Schlagwort-Archive: rot-grün

Wie die Gay-Mafia in Zürich um sich greift…

Martin_AbeleDer neue Gemeindratspräsident der Stadt Zürich heisst Martin Abele (Grüne) und ist schwul. Seit der Wahl der lesbischen Corine Mauch (SP) ins Stadtpräsidium und der lesbischen Claudia Nielsen (SP), wie auch dem schwulen André Odermatt (SP) in den Stadtrat sollte man meinen, dass die Zürcher Exekutive ein Herz für die Zürcher Gay Community hätte – das Gegenteil ist aber leider der Fall.

Die Wahl von Abele zum Gemeinderatspräsident war ein Grund für uns, ihm zu seinem Amtsantritt zu gratulieren und ihm im Bezug auf die ‚Gay Community‘ – für die er sich angeblich einsetze – einige Fragen zu stellen. Die Enttäuschung machte sich sofort breit, zumal während Wochen keine Reaktion oder gar Antwort von ihm eintraf und auch er unsere Anfrage schlicht zu ignorieren schien. Nach einer Erinnerung, die er gleich ‚proaktiv‘ als „Drohung“ auffasste, da wir insistierten (wie damals schon bei Mauch – die bis heute noch kein einziges, persönliches Wort mit uns gewechselt hat), mussten wir leider erneut feststellen, wie übel es um die (Pseud0-)Gay Community in Zürich bestellt ist; Scheinbar sind Schwule – mit hoher Kaufkraftsklasse gem. int. Marketing-Studien (she. hier oder hier) – in Zürich nur nützlich um die auch dort grassierende Gay Mafia zu unterstützen und ihr zu huldigen um deren Kommunikations-Plattformen nutzen zu dürfen. Wer sich nicht anschliesst oder ‚fügt‘, wird schlicht platt gemacht; Dieses Liedchen haben wir ja bereits singen müssen…

Um es nochmals festzuhalten; Die Schliessung der nervous event-bar am 13. November 2008 ist ein schriftlich dokumentierter, krimineller Akt der Zürcher Behörden. Es wurde festgestellt, dass ein koordiniertes, vorsätzliches und böswilliges Vorgehen vorlag, womit das Vorhandensein einer per Definition kriminellen Organisation innerhalb der stadtzürcher Regierung klar bestätigt ist.

Vom schwulen Abele wollten wir wissen, wieso er persönlich seinerzeit bei den laufenden Untersuchungen und angeblich als jemand, der sich gegen Diskriminierung von Schwulen einsetze, gegen uns gestimmt hat. Abeles Reaktionen sind äusserst bestürzend – müssen wir ihm doch Pharisäertum vorwerfen, der die Gay Community ebenfalls wohl nur benutzt um seine Karriere zu pushen und bei der (leider extrem desinformierten) Gay Community zu punkten, resp. seinen eigenen Egoismus auszuleben. Abele engagiert sich betriebsam für schwulengeschichte.ch – unsere miese Story wird jedoch wohl keinen Eingang in diese Annalen erhalten – darauf können zumindest wir Gift nehmen (was man dort wohl begrüssen würde); Unsere Geschichte wird von der ’schwulen Geschichtsschreibung‘ in aktiver Zensur unterdrückt. Wie vertrauensvoll sind solche ’schwulen Helferlein‘, wie Abele, also? Wir halten ihn für einen Heuchler und für extrem feige, was wir nachfolgend noch ausführlicher begründen.

Primäre Schaltstelle der Zürcher Gay Mafia ist network.ch (in Verbindung mit PinkCross und HAZ) – eine Art Loge, welche sich der Gewinnung homosexueller Geschäftsleute, resp. ‚Führungskräfte‘ (Achtung: nicht zu verwechseln mit ‚Irre‘führungskräfte / d.h. auch politische ‚Würden‘-TrägerInnen) auf die Fahne geschrieben hat; Ein wahrlich okkultes/obskures ‚Clübli‘ des schwulen Glünggitums Zürichs und wo man analog einer Freimaurer-Loge einen ‚Götti‘ braucht um reinzukommen. Als unser Anwalt seinerzeit beim dortigen ‚juristischen Vertreter‘ Pierre-André Rosselet (der über einen nicht unzweifelhaften Ruf in Schwulenkreisen verfügt/Promiskuität) um Unterstützung anfragte, schlug uns eine Wand von Verachtung und Ablehnung entgegen, die uns in ihrer Wuchtigkeit entsetzte. ‚Gay Community‘?

Vergessen Sie’s – diese Leute kümmern sich nicht um Andere, nur um ihren eigenen Vorteil – das ‚Gay‘ ist nur Mittel zum Zweck und hilfreiche Maske! Wenn man auf die Homepage von Rosselets Anwaltskanzlei klickt schlägt einem der Hohn in Riesenlettern entgegen: „Ihr Recht liegt uns am Herzen“ oder „Wir nehmen Ihren Fall persönlich“ – wenn dies nicht so nachvollziehbar lächerlich wäre, könnte man noch versucht sein, diese fiesen Lügen ernst zu nehmen. Und dann soll Rosselet zu allem Überfluss auch noch Mediator FH sein – um Streitfälle zu schlichten – hat jedoch exakt dabei versagt, genau dies unter Beweis zu stellen; Schein und Sein sind bei ‚Pierre-André‘ ganz offensichtlich völlig unterschiedliche Dinge. Hier kann man den unbedarften Website-BesucherInnen nur die eindringliche Warnung aussprechen, alternativ eine glaubwürdige Kanzlei zu beauftragen, statt eines Strippenziehers und Blenders. Es gibt keine Solidarität in der Gay Community, wenn’s hart auf hart kommt und das ‚durften‘ wir mehrfach erleben. Alles geht nur um Geschwätz, Party, Kommerz und (mit Verlaub) ‚den nächste Fick‘ – sonst nichts. Ekelhaft. Pfui Teufel!

Es gibt eine Gay Mafia – nicht nur in Zürich – darauf sind wir bei internationalen Recherchen und durch persönliche Feedbacks von Betroffenen gestossen – ein Umstand der uns nach wie vor entsetzt, denn offiziell wird z.B. an den so ertragreichen ‚Gay Prides‘, weltweit die Solidarität vorgegeben. Eine üblere Farce gibt es nicht und man sollte solche Anlässe boykottieren. Die leeren Worte von Abele, Mauch, Nielsen, Odermatt dienen nur der Anbiederung, die gehässigen Worte Rosselets der Förderung von Resignation, denn um echte Bekämpfung von Diskrimierung ihrer eigenen Randgruppe kümmern sie sich einen feuchten Dreck. Schönwetter-Homosexualität nennen wir das bestenfalls – es verdient Verachtung!

Nachdem wir mit der vielbeschworenen „Vereinbarung“ immer wieder auf eine vorhandene, ‚gültige‘ Einigung (die nichts Anderes ist als ein von der Stadt mit Steuergeldern teuer bezahlter Vertuschungsversuch von schriftlich dokumentierter Behördenkriminalität) festgenagelt werden sollen, wollten wir mit Abele (als angeblicher Vertreter der Gay Community) reden – doch er meinte nur „…die Fronten sind verhärtet.“. Genau.  Und wessen Fehler ist das nun, Martin Abele? Unserer? Oder doch viel eher der einer Stadt Zürich, welche nachweislich die Öffentlichkeit (hier) belogen hat? Muss man es uns übel nehmen, dass wir von einem (angeblichen) Rechtsstaat auch Rechtsstaatlichkeit erwarten? Übrigens; Diese „Vereinbarung“, die uns abgenötigt wurde, haben wir längst und schriftlich beim Zürcher Stadtrat widerrufen – weil wir nach wie vor ein faires Verfahren wollen in welchem die Kriminellen innerhalb der Regierung strafrechtlich verfolgt werden, wie es auch im umgekehrten Fall erfolgen würde. Ist diese Forderung nicht legitim? Dazu schweigt Abele – der sich angeblich für schwule Rechte einsetzen (lachhaft!) will feige. Eine Beantwortung unserer einfachen Fragen lehnt er passiv stillschweigend ab; Eine Behandlungsweise wie wir sie in unserem Fall seit Anbeginn gewohnt sind – keine Überraschung also. Ein Fall wie unserer kann also in Zürich jederzeit erneut vorkommen, denn die ‚Strukturen‘ bleiben uneingeschränkt bestehen. Eine üble Enttäuschung und ’so einer‘ präsidiert nun stossenderweise auch noch den Zürcher Gemeinderat. Prost liebes Zürich – mit Euch geht’s nur noch in eine Richtung: Bachab!

André Odermatt von hinten

Stradtrat Dr. André Odermatt von hinten

Mit der Stadtratswahl vom 12. März 2010 ’schaffte‘ es auch der schwule André Odermatt in den Stadtrat. Genau derselbe Odermatt – der gemäss seinen eigenen Angaben ebenfalls die Gay Community unterstütze – jedoch später damit auffällt, dass er die ihm vorgelegten Beweise der Kriminilität (krimineller Übergriff auf Schwule/Schwulenhatz) in seinem eigenen Departement äusserst gleichgültig gegenüber steht; Dieses Schreiben hier, welches unser Anwalt an den schwulen Stadtrat Odermatt, der sich angeblich auch gegen Diskriminierung Schwuler einsetze, richten musste, ist (für den Betroffenen) äusserst beschämend und stellt ihn ebenfalls als lausigen Heuchler dar. Es ist völlig bezeichnend – so darf man sich die Gay Mafia leibhaftig vorstellen, die einen Teil der Exekutive in Zürich stellt. Eine absolutes Trauerspiel und eine endlose Verarsche der Gay Community, die  immer noch (z.B. mit Hilfe der TAMEDIA) nach Strich und Faden bezüglich der wirklichen Hintergründe zu unserem Fall belogen wird. Ziel der Kooperation Politik/Medien ist nun unsere persönliche Diskreditierung, damit man unsere berechtigten Argumente nicht mehr anhören muss und der stinkende, ätzende ’nervous‘-Dreck unter  dem Teppich kein Loch durch alle Böden der Verwaltung frisst.

„Toleranz“, „Akzeptanz“ und „Gleichberechtigung“ werden bezüglich der Ansprüche Homosexueller auf Rechtsstaatlichkeit in Zürich mit Füssen getreten und von den beteiligten Exponenten hier nur vollmundig vorgegaukelt, dass einem speiübel werden könnte! Die Zürcher Gay Mafia benutzt Schwule und Lesben nur um Politik zu machen und sie nach Strich und Faden auszunutzen. Rechtsstaatlichkeit ist in diesem Zusammenhang ein (übel riechender) Brotaufstrich. Hören Sie bitte auf die offiziellen Lügen der Zürcher Behörden zu glauben und informieren Sie sich umfassend, indem Sie die in diesem Artikel eingefügten Links anklicken und sich wirklich ein Bild machen. Rot-Grün hat auf ganzer Linie versagt – dies sollten Sie bei den Erneuerungswahlen 2014 ernsthaft bedenken.

…und wenn wir grad‘ schon dabei sind: Die Schweizerische Bundesanwaltschaft, welche sich z.B. darum zu kümmern hätte, wenn auf regionaler oder kantonaler Ebene, die Rechtsstaatlichkeit nachweislich versagt, wird nun vom schwulen Bundesanwalt Michael Lauber besetzt. Und dieser schweigt ebenfalls im Sinne der ‚Usanz‘ der Gay Mafia  – von welcher er auch hochgelobt wird. Alles klar? Statt sich um die Bekämpfung von Behördenkriminalität und die Gewährleistung von Rechtsstaatlichkeit zu kümmern, mischt er sich aktuell lieber in die Schweizer Politik ein.

Und auch das noch: Der schwule Präsident der FDP International (welche Liberalen???) François Baur und economiesuisse-Lobbyist in Brüssel verweigert (auch Gay Mafia?) jegliche Stellungnahme zur Ablehnung der beantragten Parteimitgliedschaft. Leute die sich nicht ducken und wie geheissen Dreck fressen, kann man anscheinend in der FDP nicht brauchen. Fazit: Die Polit-Landschaft Schweiz ist verseucht mit Unrecht und Unethik – damit werden Sie vorerst noch leben müssen…! Man kann sich nur noch angewidert abwenden und mit echter Aufklärung beginnen.

Informieren Sie sich über Dinge, die Sie nie in Ihrer Zeitung lesen oder auf Ihrem Lieblingssender sehen werden – z.B. bei der bloggerpartei.ch und den dort angeschlossenen, alternativen Nachrichtenquellen.

Advertisements

6 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsch, Medien, Politik

Stadt Zürich: Geschädigte werden von der Stadt wieder im (Kunst-)Regen stehen gelassen

Wasserrohrbruch 28. März 2013 - Zürich„Wir empfinden es als unerträglich, dass wir bis zum heutigen Tag seitens der Stadt Zürich nicht zu diesem Vorfall kontaktiert worden sind“, steht in einem Offenen Brief an die Stadt Zürich – die „Opfer des Wasserrohrbruchs sind schockiert“ – was nur soviel bedeutet, dass die ‚liebe‘ Stadt Zürich erneut BürgerInnen zu Schaden kommen und diese mit den von ihr verursachten Problemen (nur) grosszügig im Stich lässt (Anm.: Woher kenn‘ ich das bloss???). Nur Ausreden gibt es wieder reichlich und gratis und selbstverständlich auch wieder die ‚offizielle‘ Feststellung, dass die Stadt in jeder Hinsicht korrekt gehandelt hätte. Das ist Standard in Zürich – die Argumente der Gegenseite sind – wie immer – wertlos, die Floskeln und die Sprachregelungen der Stadt wieder die Selben. „Schockiert“ ginge ja noch – der Tages-Anzeiger wollte wohl einfach nicht „wütend“ schreiben, was sicherlich treffender und nachvollziehbar wäre, resp. den Nagel wohl satt auf den Kopf treffen würde.

Im Prinzip darf man generell annehmen, dass der Zürcher Stadtrat direkt ‚vom Papst abstammt‘ – denn dieser macht ja bekanntlich (gottgleich) auch niemals Fehler. Die Fehler machen nur immer die Anderen – vorzugsweise die Opfer, welche meist nicht mehr die Mittel haben, sich adäquat zu wehren. Die Argumentation der Stadt Zürich gegenüber den Opfern ist einfach immer wieder ein beispielloser, unsozialer Affront – egal, ob Ausländer auf dem Polizeiposten zusammengeschlagen werden, ob einem Pfarrer zu Unrecht in Polizeigewalt das Knie gebrochen wird, Unschuldigen mit Dienstfahrzeugen ein Bein abgefahren wird, Geschäftsbetriebe durch eine kriminelle Organisation innerhalb der Stadt Zürich illegal geschlossen werden, ein Finanzvorstand lügt und die Gegenseite öffentlich mit „die Alte ist nicht mehr ganz richtig im Kopf bezeichnet“ beschimpft (etc., etc., etc.) oder eben ein mangelhaft gewartetes, über 100-jähriges Wasserrohr der Stadtwerke bricht und während eineinhalb Stunden Gebäude, Wohnungen, parkierte Fahrzeuge und Umgebung flutet. In Zürich kann das alles passieren und die Opfer müssen primär den Beweis ihrer Unschuld an solchen Vorfällen erbringen – so billig (um nicht zu sagen dreckig) verhält sich die Exekutive der Stadt Zürich. Und weil’s die liebe Stadt Zürich ist, sind geneigte Medien – wie die TAMEDIA – kadavergehorsam ‚bei Schritt‘, um die Sichtweise der Stadt in der Öffentlichkeit so lange durchzudrücken, bis diese ‚richtig sitzt‘ – völlig unkritisch und unreflektiert – Faktenverweigerung inklusive. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit funktionieren in Zürich (und wohl bis an die Schweizer Grenzen, denn Bundesbern schaut jeweils taubstumm zu) überhaupt nicht mehr.

Es besteht keine Chance darauf, dass der permanent fehlleistende Zürcher Stadtrat – mit einer völlig überforderten Stadtpräsidentin an der Spitze (die sich zum vorliegenden Vorfall noch nicht ein einziges mal öffentlich geäussert hat!) – je einmal Fakten reflektiert, sich für begangene Fehler entschuldigt, Verantwortung übernimmt und kulant eine unbürokratische Problemlösung anbietet; Das ist in Zürich ganz einfach undenkbar. Da kann die rot-grüne Sozialisten-Regierung von Zürich noch lange die schönen Worte ‚verkaufen‘ und Maschinengewehr-Salven von Worthülsen abliefern; Die Realität sieht wie immer anders aus. Gravierend anders. Es ist einfach stossend, wie unverantwortlich die Stadt Zürich sich im Streitfall (den es eigentlich gar nicht geben dürfte) zeigt und diese verachtende, diskriminierende Praxis immer und immer wieder zur Anwendung kommt. Es ist ganz einfach krass, wie die Öffentlichkeit medial im Bezug auf die tatsächliche Wahrheit jeweils nach Strich und Faden manipuliert und verarscht wird. Das ist keine verantwortungsvolle, professionelle Politik, sondern die bühnenreife Inszenierung eins korrupten Super-Saftladens

Nach-Wasserrohrbruch-Mehrere-hunderttausend-Franken-SchadenAm Donnerstag, 28. März 2013 barst um fünf Uhr morgens an der Uetlibergstrasse beim Manesseplatz in Zürich eine Druckwasserleitung der Wasserwerke der Stadt Zürich. Wasser schoss zeitweise mit einer Fontäne bis hundert Meter in die Höhe und ergoss sich über die anliegenden Mietshäuser (und geparkte Fahrzeuge), wo es Wohnungen flutete und zahlreiche Keller überschwemmte. Hier eine Videoaufnahme (oder hier) eines Anwohners, der dieses beinahe 90 Minuten dauernde Spektakel filmte. Die Unmengen von Wasser drangen in zahlreiche Wohnungen und Autos ein, zerstörten das Hab und Gut der Besitzer oder Geschäftsinhaber und beschädigte gar zwei direkt anliegende Mietshäuser bis zur Unbewohnbarkeit.

Ein Desaster für die Betroffenen in einer Stadt, wo der Leerwohnungsbestand seit Jahren weiter unter einem Prozent liegt und die Wohnungssuche die perversesten Blüten treibt; Wohnungsnot heisst das Problem in Zürich schon seit Ewigkeiten und die Politik ist unfähig (oder tatsächlich unwillig) daran etwas zu ändern, da ein grosser Bestand der Mietswohnungen, der wild damit spekulierenden Finanzindustrie (welche in Zürich Steuerfreiheit geniesst) gehört, die in Zürich das Sagen hat. Die von Stadt- und Gemeinderat produzierte ‚warme Luft‘ hätte man ggf. verwenden können um die durchfeuchteten und zerstörten Wohnungen in Rekordzeit zu trocknen. Die Stadt Zürich hat eine unsichtbare Stadtpräsidentin, die lieber hochbezahlte Fachkräfte vorschickt, als sich selbst mit irgendwelchen Problemen, deren Bewältigung zu Ihrer Rolle gehören würde, auseinanderzusetzen – also kann man diese ‚Chefin‘ auch gleich in der Pfeife rauchen. Wie dumm klingt also Folgendes;

„Wir haben geglaubt, es wäre alles auf gutem Weg“, sagt WVZ-Direktor Erich Mück. Man habe sich um die Leute gekümmert. Er räumt aber ein: «Vielleicht hätten wir transparenter machen sollen, dass auch die Versicherungsleute (Anm.: das sind die Leute, welche nur den Zeitwert der beschädigten Einrichtung ersetzen wollen), die mit den Bewohnern geredet haben, im Namen der Stadt agierten (Anm.: Haben diese Leute vergessen, dies zu erwähnen?). Und wir hätten schneller auf die Leute eingehen sollen. „Die Kommunikation mit den Betroffenen sei aber nicht immer ganz einfach. Die einen haben nur eine Postfachadresse hinterlassen, von anderen haben wir nur eine E-Mail-Adresse, wieder andere können wir per Mobiltelefon erreichen.“

Die TAMDIA schreibt, dass sich der zuständige Stadtrat Andreas Türler „nun“ – jetzt wo die Angelegenheit politische Dimensionen angenommen habe“ – um die Angelegenheit kümmern werde. Die „politischen Dimensionen“ konnte also nicht ‚geschickt‘ vermieden werden, indem man die Geschädigten einfach ignoriert – dumm gelaufen! „Nun“ – frage ich da bloss? Wenn man sich um die Leute gekümmert hätte (wie Mück behauptet), wäre ja wohl kaum ein Offener Brief nötig gewesen, worin man sich zu recht beschweren muss, dass sich die Stadt eben nicht um die Geschädigten kümmere – logisch, oder? Und die Stadt „denkt“ wieder einmal, resp. „glaubt“, d.h. weiss es nicht – Hiiilfeee! Die Stadt „denkt“ und „glaubt“ natürlich jeweils nur zu ihren Gunsten – das muss klar sein. Das Anliegen der Geschädigten wird nicht miteinbedacht:

„Die Geschädigten erleiden neben dem Verlust liebgewonnener Sachen und allen Unannehmlichkeiten des monatelangen Lebens in einem Provisorium auch noch eine erhebliche finanzielle Einbusse. Es stünde der Stadt Zürich trotz des Fehlens einer entsprechenden Rechtspflicht gut an, sie wenigstens davor zu bewahren.“

Der Stadt Zürich stünde noch Vieles gut an – d.h. aber nicht, dass dies auch reflektiert, geschweige denn je umgesetzt wird. „Die Leitung ist aus dem Jahre 1894“ ist die offizielle Entschuldigung der reichen Stadt Zürich, die mit den eingenommenen Steuergeldern für Infrastruktur und Sicherheit ihrer Bewohner aufzukommen hat, jedoch folglich den Unterhalt der Infrastruktur grobfahrlässig vernachlässigt. Geborsten ist diese alte Leitung nur an einem Punkt – was ist mit dem Rest der 1894er-Leitung im Rest der Strasse? Bekommen morgen andere Hausbewohner auch noch eine ‚Gratis‘-Dusche und können sich von ihrer sozialen Integration verabschieden? Wieso klappt der Unterhalt einer über 100-jährigen Leitung in Zürich nicht? Diese Argumentation würde mich nicht wundern, wenn wir in den USA (wo die ganze Infrastruktur, wegen massiven Kriegsschulden, extrem verlottert) oder in einem Drittweltland lebten – aber im elitären Zürich? Wer macht da seine Hausaufgaben nicht – der zuständige Stadtrat, der Chef der Wasserversorgung, die Stadtplaner oder gar die Stadtpräsidentin? Die Geschädigten, leben seither teilweise in einem Provisorium und die Stadt hilft ihnen nicht dabei, eine neue Wohnung zu finden. Und schon wieder ist auch von „ungeschickter Kommunikation“ seitens der Stadt Zürich die Rede – etwas, das nachweislich in Zürich auch Standard ist, wenn Behörden Probleme zu lösen haben; Sich in Sachen Krisen-Kommunikation ungeschickt zu gebahren ist scheinbar eine Kernkompetenz der Stadt Zürich.

„Letzte Hoffnung“ sei für die Geschädigten nun der Stadt- und Gemeinderat – das kann einem wirklich leid tun. Der Stadtrat versucht ja bereits (offensichtlich) die Angelegenheit unter den Teppich zu kehren und sich – wie gewohnt – aus der Verantwortung zu stehlen. Der Gemeinderat wird (erfahrungsgemäss) unbesehen gegen eine GPK- oder sonstige Untersuchung stimmen, wenn das so ‚bestellt‘ wird und somit uneingeschränkt die Sicht des Stadtrats unterstützen; Beamte schützen sich gegenseitig, denn dazu sind sie scheinbar da, d.h. notfalls ist auch noch die ‚Justiz‘ mit von dieser Partie. Ein neues Beispiel, dass David gegen den Zürcher Goliath keine Chance haben wird; Die Klagen der Opfer werden auch hier mit der Zeit in der medialen Gegenpropaganda untergehen – dies habe ich selbst erfahren. Am Schluss stehen die Geschädigten dann als ewige Querulanten da oder werden gar noch kriminalisiert, falls sie sich lautstark zur Wehr setzen sollten; Wundern würde mich das sicherlich nicht. Was die Stadt – wie immer vermeiden will – ist, dass eine unerwünschte Präjudiz geschaffen wird – ‚billiger‘ gehts nicht mehr. Und nur um genau das geht es letztlich immer; Zahlen darf man – rausbekommen tut man aber nichts.  Die Vermeidung von Fairness und Rechtsstaatlichkeit ist eine Symbiose eingegangen und die heisst Zürich. 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsch, Medien, Politik

Stadt Zürich: SVP bläst zur Schnepfenjagd

zuercher-stapi-corine-mauch-muss-sich-wegen-noetigung-verantworten-6785192Es ist wahrlich herzerwärmend, wenn die Wahrheit langsam öffentlich bekannt und bewusst wird: „Corine Mauch ist als Stadtpräsidentin noch immer nicht in ihrem Amt angekommen, völlig überfordert und ohne Durchsetzungskraft“ (hier und hier). Dies ist die Aussage des SVP-Sektionspräsidenten der Stadt Zürich – Roger Liebi. Und wo er recht hat, hat er recht. Die Erneuerungswahlen der stadtzürcher Regierung stehen zu Beginn des nächsten Jahres an und ich hoffe aus tiefster Seele, dass Zürich endlich wieder bürgerlicher, freiheitlicher und deutlich weniger sozial-faschistisch wird. Der ‚Rasenmäher‘ ist aufgetankt, die Säge kreischt; Der Wahlkampf hat begonnen.

Corine Mauch – auch bekannt als ‚Frau Wurm‘, ‚Frau Büchs‘ oder ‚graue Mauch‘ – hatte von Anbeginn an nie das Potenzial zur Stadtpräsidentin und hat leider bis heute nichts dazu gelernt. Dass man so jemanden ablösen will, versteht sich von selbst. Einer Person, der jegliches Charisma abgeht und die sich ständig in der Defensive befindet, kann man zweifelsfrei Überforderung attestieren. „Corine Mauchs authentische Art ist angekommen“ trällerte das PR-Fräulein der stadtzürcher Sozialisten damals noch in die Mikrofone – und was ist geblieben? Ein graue, trostlose Einöde der „authentischen“ Unscheinbarkeit. Es wird nun Zeit, dass diese „authentische Art“ nach der Ankunft wieder abreist – Destination Pfefferland.

Fehlende, soziale Kompetenz, sowie Arroganz, gepaart mit Inkompetenz sind denkbar schlechte Eigenschaften für eine Stadtpräsidentin, welche öffentliche Auftritte – ausser vielleicht, wenn’s um sog. „Kultur“ geht – nicht beherrscht, den Kontakt zu Bevölkerung und Problemen scheut und damit einen beispiellosen Fettnäpfchen-Parcours absteckt, der sie schon in vielerlei Bedrängnis brachte. Begreifen will sie nichts – sie hat ja schliesslich ’studiert‘ und weiss alles. Diese Art von ‚Cüpli-Sozialismus‘ passt schlicht und einfach nicht nach Zürich. Die letzten Jahre unter Mauch waren für Zürich ein Trauerspiel; Zürich ist verblasst und kommerziell (Abzocke) völlig verkommen. Verlorene Jahre für Zürich, das gesellschaftlich viel aufzuholen hat.

Die rotgrüne, milizpolitische Inkompetenz muss endlich durch bürgerliche Akzente ergänzt werden – Leute, die einen Bezug zur wirtschaftlichen Realität haben (nicht nur ein theoretisches ‚Studium‘) und es verstehen, den ausufernden Staatsapparat in die Schranken zu weisen um dem Bürger wieder Lebensqualität statt Schulden, Verbote, Wohnungsnot und Abzocke zu bringen. Allerdings hoffe ich nicht, dass die SVP einen Tuena oder Heer ins Rennen schickt – das würde Viele, welche den heutigen, desolaten Zustand von Zürich erkennen, doch abschrecken umzuschwenken. Vielmehr sollten sich SVP und FDP zusammen setzen um gemeinsame KandidatInnen aus dem bürgerlichen Lager zu evaluieren, damit dies letztendlich nicht zu einem Schuss in den Ofen verkommt und die lachenden Dritten (schon wieder) die rotgrüne Mehrheit ist – wie in der Vergangenheit. Ich hoffe, dass das Wahlkarussell dieses Jahr mehr Kompetenz, Sympathie und Charisma ausstrahlt, als nur die (bisherige) Auswahl zwischen  Pest oder Cholera – wo man sich einfach nur noch für das ‚geringere Übel‘ entscheiden konnte und frustriert blieb.

Marx-SPDZürich hat es nicht verdient unter die Räder des marxistischen Sozialismus zu kommen, denn Zürich ist alles andere als das. Zürich ist eine Finanzmetropole und ein Wirtschaftsstandort in welcher sich die Finanzindustrie wieder an der sozialen Verantwortung zu beteiligen und damit Steuern zu zahlen hat um in dieser teuren Stadt nicht nur die Lebensqualität der Elite (die sich hinter Sozialismus verschanzt haben) zu heben. Wenn schon, dann richtig und nicht immer nur auf die (Steuer-)kosten der einfachen Bürger, sondern diesmal bei den Verursachern der heute zahlreichen Missstände; Inkompetenz ist teuer. Wenn ich Artikel lese wie „Wohnungsnot: Zürcher versteigern Besichtigungstermine“, dann stehen mir die Haare zu Berge – heikle Themen, zu denen sich die angebliche ‚Stadt-Prima‘ erneut wieder nicht äussern mag, sondern lieber von ihrem millionenteuer renovierten Büro aus verklärt-dumpf auf die vorbeifliessende Limmat blickt; Mit der aktuellen, politischen Besetzung des Stadtrats geht die einst berühmte Lebensqualität Zürichs immer mehr den Bach runter. Ein Salär von einer Viertelmillion Franken pro Jahr erfordert Leistung, nicht Passivität (dies träfe ganz besonders für eine amtierende ‚Sozialistin‘ zu).

Stoehlker-BlogDas nebenstehende Zitat stammt aus dem Stöhlker-Blog von 2010 und hat wenig an Aktualität eingebüsst. Nun geht es darum, dass diese wichtige Erkenntnis auch in den Köpfen des Zürcher Stimmvolks reift und man endlich einsieht, dass die rot-grünen Schuldenmacher und Vielschwätzer wenig Kompetenz und Sachverständnis für praktische Lösungen an den Tag legen, wenn es darum geht für Zürich ernsthaft nachhaltige Entwicklungen nach neustem Stand der (auch alternativen) Wissenschaften zu fördern. Zürich ist zu einem elitären Sanatorium verkommen, wo Rot-Grün durch falsche Prioritäten unendlich Ressourcen verschleisst, was Viele nervt. Als ich vor 25 Jahren nach Zürich kam, war die Stadt viel lebenswerter, freier und gemütlicher – lasst uns wieder dorthin zurückkehren. 

Halali – kann ich da nur sagen!

3 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsch, Medien, Politik