verfügung - Aufhebung Busse Wirten ohne Patent 3v5_1 110304 Stadtrichteramt Verfügung - Aufhebung Busse Wirten ohne Patent 4v5_1 110304 Stadtrichteramt Verfügung - Aufhebung Busse Wirten ohne Patent 5v5_1

  • 31. Mai 2011 / Ultimatum an Stadtrat Dr. André Odermatt, Vorsteher Hochbauamt, Stadt Zürich

(…hier bekundet unser Anwalt grössten Unmut darüber, dass die Stadt Zürich uns gegenüber noch immer völlig ungebührlich verhält, die vorgelegten Beweise nicht würdigt und endlich einmal ‚den Finger rausnehmen‘ sollte… / er bemängelt die Unprofessionalität von Stadtrat Odermatt, wie auch des Rechtskonsulenten der Stadtpräsidentin Dr. Saile, die beide völlig unvorbereitet zur Verhandlung erschienen sind, was ein absolutes Ärgernis darstellt! PS; Odermatt – selber schwul – soll früher scheinbar für die Rechte und gegen Diskriminierung Schwuler eingetreten sein  – für uns ein übler Witz, dies zu ‚erfahren‘!)

110531 Ultimatum Stadtrat Odermatt_1 110531 Ultimatum Stadtrat Odermatt_2 110531 Ultimatum Stadtrat Odermatt_3 110531 Ultimatum Stadtrat Odermatt_4 

  • 1. Juni 2011 / Beschwerde Einstellungsverfügung – Obergericht, Kanton Zürich

(…zwar wurde gegen Mauch und Schaub eine Strafuntersuchung eröffnet; Beide nahmen sich Staranwälte auf Kosten der Steuerzahler – Mauch Polanski-Anwalt Lorenz Erni und Schaub Staranwalt Christoph Hohler / Staatsanwalt Gnehm, der beschuldigt wird korrupt zu arbeiten, stellt die Verfahren folglich in serviler Weise ein, resp. weigert sich die Zeugeneinvernahmen offiziell beizuziehen, resp. zieht diese heimlich (inoffiziell) dann eben doch bei, wie wir später per Zufall erfahren ‚dürfen‘ – hässliche Arbeitsweise eines korrupten Staatsanwalts! / aus diesem Dokument wird im Detail geschildert, wie sich der kriminelle Übergriff der Zürcher Behörden auf uns gestaltete – wer keine Zeit hat alles zu lesen, lese bitte nur die ‚Schlussbemerkungen‘ – das ist ziemlich ‚deftig‘!)

BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 1v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 2v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 3v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 4v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 5v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 6v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 7v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 8v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 9v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 10v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 11v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 12v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 13v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 14v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 15v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 16v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 17v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 18v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 19v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 20v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 21v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 22v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 23v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 24v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 25v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 26v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 27v28BeschwerdeEinstellungsverfügung-Version2 - 28v28

  • 12. Juli 2011 / Unterzeichnung einer ‚Vertuschungsvereinbarung‘ nach Vorlage schriftlicher Beweise für einen kriminellen Übergriff

(…dieses Dokument beweist, dass der Stadtrat nach Jahren des von uns gestohlenen Lebens endlich zugeben muss, dass er eine gravierenden Mist gebaut hat und diese Mauch es versäumte, frühzeitig für eine Deeskalation zu sorgen (diese Frau hat bis heute nie persönlich mit uns gesprochen!) / das ist auch der Grund weshalb man uns einen ‚Kuhhandel‘ vorschlägt und uns rasch entschädigt (wo Ledergerber seinerzeit noch nicht ‚zaubern‘ konnte!), damit die kriminellen Vergehen der Stadt Zürich nicht in die öffentliche Wahrnehmung gelangen / Wir stehen auf dem Standpunkt, weil uns die Stadt Zürich zuerst betrogen und in bösartiger Absicht geschädigt hat, wir uns auch nicht an irgendwelche, finanziell vergüteten ‚Maulkörbe‘ halten müssen (einen ‚Kredit‘ auf unsere Mühle also!) – anders hätte sich der Fall dargestellt, wenn die Stadt den angerichteten finanziellen Schaden vollumfänglich bezahlt hat – das hat sie aber bis heute nicht und sitzt immer noch auf dem hohen, arroganten Ross! Die Stadt hat bis zuletzt versucht uns dumm aussehen zu lassen und keine Verantwortung zu übernehmen und heute sonnen sich diese Verbrecher – kurz vor neuen Wahlen – wieder in der Sonne des öffentlichen Wohlwollen – WIE FALSCH!!!)

110713 Vereinbarung mit Stadt Zürich 1v3_1b110713 Vereinbarung mit Stadt Zürich 2v3_1b110713 Vereinbarung mit Stadt Zürich 3v3_1b

  • 25. März 2013 / SHAB – Löschung iPR group GmbH

(…die iPR group GmbH war unsere Firma, die seit Gründung erfolgreich war, keinerlei Betreibungen aufwies, bis die Stadt Zürich begann uns in krimineller Weise gegenüberzutreten / die iPR group GmbH war auch die Investorin der nervous event-bar (she. Brief Stadtrat vom 25. März 2009 – oben) und hat somit alles Kapital verloren, d.h. musste wegen der Stadt Zürich Konkurs anmelden / nach jahrelanger Verschleppung der Konkursabwicklung der iPR group GmbH, wurde diese nun endgültig aus dem Handelsregister gelöscht; Damit verschwindet das, wofür Carlos und ich seit über zehn Jahren gearbeitet hatten – entschädigungslos)

shab_publikation_ipr_group_gmbh_7124704 - Löschung_1

  • 8. April 2013 / eMail an Zürcher Stadtpräsidentin, Stadt- und Gemeinderat der Stadt Zürich

(…hier bringen wir unseren Unmut zum Ausdruck, wie die Stadt unsere finanzielle Notlage ausgenützt hat, um uns einen ‚Kuhhandel‘ anzubieten – eine sog. ‚Stillschweige-Vereinbarung‘, die der Stadt Zürich helfen soll, die kriminellen Übergriffe auf uns weiterhin zu vertuschen. Wir bedienen uns nun der Arbeitsweise der Stadt Zürich und erklären diesen ‚Wisch‘ für ungültig. Grund; Der von der Stadt Zürich vorsätzlich angerichtete, finanzielle Schaden verunmöglicht uns heute eine Wieder-Einreise in die Schweiz – ein Umstand, der auch von der Schweizer Landesregierung ignoriert wird)

2013-04-08 - Stadt Zürich - Aufhebung der Stillschweige-Vereinbarung_1 2013-04-08 - Stadt Zürich - Aufhebung der Stillschweige-Vereinbarung_2 2013-04-08 - Stadt Zürich - Aufhebung der Stillschweige-Vereinbarung_3

 

Abschliessend können wir sagen, dass wir mit diesem Flugblatt absolut recht hatten, welches wir im März 2010 an sämtliche GemeinderätInnen der Stadt Zürich – direkt vor dem Eingang des Rathauses – verteilten. Gerold Lauber lachte hämisch, als er es entgegennahme, wir wurden von einigen Gemeinderäte als „primitiv“ beschimpft, von anderen ignoriert und von wieder anderen mitleidig belächelt. Der Zürcher Gemeinderat ist ein absoluter SCHWEINESTALL voller inkompetenter, dummer Dilettanten, die glauben für Zürich Politik machen zu können, jedoch die Korruption einer GPK und eines Stadtrates mit voller Verantwortung mitzutragen haben; sie haben sich alle schuldig gemacht! „Mitgegangen, mitgehangen“ –  würde Polizeivorsteher Leupi wohl sagen…? Die Stadt Zürich ist hinter den Kulissen sehr schmutzig und verkommen.

Bitte helfen Sie mit, dass Corine Mauch – als absolute Versagerin – 2014 nicht noch einmal gewählt wird; Diese Frau hat viele Probleme über Zürich gebracht und ist unfähig ihr Amt verantwortungsvoll auszufüllen. Bitte wählen Sie Corine Mauch 2014 endlich ab – ohne Mauch geht’s auch! 


Zürcher_Stadtrat_lügt 3000 

10 Antworten zu “Docs

  1. „Der Zürcher Gemeinderat ist ein absoluter SCHWEINESTALL voller inkompetenter, dummer Dilettanten, die glauben für Zürich Politik machen zu können, …“

    Nicht nur im Zürcher Gemeinderat gibt es Idioten. Idioten gibt es allenthalben. So auch im Zürcher Kantonsrat, in der Regierung, an Gerichten und in vielen – auch privaten – Organisationen und an ebenso vielen Positionen mehr. Mitunter finden sich darunter auch Vollidioten.

    Wie kommt das?

    Schuld sind im Grunde genommen Oberflächlichkeit und Dummheit der Gesellschaft: Man ist etwas, wenn man als Parteimitglied ein Partei-Label vorzeigen kann, einen akademischen Grad erlangt hat und, last not least, vor allem gut kapitalisiert ist und dadurch natürlich auch über zahlreiche und vorteilhafte Beziehungen verfügt.
    Das einfache Volk lässt sich blenden von Titeln, Partei- und anderen Etiketten – und natürlich dem Reichtum einer Person. Wenn dem nicht so wäre, wenn das Volk klüger und kritischer wäre, statt sich von Oberflächlichkeiten des Politmarketings leiten zu lassen unter die Oberfläche blicken und kritisch hinterfragen würde, dann sässen in den Parlamenten auch mehr intelligente, verständige und vernünftige Leute. Dass das gemeine Volk aber oberflächlich ist und sich von Sirenengesängen übler Politicos, Demagogen und Idioten verführen lässt, war schon immer so und wird, so lange Menschen Menschen sind, auch immer so sein. So kommt es, dass auch Idioten ihre Plätzchen in den Parlamenten erhalten.

    Man würde meinen, dass es Idioten eher nicht zu akademischen Titeln – und die gibt es in jede Parlament massenhaft – und Ehren reicht. Doch der Schein trügt:

    Erstens sind akademische Titel käuflich (Ghostwriter) oder gegen Plagiate erhältlich, wie so zahllose Beispiele aus „besten Kreisen“ in Deutschland beweisen: der Kommunalpolitiker Andreas Kasper (CDU), der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CDU), die ehemalige Bildungsministerin Anette Schavan (CDU), die EU-Abgeordnete Silvana Koch-Merin (FDP) oder der EU-Abgeordnete Jorgo Chatzimarkakis (FDP) – die Spitze des (deutschen) Eisbergs. Akademische Titel sind aber auch ohne Ghostwriter und Plagiate zu haben, ohne Umwege für Bares: dubiose „Universitäten“ (bekannt auch als „Titelmühlen“) verleihen die begehrten Titel gegen Zahlung von 20’000 Euro und mehr, und auch diese „Titel“ finden in „besten Kreisen“ reissenden Absatz, wie der „Spiegel“ enthüllte (http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/schweizer-titelmuehlen-prof-dr-hochmut-a-564414.html).

    Zweitens sind Anforderungen an die Doktoranden von Universität zu Universität, Fakultät zu Fakultät und auch Doktorvater zu Doktorvater (oder -mutter) unterschiedlich, auch an etablierten Universitäten. In der Schweiz unlängst bekannt wurden Gefälligkeitsdoktorate unter Historiker und Nationalrat Christoph Mörgeli (SVP). In Deutschland gab es 2011 einen ähnlichen Fall am medizinhistorischen Institut der Universität Würzburg unter Gundolf Keil, der wie Mörgeli Historiker ist, und zwar Medizinhistoriker.

    Wer nun glaubt, Plagiate wie beispielsweise die Arbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg wären nur in Deutschland gebräuchlich, deutsche Tradition sozusagen, der irrt. Die Menschen dürften diesbezüglich über Landesgrenzen und kulturelle Unterschiede hinaus weltweit gleich sein, d.h. faule Eier mit erschlichenen und gekauften Titeln dürften unter den „Eierköpfen“ in jedem Land anzutreffen sein. Denn egal in welchem Land sie sind: der akademische Titel bahnt ihrer Karriere den Weg, er ist der Express-Lift nach oben, nach oben zu Ansehen, Reichtum und Macht. Wer möchte nicht diesen begehrten Vorteil eines akademischen Titels nutzen?
    Solche faule Eier finden sich naturgemäss auch in Parlamenten und anderen politischen Gremien wieder, wie die Plagiatsaffären deutscher Spitzenpolitikerinnen und -politiker eindrücklich vor Augen führten. Sie können also Gift darauf nehmen, dass sich zahllose faule Eier auch unter den Titelträgerinnen und -trägern in der Schweiz tummeln – gerade in der Schweiz, in der im Unterschied zu Deutschland sogenannte „Titelmühlen“ vollkommen freie Bahn haben.

    Doch diese Einsichten bringen uns nicht wirklich weiter. Das gemeine Volk wird sich weiterhin blenden lassen, immer wieder wahren Rattenfängern auf den Leim gehen, unkritisch, unreflektiert. Gerade auch deshalb sind die akademischen Titel bei Politikern ja so begehrt: damit beeindrucken Sie das gemeine Volk ungemein. Ein Riesenvorteil im Wahlkampf! Der Titelmarkt hat also Zukunft. Titelmühlen haben Zukunft. Und in der Politik haben selbst Idioten Zukunft.

    Es wundert mich nicht, dass jemand über ein Gemeindeparlament schreibt: „Der Zürcher Gemeinderat ist ein absoluter SCHWEINESTALL voller inkompetenter, dummer Dilettanten…“ Es wundert mich wirklich nicht. Wahrscheinlich hat er sogar recht.

    • Danke für den Beitrag.

      Diese ‚Miliz‘-Politik ist wirklich bemühend – kaum Fachkompetenz (da in der Freizeit erledigt) und somit auch kein brauchbares Engagement. Diese Leute begreifen NICHTS und glauben gar noch, was in der Zeitung steht ohne selbst je die Fakten zu prüfen. Das macht es für die ‚Führung‘ einfach diese ‚politische Manipuliermasse‘ jeweils in die gewünschte, Richtung zu manövrieren mit dem Resultat; Mainstream-Politik. Wenn ich an die Argumentation der sog. 2000-Watt-Gesellschaft denke, stehen mir die Haare zu Berge; Unglaublich wie man so betriebsblind sein kann – sogar die im Gemeinderat vertretenen ‚Akademiker‘ sind fachlich eingeschlafen.

      Und auch im Bezug auf die zwei Kammern, wie auch in sonstigen ‚Gremien‘ stimmt die Feststellung; Wenn ich z.B. bei Gesundheitsfragen sehe, was da an Schrott-Information ‚produziert‘ wird – dann könnte man sich auch einige YouTube-Videos anschauen und gleichberechtigt mitreden.

      Die Mörgeli-Sache wird immer schauderhafter und eventuell ist das gar nur die Spitze der Spitze des Eisbergs (der ‚faulen Eier‘) – wie erschreckend! Es sollte noch immer gelten, dass der Staat den Bürgern gehört – nicht umgekehrt und das ist hier in Zürich leider der Fall. Entsprechende Arroganz inklusive. Echte Bildung ist allgemein eine Mangelware bei der medialen Berieselung heute – wie heisst das doch – ‚Tittytainment‘? Meine liebe Welt – Quo Vadis?

  2. Pingback: Wer hat Angst vor Hugo Hack? | nervous event-bar zürich

  3. Pingback: Dr. Claudia Nielsen – Spektakuläres aus dem Zürcher Stadtrat | nervous event-bar zürich

  4. Pingback: Stefan Hohler – der Mann für Behörden-Propaganda bei der TAMEDIA | nervous event-bar zürich

  5. Pingback: Wie die Gay-Mafia in Zürich um sich greift… | nervous event-bar zürich

  6. Pingback: Oprah Winfrey in Zürich und der Rassismus | Blogger-Partei Schweiz

  7. Pingback: Oprah Winfrey in Zürich und der Rassismus | nervous event-bar zürich

  8. Pingback: Die Schwulen, Putin und der Vodka | nervous event-bar zürich

  9. Pingback: Es darf gelacht werden; Zürcher Staatsanwalt Andrej Gnehm ‘untersucht’ den Fall Mörgeli | nervous event-bar zürich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s