Schlagwort-Archive: Doris Fiala

Stadt Zürich: SVP bläst zur Schnepfenjagd

zuercher-stapi-corine-mauch-muss-sich-wegen-noetigung-verantworten-6785192Es ist wahrlich herzerwärmend, wenn die Wahrheit langsam öffentlich bekannt und bewusst wird: „Corine Mauch ist als Stadtpräsidentin noch immer nicht in ihrem Amt angekommen, völlig überfordert und ohne Durchsetzungskraft“ (hier und hier). Dies ist die Aussage des SVP-Sektionspräsidenten der Stadt Zürich – Roger Liebi. Und wo er recht hat, hat er recht. Die Erneuerungswahlen der stadtzürcher Regierung stehen zu Beginn des nächsten Jahres an und ich hoffe aus tiefster Seele, dass Zürich endlich wieder bürgerlicher, freiheitlicher und deutlich weniger sozial-faschistisch wird. Der ‚Rasenmäher‘ ist aufgetankt, die Säge kreischt; Der Wahlkampf hat begonnen.

Corine Mauch – auch bekannt als ‚Frau Wurm‘, ‚Frau Büchs‘ oder ‚graue Mauch‘ – hatte von Anbeginn an nie das Potenzial zur Stadtpräsidentin und hat leider bis heute nichts dazu gelernt. Dass man so jemanden ablösen will, versteht sich von selbst. Einer Person, der jegliches Charisma abgeht und die sich ständig in der Defensive befindet, kann man zweifelsfrei Überforderung attestieren. „Corine Mauchs authentische Art ist angekommen“ trällerte das PR-Fräulein der stadtzürcher Sozialisten damals noch in die Mikrofone – und was ist geblieben? Ein graue, trostlose Einöde der „authentischen“ Unscheinbarkeit. Es wird nun Zeit, dass diese „authentische Art“ nach der Ankunft wieder abreist – Destination Pfefferland.

Fehlende, soziale Kompetenz, sowie Arroganz, gepaart mit Inkompetenz sind denkbar schlechte Eigenschaften für eine Stadtpräsidentin, welche öffentliche Auftritte – ausser vielleicht, wenn’s um sog. „Kultur“ geht – nicht beherrscht, den Kontakt zu Bevölkerung und Problemen scheut und damit einen beispiellosen Fettnäpfchen-Parcours absteckt, der sie schon in vielerlei Bedrängnis brachte. Begreifen will sie nichts – sie hat ja schliesslich ’studiert‘ und weiss alles. Diese Art von ‚Cüpli-Sozialismus‘ passt schlicht und einfach nicht nach Zürich. Die letzten Jahre unter Mauch waren für Zürich ein Trauerspiel; Zürich ist verblasst und kommerziell (Abzocke) völlig verkommen. Verlorene Jahre für Zürich, das gesellschaftlich viel aufzuholen hat.

Die rotgrüne, milizpolitische Inkompetenz muss endlich durch bürgerliche Akzente ergänzt werden – Leute, die einen Bezug zur wirtschaftlichen Realität haben (nicht nur ein theoretisches ‚Studium‘) und es verstehen, den ausufernden Staatsapparat in die Schranken zu weisen um dem Bürger wieder Lebensqualität statt Schulden, Verbote, Wohnungsnot und Abzocke zu bringen. Allerdings hoffe ich nicht, dass die SVP einen Tuena oder Heer ins Rennen schickt – das würde Viele, welche den heutigen, desolaten Zustand von Zürich erkennen, doch abschrecken umzuschwenken. Vielmehr sollten sich SVP und FDP zusammen setzen um gemeinsame KandidatInnen aus dem bürgerlichen Lager zu evaluieren, damit dies letztendlich nicht zu einem Schuss in den Ofen verkommt und die lachenden Dritten (schon wieder) die rotgrüne Mehrheit ist – wie in der Vergangenheit. Ich hoffe, dass das Wahlkarussell dieses Jahr mehr Kompetenz, Sympathie und Charisma ausstrahlt, als nur die (bisherige) Auswahl zwischen  Pest oder Cholera – wo man sich einfach nur noch für das ‚geringere Übel‘ entscheiden konnte und frustriert blieb.

Marx-SPDZürich hat es nicht verdient unter die Räder des marxistischen Sozialismus zu kommen, denn Zürich ist alles andere als das. Zürich ist eine Finanzmetropole und ein Wirtschaftsstandort in welcher sich die Finanzindustrie wieder an der sozialen Verantwortung zu beteiligen und damit Steuern zu zahlen hat um in dieser teuren Stadt nicht nur die Lebensqualität der Elite (die sich hinter Sozialismus verschanzt haben) zu heben. Wenn schon, dann richtig und nicht immer nur auf die (Steuer-)kosten der einfachen Bürger, sondern diesmal bei den Verursachern der heute zahlreichen Missstände; Inkompetenz ist teuer. Wenn ich Artikel lese wie „Wohnungsnot: Zürcher versteigern Besichtigungstermine“, dann stehen mir die Haare zu Berge – heikle Themen, zu denen sich die angebliche ‚Stadt-Prima‘ erneut wieder nicht äussern mag, sondern lieber von ihrem millionenteuer renovierten Büro aus verklärt-dumpf auf die vorbeifliessende Limmat blickt; Mit der aktuellen, politischen Besetzung des Stadtrats geht die einst berühmte Lebensqualität Zürichs immer mehr den Bach runter. Ein Salär von einer Viertelmillion Franken pro Jahr erfordert Leistung, nicht Passivität (dies träfe ganz besonders für eine amtierende ‚Sozialistin‘ zu).

Stoehlker-BlogDas nebenstehende Zitat stammt aus dem Stöhlker-Blog von 2010 und hat wenig an Aktualität eingebüsst. Nun geht es darum, dass diese wichtige Erkenntnis auch in den Köpfen des Zürcher Stimmvolks reift und man endlich einsieht, dass die rot-grünen Schuldenmacher und Vielschwätzer wenig Kompetenz und Sachverständnis für praktische Lösungen an den Tag legen, wenn es darum geht für Zürich ernsthaft nachhaltige Entwicklungen nach neustem Stand der (auch alternativen) Wissenschaften zu fördern. Zürich ist zu einem elitären Sanatorium verkommen, wo Rot-Grün durch falsche Prioritäten unendlich Ressourcen verschleisst, was Viele nervt. Als ich vor 25 Jahren nach Zürich kam, war die Stadt viel lebenswerter, freier und gemütlicher – lasst uns wieder dorthin zurückkehren. 

Halali – kann ich da nur sagen!

Werbeanzeigen

3 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsch, Medien, Politik

Das Rote Zürich und der linke Wahlk(r)ampf

Stadthaus Zürich (roter) Farbanschlag

1. Mai in Zürich – die ‚rote‘ Message….

„Fiala und Leutenegger liebäugeln mit dem Stadtpräsidium“ lautet die Schlagzeile des Mediums, welches genau eben dies bereits tatkräftig zu verhindern versucht – nämlich, dass Bürgerliche das Zürcher Regierungsteam ergänzen. Rot/Grün/Links scheint sich in der von ihnen okkupierten Stadt Zürich sicher zu fühlen, die alles Andere ist als sozial – nämlich ausgesprochen abzockerisch-kapitalistisch und daran sind nachweislich nicht die Bürgerlichen schuld! Die Pseudo-Umweltschützer (lesen Sie meinen Artikel „Warum Umweltschutz sinnlos ist“), versuchen immer noch die 2000-Watt-Gesellschaft (eine Art neuer Faschismus, der es nicht für nötig hält, an ihn gerichtete Fragen fach- und sachgerecht überhaupt zu beantworten) durchzudrücken – mit einem Zeithorizont bis 2050 – und dabei sämtliche Forschung im Bereich der alternativen Energien vorsätzlich zu ignorieren. Der fröhlich zusammengewürfelte Miliz-Gemeinderat der Stadt Zürich beweist in Sachfragen kaum je Kompetenz, macht sich jedoch mit an Stand-Up-Comedy erinnernden Debatten einen Ruf (oder hier, hier und hier). Frei heraus; Diese Missstände müssen nun endlich beseitigt werden und Zürich damit authentisch – wenn schon kapitalistisch, dann auch bürgerlich und freiheitlich. Aktuell ist das Gegenteil der Fall.

Dass Grossbanken, die im letzten Quartal soeben wieder Milliardengewinne eingefahren haben, Zürich als Vorzeige-Adresse missbrauchen und keine Steuern zahlen, haben wir der aktuellen, unfähigen Regierung zu verdanken – dem rot-grün-linken Sumpf von Inkompetenz und Vetternwirtschaft. Leutenegger ‚kenne‘ ich noch von meiner Zeit bei UNISYS, als wir das jährliche Banken-Symposium in Nizza organisierten und er als Moderator Gagen im fünfstelligen Bereich kassierte. Er wird sicher nicht derjenige sein, der die Banken dazu bringt, endlich an der sozialen Verantwortung für diese Stadt teilzunehmen. Er wird nichts tun um Banken, die unanständige Gewinne auf Kosten der Öffentlichkeit einfahren und trotzdem scharenweise Leute auf die Strasse stellen, die wiederum die Sozialsysteme belasten, an den Karren zu fahren.

TAMEDIA-Zensur - WELTWOCHE vs Res Strehle

TAMEDIA-Zensur / Beispiel Res Strehle

Doris Fialaallen Unkenrufen zum trotz  – beweist da weit mehr soziale Kompetenz und hat mehr präsidiales Charisma. Politiker sind allgemein umstritten, aber wer zuhören kann und sich einsetzt, hat allemal bessere Karten, als eine Stadtpräsidentin, die sich hinter Kunst verschanzt, an jeder ‚Hundsverlochete‘ (oder hier, hier und hier) teilnimmt, aber bei brisanten Themen und Angelegenheiten nicht als Stadtpräsidentin öffentlich in Erscheinung tritt (hier oder hier) – eine ‚graue Mauch‘ also und eine ganz, ganz Elitäre dazu. Wenn man sozialwutrot wie die SP ist, heisst das noch lange nicht, dass man die Klaviatur des Volkes beherrscht – vielmehr kann ich aus eigener Erfahrung dokumentieren, dass die SP sich auf Machtspielchen eingeschossen hat und dazu hat sie in der Stadt Zürich die linksextreme TAMEDIA im Rücken, welche bereits heute – nach Bekanntgabe der vorgenannt möglichen Kandidaturen – versucht, die Karten ’nach links zu  mischen‘, indem sie (wie bei uns) dreckige Kampagnen vom Stapel reisst. Das ist eine absolute Schweinerei und völlig jenseits. Der dortige Ombudsmann ist absolut unfähig, die fortlaufende Zensur dieses Propaganda/Hetze-Ladens zu beseitigen, d.h. deren publizistischen Schmierer- und Schweinereien – wie aktuell schon wieder der Fall. Das ist zumindest tragisch.

Wenn die TAMEDIA also bereits versucht die Bürgerlichen abzuschiessen, dann ist das kein Zufall, sondern subversives Programm. Wenn Zürichs Politik wahr wäre, dann hätte man schon lange günstigere Mieten, weniger Polizeistaat oder nachhaltige Konzepte – „alles nur äs Träumli gsii“? Die Linken Zürichs stellen sogar vorbestrafte, neue Polizeikommandanten ein und stärken diesen auch noch den Rücken – dem Volk bleibt nur, sich zu wundern. Von günstigen Mieten schwafeln vor allen Dingen die Roten, von nachhaltigen Konzepten die Grünen und von weniger Staat paradoxerweise die Linken allgemein. Resultate scheinen sie aber nicht professionell und vertrauensbildend umsetzen zu können – und viele Andersdenkende reiben sich verwundert die Augen oder fassen sich gar an den Kopf. Legt man dem Gemeinderat Fakten zu alternativen Technologien vor (so geschehen am 28. März 2012) sind deren Mitglieder bereits überfordert oder löschen die eMails bereits „ungelesen“ – mit sachlichen Stellungnahmen ist gar nicht erst zu rechnen! Sogar die Hauptadresse des Gemeinderates löscht eMails ungelesen, wie auch eine sog. ‚Ombudsfrau der Stadt Zürich‘, der man bedauerlicherweise zionistisches Gedankengut vorwerfen muss. Diese ‚Art‘ von Politik kann eine Weltstadt (und im Bezug auf den Finanzmarkt ist sie das sicher) kaum verantwortungsbewusst in die Zukunft führen. Die Verschuldung sollen jedoch scheinbar in diesem Konzept weiter steigen – ein Umstand der von den Bürgerlichen zu recht vehement bekämpft wird. Dass die Schuldenmacherei sich nicht bewährt, zeigt uns das umliegende Ausland.

Marx-SPDWie dumm und nicht nachhaltig das ist, kann sich die Zürcher Exekutive – die selbstherrlich geworden ist – kaum noch vorstellen. Also macht man weiter im Programm und fühlt sich (noch) sicher und diskreditiert Andersdenkende regelmässig. Das Rote Zürich rief 1928 „Erobert Zürich dem Sozialismus!“ – es scheint funktioniert zu haben. Allerdings muss man wissen, dass der Sozialismus marxistischen Ursprungs ist – bis heute. Die Sozialdemokratie hatte in Ihren Anfängen den Slogan „Freiheit, Brüderlichkeit, Gleichheit“ (eine ‚Fata Morgana‘) – das ist die Losung der Freimaurer, welche in Zürich massivst vertreten und keinesfalls zu unterschätzen sind. Ferdinand Lasalle gilt als Schöpfer der ‚Sozialdemokratie‘ – die Flagge, auf der sein Name verewigt ist, sagt alles…

Das eingangs erwähnte Medium zensiert, manipuliert und hetzt – nun geht es scheinbar darum den Ruf der bürgerlichen Kandidaten zu beschädigen. Hier möchte ich einen Vorschlag unterbreiten; Denken Sie darüber nach, was Zürich braucht, finden Sie heraus, warum die Versprechungen (z.B. günstigere Mieten) nicht eingehalten wurden und insistieren Sie für mehr bürgerliche Rechte und Freiheiten, sowie endlich die Umsetzung des Willens des Volkssouveräns; ‚Politiker‘ die sich nur vollmundig wählen lassen genügen nicht! Ich bin kein Fan von irgendeiner Partei, aber ich wähle Persönlichkeiten (so hat das auch schon Bea Tschanz einmal gesagt und sie hat recht). Geben Sie den Bürgerlichen eine Chance endlich für einen Ausgleich und spannende Diskussionen zu sorgen, bevor Sie sich durch das linke Establishment und deren Medien erneut das Programm vorgeben lassen und zum missbrauchten Stimmvieh verkommen. Sie haben das Recht sich etwas zu wünschen – wünschen Sie sich endlich mehr Lebensqualität, Freiheiten und echten Fortschritt, statt leere Versprechungen in rot-grünen Worthülsen.

Zürich ist eine schöne Stadt und vor 25 Jahren war sie noch viel schöner und freier. Lassen Sie die alten Zeiten wieder aufleben und sorgen Sie für Fortschritt! Das oben eingefügte Foto (entstanden am 1. Mai 2013) in diesem Beitrag drückt die Meinung gewisser Mutiger in äusserst kreativer Weise aus; Die links-roten Sozis haben – trotz viel ‚warmer Luft‘ – diese Stadt in Ketten gelegt und die Schönheit dieser Stadt frigide werden lassen. Nun wurde ihr ‚Thron‘ mit ihrem Pseudo-Sozialismus rot ‚vollgeschmiert‘ – man könnte die Reaktion auf aktuelle Zustände nicht besser zum Ausdruck bringen!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Medien