Schlagwort-Archive: Stadtrat

Fräulein Mauch’s Gespür für Glatteis

Corine Mauch pissedEin teilsatrisches Albtraummärchen
Corine Mauch ist keine Zürcherin aus Fleisch und Blut – sie ist in den USA geboren und sowohl dort, als auch im Aargau aufgewachsen. Ihr preisträchtiger Fettnäpfchen-Parcours findet – nach kürzeren oder längeren Pausen – jeweils seine verlässliche Fortsetzung. Nur ernsthafte Ignoranten begreifen – nach wie vor – nicht, dass Fräulein Mauch Zürich nicht ’studiert‘, nicht ‚verinnerlicht‘ hat, sondern eben nur einen – leidlich, aber versucht guten – „Job macht“. Auf Herausforderungen angesprochen, betont sie medial ihr Unvermögen; „Ich bin keine Hellseherin“ – das haben wir aber sicher alle von einer sozialistischen Stadtpräsidentin erwartet – oder etwa nicht?

Lassen wir einige von Fräulein Mauch’s Fettnäpfchen noch einmal Revue passieren
Angefangen hatte alles im ‚Roten Zelt‘ – Fräulein Mauch’s erster Schlag in die Zürcher Magengrube – prominent inszeniert auf dem ‚Bauschänzli‘ seinerzeit und es folgte ein Fauxpas nach dem Anderen. Ihr offizieller Einstieg in die Herzen der ZürcherInnen geriet zum Fiasko. Dann folgten weitere Ansprachen, wo sie unter Anderem die falsche Rede einpackte, vortrug, die falschen Gäste begrüsste und so zumindest die Augenbrauen-Muskulatur der Anwesenden stärkte. Nach dem TV-Auftritt in ‚Aeschbacher‘ ging die Rede von der „grauen Mauch“, wodurch sie nochmals alle Unkenrufe schweizweit bestätigte. „Eine Präsidentin ohne Glanz“ heisst es dann auch zu recht.

Dann kam gleich im ersten Amtsjahr ihr Komplettversagen mit der nervous event-bar, wo sie und Ihre Mit-Beschuldigten Staranwälte engagieren mussten, um ihren Standpunkt (wider besseres Wissen) durchzu-mauch-eln, sich aber trotzdem eine Strafuntersuchung der Staatsanwaltschaft einbrockten. Ein teurer Spass für die Zürcher SteuerzahlerInnen. Das verkrampfte Eingeständnis am Schluss folgte, indem die „…Stadt nicht ausschliessen könne, Fehler gemacht zu haben…“. Vor der Vorlage der richterlichen Beweise für den kriminellen Übergriff schloss die Stadt dies jedoch kategorisch aus – soviel zur ‚Leistungsfähigkeit‘ der sog. ‚Geschäftsprüfungskommission‘ (GPK) des ihr unterstellten Stadt- und Gemeinderats. Statt mit den Geschädigten auch nur ein einziges mal persönlich zu reden, mobilisierte sie lieber eine Armada von Wahrheitsverdrehern (inkl. Medien) auf Kosten der SteuerzahlerInnen gegen die Geschädigten. Dieser Fall hat medial für so negative Schlagzeilen (für alle Beteiligten) gesorgt, dass Fräulein Mauch heute noch damit beschäftigt ist, ihr Image in der Bevölkerung wieder aufzupolieren um ihre Wiederwahl zu begünstigen und dazu sind ihr alle Mittel recht. Es gelingt ihr aber nur leidlich, indem sie sich unvermögend und eben ängstlich einfach von der Öffentlichkeit fern hält, wenn kein „Wahlk(r)ampf“ ansteht, weshalb die NZZ auch titelte „Das Phantom von Zürich“. Ein grober Verdienst.

Dann bedankte sie sich als Sozialdemokratin bei den Reichen dieser Stadt dafür, dass sie überhaupt Steuern zahlten. Bei den arbeitenden BürgerInnen, wo direktives Amtsdeutsch ins Haus flattert wenn auch nur ein ‚Stutz‘ (Dialekt für Schweizerfranken) zu spät gezahlt wird, rieb man sich verdutzt die Augen – sie haben keinen Dankesbrief für die hart erarbeiteten – und teilweise vom Mund abgesparten – und der Stadt Zürich abgelieferten Steuerfranken erhalten. Dieser ‚Cüpli-Sozialismus‘ ist demonstrativ-vorbildlich und äusserst bezeichnend. Ein weiterer Gau folgte als sie mit „Mauch bereut täglich, Stadtpräsidentin zu sein“ einmal mehr für unliebsame, öffentliche Aufmerksamkeit sorgte. Folglich war diese Aussagen durch Spezialisten für Politkommunikation erneut massiv unter Beschuss geraten. Sie stellte es (zwangsläufig) als satirische Bemerkung hin – mässig erfolgreich und wie immer denn Fräulein Mauch hat gar keinen Sinn für Humor. Offensichtlich musste man nur auf diesen erneuten Fauxpas warten und sie hat ihre Fehltritte in bewundernswerter Regelmässigkeit und bis zum heutigen Tag konsequent fortgesetzt. Fräulein Mauch hat den Porzellanladen in dem sie herumelefantiert selbst geschaffen und Vorsicht wäre – gemäss Überlieferung – die Mutter dieser ‚Porzellan-Kiste. Aber im ‚Geschirr verschlagen“ (Dialekt für Unordnung anrichten) ist Fräulein Mauch jeweils grossartig. In diesem Fall wurde die versuchte ‚Stand-Up-Comedy‘ leider von der Realität überrollt.

Etwas später zerrt sie als ‚prima inter pares‘ erst den Gemeinderat im Budgetstreit vor den Kadi und später auch noch den Kanton wegen eines Spurabbaus am Utoquai. Sie hantiert beim 2000-Watt-Faschismus mit falschen Zahlen und lässt sich auch von Fakten nicht belehren – denn schliesslich hat sie Agrarökonomie studiert – eine Kompetenz die Zürich dringend braucht, denn der frühere Kartoffelacker am Bellevue benötigt selbstverständlich höchstes Sachverständnis. Auch der Ihr unterstellte Gemeinderat ist ein absoluter Sauhaufen, der dringend gemassregelt werden sollte – schliesslich haben diese Leute die Interessen der Bevölkerung zu vertreten und nicht ihren ausgeprägten Narzissmus (hier, hier und hier – mit dem Fazit: „Zuschauer im Gemeinderat: Ihr seid so peinlich!).  Ihr Kulturgequatsche ist auch beinahe schon legendär, obschon sie offensichtlich kulturhistorisch von Zürich wenig Übersicht besitzt. Diese Stadt hat Einiges zu bieten und statt dies zu vertreten und darzustellen, begnügt sie sich mit kultureller Realpolitik – wenn man so will. Das alles in den Griff zu bekommen, entzieht sich offensichtlich der Kompetenz dieser sog. ‚Stadtpräsidentin‘.

Hören Sie sich dieses Interview mit Corine Mauch auf Radio1 vom September 2012 an. Ein selektiv bissiger Schawinski benutzt Weichspüler und wird schleimig und langweilig; Er lässt Fräulein Mauch weiterhin halbautomatisch leere Worthülsen mitten in seinem Studio verschiessen. Da trink‘ ich lieber ein Bierchen, statt mir Langeweile und ganz einfach ‚Nichts‘ anzuhören und dabei noch Depressionen zu bekomme. Wäre das alles einem Mann – und in dieser Häufigkeit passiert – hätte man ihn mit Schimpf und Schande zum Teufel gejagt. Eine sozialistische Lesbe, hat aber scheinbar mehr ‚Kredit‘; Sie ist eine Frau (wir hoffen’s!), Sozialistin und eine Randgruppe – da geht also gar nix mit Zweifeln. Und wenn schon Kultur, dann hat diese Lesbe mit schwuler Kultur noch nicht einmal etwas am Hut – sie manipuliert, benutzt und betrügt die sog. ‚Gay Community‘ nur für ihre egoistischen Zwecke. In der Gay Szene macht ein Laden nach dem anderen dicht – bald kann man Zürichs schwule ‚Kulturstätten‘ nicht einmal mehr an einer Hand abzählen; „Wegen Zu geschlossen!“.

Mittlerweile kehren die Elitären Zürich den Rücken und lassen die für sie teuerst designten Wohnungen und Häuser leer stehen – ohne, dass Fräulein Mauch das aufhalten könnte. Während deren Arbeitgeber derweil immense Millardengewinne realisieren und trotzdem noch über weitere Jahre hinweg keine Steuern zu zahlen brauchen oder schlicht einfach abwandern – ohne dass sie es aufhalten würde. Trotzdem ist sie Mitglied in einer Partei, welche scheinbar seit Jahren ‚günstigen Wohnraum‘ zu propagieren versucht – jedoch komplett erfolglos: Nur Fräulein Mauch macht Aussagen jenseits jeglichen Bewusstseins: „In Zürich gibt es auch viele günstige Wohnungen“. Wie wir mittlerweile wissen, werden diese günstigen Wohnungen oft von zahlungskräftigen Regierungsmitgliedern belegt, wobei man im Stadtrat die Situation erst anschaut, wenn es zu einem öffentlichen Aufschrei deswegen kommt. Proaktiv handeln hält Fräulein Mauch wohl für einen Brotaufstrich. Und immer wenn es Probleme gibt in Zürich – Fräulein Mauch schweigt – wie hier zum Beispiel. 

Noch im 2013 trat Königin Mauch noch in San Francisco im Rahmen der Städepartnerschaft auf, wo sie als US-Bürgerin und „Midwestern-Girl“ bezeichnet wurde, um kurz darauf ihren US-Pass abzugeben – da ein Regierungsamt mit dem FATCA-Abkommen kaum zu vereinen sei. Zweifel in Richtung Doppelbesteuerungsvermeidung, wurden von den Medien weder gehört, noch untersucht. Bei den Leserkommentaren monierte jemand, sie hätte den falschen Pass zurück gegeben. Absolut meine Meinung.

Ist es das, was Zürich braucht? Gerüchte sagen, dass die ’stille Schafferin‘ nicht kritikfähig sei. Einige der alten Garde der Zürcher Stadtregierung mussten wegen ihr bereits über die Klinge springen, der langjährige ‚Beauftragte für Bevölkerungsanliegen‘ Dominik Schaub (ehem. Präsident der SP Zürich) der klammheimlich und unverdankt, durch eine völlig unbekannte Nadine Ott ersetzt wurde. Der Stadtschreiber André Kuy, der durch eine äusserst arrogante Nachfolgerin und Anwältin Dr. Claudia Cuche-Curti ersetzt wurde oder auch die langediente, beliebte und vielen ZürcherInnen bekannte Vorzimmer-Dame Maggie Barmettler (die schon über Dekaden im Zürcher Präsidialdepartement diente und sich wohl mit Fräulein Mauch überwarf), welche ebenso kommentarlos durch eine Manuela Leonhard ersetzt wurde. All diese bemerkenswerten Wechsel wurden von den geneigten Medien (Fräulein Mauch zahlt ja auch solchen TAMEDIA-Journalisten Reisen – z.B. nach China) kaum kommentiert oder gar begründet, die der Bevölkerung zur Verfügung gestellten Informationen diesbezüglich sind peinlichst zensiert und äusserst knapp dosiert.

Fräulein Mauch sass für die Roten rund zehn Jahre (1999-2009) im Gemeinderat. Nennenswerte Vorstässe hat sie während Ihrer Amtszeit als Gemeinerätin nie eingereicht, trat jedoch als Mitunterzeichnerin einiger abstruser Ideen aus ihrem politischen Umfeld auf. Als Folge davon fragten sich viele Leute „Wer ist Fräulein Mauch?“ (man weiss es bis heute nicht!), als man sie den ZürcherInnen plötzlich als Kandidatin zur Stadtpräsidentin vorgeworfen hat- gleichzeitig mit einer unnahbaren, verkniffenen Kathrin Martelli, die von sich selbst sagte, dass sie nicht gerne mit den Leuten auf der Strasse redet.

Obwohl dies alles sehr märchenhaft klingt, ist es bedauerlicherweise wahr – ohne Frau (Fräulein darf man ja gar nicht mehr sagen, bei soviel politischer – weniger menschlicher – Korrektheit) Mauch wäre ich heute nicht, wo ich bin. Irgendwo erstaunt, aber auch enttäuscht, dass ich die Machenschaften der Politik nicht bereits früher durchschauen durfte. Die Frau Stadtkönigin hat es geschafft, mich aus meinem politikfernen ‚Konsum-Schlaf‘ zu küssen und als ‚Aufklärer-Prinz‘ (hoffe dass die schreibende Zunft am Stauffacher diesen Begriff nicht wieder aus dem Zusammenhang reissen muss) wiedererwacht zu sein. Ohne die einschneidenden Erlebnisse, die Königin Mauch uns eiskalt vermittelt hat, wären wir ganz normale Menschen geblieben und würden normal Arbeiten können, Konsumieren, Steuern zahlen und letztendlich Sterben. Ohne weitere Fragen zu stellen selbstverständlich. In diesem Sinne müssten wir Königin Mauch dankbar sein. Die naiven Zeiten sind glücklicherweise vorbei, seit die Kulissen einer äusserst verlogenen Zürcher Stadtpolitik auf uns herniedergekracht sind; Zum ersten mal konnten wir – nicht nur von der Parlaments-Tribüne aus – sehen, welche unglaublichen Schweinereien sich hinter der Fratze verstecken, die sich Zürcher Regierung nennt. Der Schock von damals sitzt uns noch immer in den Knochen, weshalb meine Wenigkeit sich heute genötigt sieht, politisch ebenfalls in dieses Spiel einzugreifen (wenn auch nur als unbedeutender Kommentator) damit dem Volk nicht nur das Steuergeld im Austausch gegen infame Lügen abgenommen wird, wie es aktuell geschieht.

Was im dreckschlächtigen Medienrummel leider unterging, ist eine amüsante Tatsache, die ich noch darstellen möchte; Als das die nervous event-bar im November 2008 durch einen kriminellen Übergriff der Zürcher Behörden (in einvernehmlicher Zusammenarbeit von Gewerbepolizei und Hochbaudepartement) dicht gemacht wurde, hielt König Elmar noch das Zepter in der Hand. Damals und bis heute begriffen die Untertanen noch nicht, was mit ihnen im Verborgenen abgezogen wurde und schickte uns einige Hofnarren aus der Verwaltung, um uns zu ‚abzulenken‘; Der beste von ihnen war Dominik Schaub, den Königin Mauch mittlerweile glücklicherweise auch entsorgt hat. Thronanwärterin Corine war bereits offiziell nominiert worden und ich so erfreut über eine Lesbe als Königin, dass ich ihr schriftlich (und damals noch unbedarft) anbot, sie in ihrem Wahlkampf für die Sozialisten zu unterstützen – leider bekam ich nie eine Antwort oder Verdankung zu diesem Angebot.

Derweil teilte König Elmar – bezugnehmend auf unseren Fall mit – dass er „…leider nicht zaubern könne…“. Muss er ja auch nicht können – dafür hatte er seine Entourage, die bei uns vorerst für einlullende Beschwichtigung sorgte. Aber zeigen, wie ‚Zaubern‘ geht, hätte man ihm sicher können (als Mauch die Beweise für den kriminellen Übergriff vorlagen und sie Presserummel vermeiden wollte, konnte sie plötzlich „zaubern“) – er war einfach zu faul, so kurz vor seiner Amtsablösung noch Neues zu lernen. Kronprinzessin Corine wurde einige Monate später erwartungsgemäss zur Königin gekrönt und von den Sozialisten blind, wie auch wild und kritiklos umjubelt. Ihre noch etwas mehr angeschlagene Mitbewerberin um den Stadtturm hatte es nicht verstanden, das Volk für sich zu gewinnen, obschon sie Süssigkeiten auf der Strasse verteilte. Sie glich optisch auch eher der schönheitsoperierten, bösen Hexe, wo sich viele sogar fragten, ob da ein ‚Zauber-Doktor‘ etwas mit ihrem Gesicht gemacht habe und sie hatte in den letzten Jahren zu viel Gewicht verloren, so dass niemand wusste, was sie damit bezwecken wollte und wo ihre fachlichen Stärken lagen.

Königin Mauch ist nicht in der Lage, Stadt von Felix & Regula würdig zu repräsentieren – dies sah man bereits zu Beginn ihrer Amtszeit. Daraufhin folgten, zahlreiche misslungene Auftritt, so dass dass die Gerüchte sich wild ausbreiteten – sogar die schreibende Zunft haute sie mächtig in die Pfanne. Königin Corine wirkte äusserst verstört und zog sich in der Folge mehrheitlich in den Stadtturm zurück und vermied öffentliche Auftritte, wo immer möglich. Natürlich brachte ihr auch das die Kritik des Volkes ein, denn ab da hatte sie „Angst weitere Fehler zu machen“ – das Glatteis war betreten und die Lage schwierig bis aussichtslos; Ohne PR-Berater oder Kommunikationskurs durfte sich nicht mehr vor dem Volk sprechen und man hörte deshalb nach den Wahlen lange Zeit nicht mehr viel von ihr. Auch schwer wiegende Probleme der Stadt kommentierte sie, wenn, höchsten aus Ihrem Turmzimmer. Da Königin Corine in ihrer stillen Kammer (die übrigens auf Kosten der ‚Bauern‘ für CHF 60 Millionen schick renoviert wurde) jetzt mehr Zeit zum nachdenken hatte, teilten wir ihr mir, das uns unter ihrem Vorgänger – König Elmar – passiert sei. Sie weigerte sich aber standhaft, sich mit ihrem Erbe und ihrer Verantwortung zu befassen und fand über ihre Gnome (einige davon standen im Zimmer ihres Hofrats, wo sie sich jede Woche treffen) neuen Kontakt zur schreibenden Zunft. Soviel zu Königin Mauch’s (Glatteis-)Kompetenzen. Um es gleich vorweg zu nehmen; Eine zweite ge-mauch-elte Runde im Zürcher Stadtpräsidium ist für mich absolut undenkbar.

In der Privatwirtschaft würde wohl in ihrem Arbeitszeugnis stehen; „Sie bemühte sich stets…“Es ist ganz einfach ein Trauerspiel allererster Güte, welches ‚Ihresgleichen‘ sucht – hoffentlich aber im aktuellen ‚Wahlk(r)ampf‘ 2014 nicht findet. Politdiplomatisch ist Fräulein Mauch schlicht und ergreifend talentfrei und beherrscht nur eine Entourage höriger SozialistInnen und andere, ergebene Wasserträger um sich, die ihr Kadavergehorsam diverse, sehr dünne Stangen halten. Sie verfügt über (TAMEDIA-)Leserkommentar-Trolle, die auch nicht nur die leiseste Spur von Kritik an ihr gelten lassen (she. z.B. Pawel Silberring, Andrea Sprecher oder aber auch eine sog. ‚Gaby Müller‘ (Troll) – alle aus dem gleichen ‚Stall‘, wie man annehmen muss). Selbstreflektion scheint keine Qualität des rot-grün abschmierenden Zürichs zu sein. Keine Ahnung, wieso das scheinbar so sein muss? Mich stört’s unheimlich. Zu referenzierende Schlagzeilen vom ‚Fräulein Stadtwunder‘ lauten folglich „Corine Mauchs Tritt ins Fettnäpfchen“„Eine Präsidentin ohne Glanz“ und auch „Die graue Mauch“ – und davon hat sie mittlerweile so Viele, dass Sie locker ein Schlagzeilen-Museum aufmachen könnte – schon vergessen?

Gewinnt Mauch erneut das Präsidialamt, dann verliere ich endgültig den Glauben an die Intelligenz der ZürcherInnen. Und es muss wieder etwas im Busch sein, wie damals bei der Wahl 2010, als 30’000 Stimmzettel zuviel gedruckt wurden als benötigt und worüber das Wahlbüro der Stadt Zürich keine Auskunft erteilt. Und wussten Sie, dass die Stimmzettel nach fünf Tagen (Firmen sind verpflichtet sämtliche Unterlagen mindestens zehn Jahre aufzubewahren) vernichtet werden – was Nachforschungen (z.B. auch wegen gemeldeter, aufgebrochener Urnen) zuverlässig verunmöglicht. Seither weiss ich, dass mit der Demokratie in Zürich definitiv etwas oberfaul ist! Auch die Medien sind für sachliche Analysen unbrauchbar geworden – heute unterliegt alles der politischen Korrektheit.

Das allerneuste, mauchsche Fettnäpfchen dreht sich um die Abzocker-Mentalität, der sich die Sozialisten-Königin Mauch unumwunden hingibt. Während ihre Berner Kollegen mit Schimpf und Schande bedeckt wurden und die Einnahmen aus ihren nebenamtlichen Tätigkeiten zur Verfügung stellen, ist es bei der Königin von Zürich so: „Mauch will das Geld behalten“. Königin Mauch’s Wesen besteht aus geheuchelten Entschuldigungen oder knallharten Ausreden. Einspruch zwecklos.

Immerhin hat sie noch Chancen als – leicht ergrautes – „Hot Babe“. Oliver Stone könnte sie  – wenn Sie am Ende ‚wunderliches Prinzesschen‘ im Stadtturm ausgedient hat – ggf. noch gebrauchen, aber vielleicht ist ihm entgangen, dass sie nicht auf Machos steht, da sie selber Einen zu geben versucht. Stone weiss scheinbar nicht, was SVP-Nationalrat Hans Kaufmann zu Mauch sagte: „Wir stehen beide auf Frauen“. Und falls sie Stone dann doch keine Filmrolle entlocken kann, wenn er weiss, was läuft, könnte sie es noch als unbedarftes Mordopfer in einem Tarantino-Streifen versuchen. Oder sie spielt gar im nächsten James Bond die superfiese Bösewichtin – den dafür nötigen Gesichtsausdruck (kaschierte Bitterkeit) beherrscht sie jedenfalls. Sie hat sogar einen WIKIPEDIA-Eintrag, dessen Reinheit von den WIKIPEDIA-Zensoren auf’s Hartnäckigste verteidigt wird. Unliebsame Fakten werden gelöscht, was also einem reinen, schönfärberischen PR-Auftritt gleichkommt. Da kommen wieder ihre Wasserträger zum Einsatz, die Königin Mauch unreflektiert durch alle Böden verteidigen. Mit Transparenz hat das sicherlich gar nichts zu tun – eher mit dem Gegenteil.

Hoffen wir, dass dieses übelste aller Märchen, bald ein Ende findet. Wenn Königin Mauch die Wiederwahl schafft, dann sehe ich schwarz für Zürichs nächste Zukunft. Fräulein Königin Mauch hat in ihrer Tätigkeit für die Stadt Zürich eines mit Sicherheit bewiesen – ihr Gespür für Glatteis. Geöltes Glatteis.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Medien, Politik

Wie die Gay-Mafia in Zürich um sich greift…

Martin_AbeleDer neue Gemeindratspräsident der Stadt Zürich heisst Martin Abele (Grüne) und ist schwul. Seit der Wahl der lesbischen Corine Mauch (SP) ins Stadtpräsidium und der lesbischen Claudia Nielsen (SP), wie auch dem schwulen André Odermatt (SP) in den Stadtrat sollte man meinen, dass die Zürcher Exekutive ein Herz für die Zürcher Gay Community hätte – das Gegenteil ist aber leider der Fall.

Die Wahl von Abele zum Gemeinderatspräsident war ein Grund für uns, ihm zu seinem Amtsantritt zu gratulieren und ihm im Bezug auf die ‚Gay Community‘ – für die er sich angeblich einsetze – einige Fragen zu stellen. Die Enttäuschung machte sich sofort breit, zumal während Wochen keine Reaktion oder gar Antwort von ihm eintraf und auch er unsere Anfrage schlicht zu ignorieren schien. Nach einer Erinnerung, die er gleich ‚proaktiv‘ als „Drohung“ auffasste, da wir insistierten (wie damals schon bei Mauch – die bis heute noch kein einziges, persönliches Wort mit uns gewechselt hat), mussten wir leider erneut feststellen, wie übel es um die (Pseud0-)Gay Community in Zürich bestellt ist; Scheinbar sind Schwule – mit hoher Kaufkraftsklasse gem. int. Marketing-Studien (she. hier oder hier) – in Zürich nur nützlich um die auch dort grassierende Gay Mafia zu unterstützen und ihr zu huldigen um deren Kommunikations-Plattformen nutzen zu dürfen. Wer sich nicht anschliesst oder ‚fügt‘, wird schlicht platt gemacht; Dieses Liedchen haben wir ja bereits singen müssen…

Um es nochmals festzuhalten; Die Schliessung der nervous event-bar am 13. November 2008 ist ein schriftlich dokumentierter, krimineller Akt der Zürcher Behörden. Es wurde festgestellt, dass ein koordiniertes, vorsätzliches und böswilliges Vorgehen vorlag, womit das Vorhandensein einer per Definition kriminellen Organisation innerhalb der stadtzürcher Regierung klar bestätigt ist.

Vom schwulen Abele wollten wir wissen, wieso er persönlich seinerzeit bei den laufenden Untersuchungen und angeblich als jemand, der sich gegen Diskriminierung von Schwulen einsetze, gegen uns gestimmt hat. Abeles Reaktionen sind äusserst bestürzend – müssen wir ihm doch Pharisäertum vorwerfen, der die Gay Community ebenfalls wohl nur benutzt um seine Karriere zu pushen und bei der (leider extrem desinformierten) Gay Community zu punkten, resp. seinen eigenen Egoismus auszuleben. Abele engagiert sich betriebsam für schwulengeschichte.ch – unsere miese Story wird jedoch wohl keinen Eingang in diese Annalen erhalten – darauf können zumindest wir Gift nehmen (was man dort wohl begrüssen würde); Unsere Geschichte wird von der ’schwulen Geschichtsschreibung‘ in aktiver Zensur unterdrückt. Wie vertrauensvoll sind solche ’schwulen Helferlein‘, wie Abele, also? Wir halten ihn für einen Heuchler und für extrem feige, was wir nachfolgend noch ausführlicher begründen.

Primäre Schaltstelle der Zürcher Gay Mafia ist network.ch (in Verbindung mit PinkCross und HAZ) – eine Art Loge, welche sich der Gewinnung homosexueller Geschäftsleute, resp. ‚Führungskräfte‘ (Achtung: nicht zu verwechseln mit ‚Irre‘führungskräfte / d.h. auch politische ‚Würden‘-TrägerInnen) auf die Fahne geschrieben hat; Ein wahrlich okkultes/obskures ‚Clübli‘ des schwulen Glünggitums Zürichs und wo man analog einer Freimaurer-Loge einen ‚Götti‘ braucht um reinzukommen. Als unser Anwalt seinerzeit beim dortigen ‚juristischen Vertreter‘ Pierre-André Rosselet (der über einen nicht unzweifelhaften Ruf in Schwulenkreisen verfügt/Promiskuität) um Unterstützung anfragte, schlug uns eine Wand von Verachtung und Ablehnung entgegen, die uns in ihrer Wuchtigkeit entsetzte. ‚Gay Community‘?

Vergessen Sie’s – diese Leute kümmern sich nicht um Andere, nur um ihren eigenen Vorteil – das ‚Gay‘ ist nur Mittel zum Zweck und hilfreiche Maske! Wenn man auf die Homepage von Rosselets Anwaltskanzlei klickt schlägt einem der Hohn in Riesenlettern entgegen: „Ihr Recht liegt uns am Herzen“ oder „Wir nehmen Ihren Fall persönlich“ – wenn dies nicht so nachvollziehbar lächerlich wäre, könnte man noch versucht sein, diese fiesen Lügen ernst zu nehmen. Und dann soll Rosselet zu allem Überfluss auch noch Mediator FH sein – um Streitfälle zu schlichten – hat jedoch exakt dabei versagt, genau dies unter Beweis zu stellen; Schein und Sein sind bei ‚Pierre-André‘ ganz offensichtlich völlig unterschiedliche Dinge. Hier kann man den unbedarften Website-BesucherInnen nur die eindringliche Warnung aussprechen, alternativ eine glaubwürdige Kanzlei zu beauftragen, statt eines Strippenziehers und Blenders. Es gibt keine Solidarität in der Gay Community, wenn’s hart auf hart kommt und das ‚durften‘ wir mehrfach erleben. Alles geht nur um Geschwätz, Party, Kommerz und (mit Verlaub) ‚den nächste Fick‘ – sonst nichts. Ekelhaft. Pfui Teufel!

Es gibt eine Gay Mafia – nicht nur in Zürich – darauf sind wir bei internationalen Recherchen und durch persönliche Feedbacks von Betroffenen gestossen – ein Umstand der uns nach wie vor entsetzt, denn offiziell wird z.B. an den so ertragreichen ‚Gay Prides‘, weltweit die Solidarität vorgegeben. Eine üblere Farce gibt es nicht und man sollte solche Anlässe boykottieren. Die leeren Worte von Abele, Mauch, Nielsen, Odermatt dienen nur der Anbiederung, die gehässigen Worte Rosselets der Förderung von Resignation, denn um echte Bekämpfung von Diskrimierung ihrer eigenen Randgruppe kümmern sie sich einen feuchten Dreck. Schönwetter-Homosexualität nennen wir das bestenfalls – es verdient Verachtung!

Nachdem wir mit der vielbeschworenen „Vereinbarung“ immer wieder auf eine vorhandene, ‚gültige‘ Einigung (die nichts Anderes ist als ein von der Stadt mit Steuergeldern teuer bezahlter Vertuschungsversuch von schriftlich dokumentierter Behördenkriminalität) festgenagelt werden sollen, wollten wir mit Abele (als angeblicher Vertreter der Gay Community) reden – doch er meinte nur „…die Fronten sind verhärtet.“. Genau.  Und wessen Fehler ist das nun, Martin Abele? Unserer? Oder doch viel eher der einer Stadt Zürich, welche nachweislich die Öffentlichkeit (hier) belogen hat? Muss man es uns übel nehmen, dass wir von einem (angeblichen) Rechtsstaat auch Rechtsstaatlichkeit erwarten? Übrigens; Diese „Vereinbarung“, die uns abgenötigt wurde, haben wir längst und schriftlich beim Zürcher Stadtrat widerrufen – weil wir nach wie vor ein faires Verfahren wollen in welchem die Kriminellen innerhalb der Regierung strafrechtlich verfolgt werden, wie es auch im umgekehrten Fall erfolgen würde. Ist diese Forderung nicht legitim? Dazu schweigt Abele – der sich angeblich für schwule Rechte einsetzen (lachhaft!) will feige. Eine Beantwortung unserer einfachen Fragen lehnt er passiv stillschweigend ab; Eine Behandlungsweise wie wir sie in unserem Fall seit Anbeginn gewohnt sind – keine Überraschung also. Ein Fall wie unserer kann also in Zürich jederzeit erneut vorkommen, denn die ‚Strukturen‘ bleiben uneingeschränkt bestehen. Eine üble Enttäuschung und ’so einer‘ präsidiert nun stossenderweise auch noch den Zürcher Gemeinderat. Prost liebes Zürich – mit Euch geht’s nur noch in eine Richtung: Bachab!

André Odermatt von hinten

Stradtrat Dr. André Odermatt von hinten

Mit der Stadtratswahl vom 12. März 2010 ’schaffte‘ es auch der schwule André Odermatt in den Stadtrat. Genau derselbe Odermatt – der gemäss seinen eigenen Angaben ebenfalls die Gay Community unterstütze – jedoch später damit auffällt, dass er die ihm vorgelegten Beweise der Kriminilität (krimineller Übergriff auf Schwule/Schwulenhatz) in seinem eigenen Departement äusserst gleichgültig gegenüber steht; Dieses Schreiben hier, welches unser Anwalt an den schwulen Stadtrat Odermatt, der sich angeblich auch gegen Diskriminierung Schwuler einsetze, richten musste, ist (für den Betroffenen) äusserst beschämend und stellt ihn ebenfalls als lausigen Heuchler dar. Es ist völlig bezeichnend – so darf man sich die Gay Mafia leibhaftig vorstellen, die einen Teil der Exekutive in Zürich stellt. Eine absolutes Trauerspiel und eine endlose Verarsche der Gay Community, die  immer noch (z.B. mit Hilfe der TAMEDIA) nach Strich und Faden bezüglich der wirklichen Hintergründe zu unserem Fall belogen wird. Ziel der Kooperation Politik/Medien ist nun unsere persönliche Diskreditierung, damit man unsere berechtigten Argumente nicht mehr anhören muss und der stinkende, ätzende ’nervous‘-Dreck unter  dem Teppich kein Loch durch alle Böden der Verwaltung frisst.

„Toleranz“, „Akzeptanz“ und „Gleichberechtigung“ werden bezüglich der Ansprüche Homosexueller auf Rechtsstaatlichkeit in Zürich mit Füssen getreten und von den beteiligten Exponenten hier nur vollmundig vorgegaukelt, dass einem speiübel werden könnte! Die Zürcher Gay Mafia benutzt Schwule und Lesben nur um Politik zu machen und sie nach Strich und Faden auszunutzen. Rechtsstaatlichkeit ist in diesem Zusammenhang ein (übel riechender) Brotaufstrich. Hören Sie bitte auf die offiziellen Lügen der Zürcher Behörden zu glauben und informieren Sie sich umfassend, indem Sie die in diesem Artikel eingefügten Links anklicken und sich wirklich ein Bild machen. Rot-Grün hat auf ganzer Linie versagt – dies sollten Sie bei den Erneuerungswahlen 2014 ernsthaft bedenken.

…und wenn wir grad‘ schon dabei sind: Die Schweizerische Bundesanwaltschaft, welche sich z.B. darum zu kümmern hätte, wenn auf regionaler oder kantonaler Ebene, die Rechtsstaatlichkeit nachweislich versagt, wird nun vom schwulen Bundesanwalt Michael Lauber besetzt. Und dieser schweigt ebenfalls im Sinne der ‚Usanz‘ der Gay Mafia  – von welcher er auch hochgelobt wird. Alles klar? Statt sich um die Bekämpfung von Behördenkriminalität und die Gewährleistung von Rechtsstaatlichkeit zu kümmern, mischt er sich aktuell lieber in die Schweizer Politik ein.

Und auch das noch: Der schwule Präsident der FDP International (welche Liberalen???) François Baur und economiesuisse-Lobbyist in Brüssel verweigert (auch Gay Mafia?) jegliche Stellungnahme zur Ablehnung der beantragten Parteimitgliedschaft. Leute die sich nicht ducken und wie geheissen Dreck fressen, kann man anscheinend in der FDP nicht brauchen. Fazit: Die Polit-Landschaft Schweiz ist verseucht mit Unrecht und Unethik – damit werden Sie vorerst noch leben müssen…! Man kann sich nur noch angewidert abwenden und mit echter Aufklärung beginnen.

Informieren Sie sich über Dinge, die Sie nie in Ihrer Zeitung lesen oder auf Ihrem Lieblingssender sehen werden – z.B. bei der bloggerpartei.ch und den dort angeschlossenen, alternativen Nachrichtenquellen.

6 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsch, Medien, Politik

Stefan Hohler – der Mann für Behörden-Propaganda bei der TAMEDIA

Stefan HohlerStefan Hohler ist ein ‚Journalist‘ aus dem Hause TAMEDIA, der immer willig ‚bei Fuss‘ ist, wenn es um die Ausbreitung von Behörden-Propaganda geht. Dabei gehört die bewusste Unterdrückung von Fakten zu seiner bevorzugten Arbeitsweise – sein aktuellster Streich; „Steuerzahler muss für Binz-Abfall aufkommen“. Aus diesem Artikel ist seine Arbeitsweise, welche die Behörden-Propaganda beispielhaft wiedergibt, par excellence ersichtlich – für mich grenzt dieser Beitrag bereits wieder an Hetze, etwas womit sich Stefan Hohler auskennt wie ein Banker mit Geld. Hohler’s Vorliebe für die tendenziöse Färbung und Zwielichtiges hat er bereits mit seiner Buchpublikation Hans Ulrich Lenzlinger: Fluchthelfer, Abenteurer und Lebemann“ unter Beweis gestellt. Eine Übersicht der Thematik seiner Publikationen für die TAMEDIA bestätigt den Anfangsverdacht – Hohler lebt von Behörden-Propaganda; Nur allzuoft stellt er dem unbedarften Leser jeweils die offizielle Version einer Geschichte dar – kritisch ist er kaum je, resp. höchstens gegenüber allfälligen Opfern von staatlichen Übergriffen oder Staatsterror (dazu werde ich mich später in diesem Artikel noch nachprüfbar äussern). Die TAMEDIA windet ihrem Mann für’s Dreckige gar ein Kränzchen:

Stefan Hohler: nahe dran mit der nötigen Distanz
Stefan Hohler, Redaktor im Ressort Zürich des Tages-Anzeigers, ist in den Augen des Ausschusses zugleich Reporter und Rechercheur. Hartnäckigkeit, Offenheit, Unerschrockenheit und Unvoreingenommenheit zeichnen ihn aus. Im Umfeld des Münchner Schlägerprozesses recherchierte er beharrlich und wechselte gekonnt Blickwinkel und Stilmittel. Er versteht es vorbildlich, Menschen und ihre Geschichten zu beleuchten und zu durchleuchten. Dabei geht Stefan Hohler nahe an die Menschen heran, über die er berichtet, und bewahrt trotzdem die nötige Distanz.“

Selbstlob stinkt ganz einfach – speziell hier – ganz ‚grusig‘ (Helvetismus für widerlich). Gemäss Vorgabe seines Arbeitgebers, zeichne sich Stefan Hohler durch „Offenheit“ und „Unvoreingenommenheit“ aus. Er verstehe es „vorbildlich Menschen und ihre Geschichten zu beleuchten und zu durchleuchten“ – nichts ist aus meiner Erfahrung ferner der Realität, als diese klar zu identifizierende Lüge; Scheinbar unterstützt die Geschäftsleitung der TAMEDIA die lausige Arbeitsweise des Stefan Hohler, der aus Prinzip und ohne mit der Wimper zu zucken, regelmässig gegen den Ethik-Kodex des Schweizer Presserats verstösst, wie auch gegen die Bundesverfassung (SR 101, Art. 16 und 17). Viel eher stimmt die Aussage er „wechsle gekonnt Blickwinkel und Stilmittel“ – was richtig ist, wenn es um die manipulative Darstellung einer Geschichte geht, die er angeblich „hartnäckig“ und „beharrlich“ recherchiert haben soll. Ich zweifle ernsthaft an der journalistischen Eignung eines Stefan Hohler – in der Folge nun einige Hinweise zu meinen Behauptungen.

Fall Binz-Aktivisten
Wie ich bereits in meinem Artikel „Zürich: Was geschah in der Nacht vom 2. zum 3. März wirklich?“ ausgeführt habe, gab es bei den Leserkommentaren ausreichend Hinweise, dass nicht die Binz-Aktivisten schuld an der Eskalation waren, sondern unbekannte Kräfte, welche die Zürcher Stadtpolizei einfach gewähren liess (keine Verhaftungen trotz hohem Sachschaden und fotografisch dokumentierten Einbrüchen, während sich die Polizei in unmittelbarer Nähe befand). Weder die Zürcher Stadtpolizei – auf schriftliche Anfrage an den (mittlerweile ehemaligen) Polizeivorsteher Daniel Leupi und (mittlerweile ehemaligen) Polizeikommandanten Philipp Hotzenköcherle hin – noch der „hartnäckig“ und „beharrlich“ recherchierende Stefan Hohler gingen diesen Hinweisen (z.B. Leserkommentaren mit zahlreichen Hinweisen auf Ungereimtheiten) nach. Kurz darauf kam es zu einer völlig unverhältnismässigen Polizei-Razzia (eine Art Zürcher Operation ‚Desert Storm‘) auf dem Binz-Gelände, der jedoch ergebnislos blieb – exakt so, wie es die Leserkommentatoren vorausgesagt hatten. Scheinbar ist es die Aufgabe von Hohler, mitzuhelfen, die Binz-Aktivisten – unter Verweigerung der Fakten – zu diskreditieren und zu kriminalisieren. Wieviel Steuergeld hier verschwendet wurde, erwähnt Hohler mit keiner Silbe! Daher ist auch die Reaktion der Binz-Aktivisten absolut nachvollziehbar und völlig verständlich; „Auf einem Infoblatt an der Wand wird der Umgang mit den Medien beschrieben: keine mündlichen Infos und kein Gespräch mit den «Journis». Journalisten, die einfach so hereinspazieren würden, sollen aus der Binz «gestellt» werden. Ist jemandem ein Journalist oder eine Anfrage sympathisch, soll man eine Visitenkarte annehmen und die Anfrage der Mediengruppe mitteilen.“

Hohlers Augenmerk, dass man noch dreckiges Geschirr mit „Polenta, Kartoffeln und Salat“ vorgefunden habe, ist aus meiner Sicht schlicht vorsätzlich diffamierend (demonstrativ ‚grusig‘) – damit will er die Binz-Aktivisten absichtlich zu Schweinen stempeln, damit diese Wahrnehmung nachhaltig bei den Konsumenten seiner Artikel verankert werden kann. Wieso hat sich der Kanton nicht vorgängig mit den Binz-Aktivisten besprochen, um festzulegen, wie das Gebäude zu hinterlassen ist und entsprechende Entsorgungsmöglichkeiten (z.B. Container) bereit gestellt um die Kosten zu reduzieren und den angeblichen Schaden zu begrenzen? Wieso hat man mit den Binz-Aktivisten nicht vereinbart, wie sie die Räumlichkeiten zu verlassen haben, z.B. inkl. der Demontage von Installationen? Darüber nachzudenken, ist es für Hohler nicht wert. Nein – lieber zitiert Hohler den Sprecher der Kantonsregierung wortwörtlich um die gewünschte Sichtweise der Behörden in der Öffentlichkeit zu zementieren. Hohler wendet das ‚Steuerzahler-Trickli‘ an um die Leser aufzuhetzen und den Goodwill zu zerstören, den die Binz-Aktivisten lange Zeit, z.B. durch Ihre Kreativität, in einer breiten Öffentlichkeit erhielten. Die Binz-Aktivisten sind friedlich umgezogen.

Am neuen Ort angekommen hilft Hohler bereits wieder (verschlagen grinsend?) mit, die Neuankömmlinge zu diskreditieren „Laut TeleZüri (Achtung: auch TAMEDIA!) haben sich die Diebstähle in der benachbarten Tankstelle gehäuft.“ Sein lausiges ‚Jöbli‘ (pauschale Diffamierung/Ignorierung der Unschuldsvermutung) hat Hohler also wieder einmal ‚bravourös‘ erledigt – neue Verbal-Anschläge auf Leute, die sich gegen den Mainstream wenden, folgen in Kürze und mit Sicherheit. Das Hohler in Relation stellt, wie z.B. auch die Stadt Zürich selbst Unmengen von Geld (she. z.B. Y-Schleuder, Hafenkran, bei Protz-Bauten oder absolut unverhältnismässigen StaPo-Einsätzen) einfach zum Fenster rausschmeisst, darf nicht erwartet werden – Hauptsache die Dämonisierung von Randgruppen ist zielführend. Und wie unverantwortlich von der Regierung war es, den Besetzern ein scheinbar asbestverseuchtes Gelände zur Nutzung zu überlassen? Darüber denkt Hohler noch nicht einmal im Traum nach.

1. Mai 2013
„Mehrere Farbanschläge in Zürich“ titelt Hohler hier. Und wieder ist der Grundton, dass die Steuerzahler diese Kosten übernehmen müssen. Dass sich viele über die unfähige Politik in Zürich aufregen, will Hohler nicht beleuchten und Geld, welches die Stadt zum Fenster rausschmeisst, thematisiert Hohler erst gar – obschon es sich dabei auch um Steuergelder handelt. Den Sinn eines 1. Mai scheint Hohler auch nicht begreifen zu dürfen; die Parolen sieht er sich gar nicht erst an, die antikapitalistischen Ansprüche finden in seine Recherchen keinen Eingang. Ist Hohler nie aufgefallen, dass ausgerechnet das Rathaus (dort wo seine Auftraggeber sitzen) – wie er selber sagt – auch schon im vergangenen Jahr, das Ziel der Farbanschläge war? Wieso nicht der Hauptbahnhof oder das Landesmuseum? Auch hier wieder das Bashing auf sog. „Linksautonome“ und Randgruppen, auf das er sich so gut versteht.

„Toter im Kippfenster war vermutlich ein Einbrecher“
„Vermutlich“? Stefan Hohler kennt scheinbar die Menschenrechte nicht; Es gilt jemand als unschuldig, bis das Gegenteil bewiesen ist. Im anderen Falle, wenn z.B. die Behördenmitglieder betroffen sind, zögert er keine Sekunde, die Unschuldsvermutung dick und fett herauszustreichen – kommt es aber zu Ungereimtheiten, wo die offizielle Version starke Stirnrunzeln verursachen könnte, werden die Opfer von Hohler bereitwillig kriminalisiert, um eine Parteinahme für die Opfer vorsorglich auszuschliessen. Wenn es sich bei diesem Fall um einen Einbrecher handelte – wie Hohler behauptet – wieso musste er in einem Kippfenster und woran sterben? Was hat er gestohlen, welches Diebesgut hat man bei ihm gefunden? Was sind die Inhalte eines unabhängigen Obduktionsbericht? Das alles interessiert Hohler nicht – er nimmt, was von offizieller Seite verlautbart wird, macht einen Artikel daraus und nennt es dann „hartnäckigen“, „beharrlichen“ und „unvoreingenommenen“ Journalismus. Ja – Sie dürfen jetzt laut lachen und ich schliesse mich gerne an.

Der Fall der verschwundenen Prostituierten
„Ich mache noch einen Freier, dann komme ich zurück ins Hotel“ – mit dem Hotel ist sleepinzurich.ch (unser Betrieb, bis die Stadt die iPR group GmbH finanziell ruinierte) an der Schützengasse 7 gemeint. Wir kannten diese Frau (Angela Y.) persönlich, hatte sie doch zusammen mit Ihrem Freund bei uns im iPR guesthouse eingecheckt und wir mussten die Fragen der untersuchenden Kriminalbeamten beantworten, die kurz nach dem Verschwinden der Frau bei uns im Hotel auftauchten. Auch hier wieder bezeichnet Hohler „einen Italiener und zwei Rumänen“, ohne den geringsten Beweis für diese Aussage vorzulegen. Und was ist das für eine Aussage; „Das Handy der Vermissten kann die Polizei nicht mehr orten, zu schwach sind die Signaltöne.“? Schwache Signaltöne? Ein Handy registriert sich am Aufenhaltsort in der nächsten ‚Funkzelle‘, die praktisch metergenau lokalisiert werden kann – auch im Ausland – dazu braucht es keine „Signaltöne“, die „schwach“ sein können, denn entweder das Handy registriert sich in einer Funkzelle oder eben nicht – d.h. nicht nur ein ‚bisschen‘ (das wäre dann so, als ob man ein ‚bisschen‘ schwanger wäre). Fertiger Blödsinn, der von Hohler hier überhaupt nicht hinterfragt wird.

Statt hier die Fahndungsergebnisse der Polizei zu hinterfragen, widmet sich Hohler der ausführlichen Beschreibung von Angela Y. als Prostituierte, was den Anschein erweckt, dass hier Ermittlungsergebnisse, welche zu keinem Erfolg führen, wohl als ‚entschuldbar‘ angesehen werden sollen. Ausserdem trägt Hohler Intimes und Privates in die Öffentlichkeit, womit er wieder gegen die journalistische Ethik – auch bei einer angeblichen Prostituierten – verstösst. Fazit für Hohler; Angela Y. ist verschwunden, die Polizei hat einen ungelösten Fall und scheinbar habe das Opfer den „Absprung aus dem Sexmilieu nicht geschafft“ oder anders; Wer anschafft kann schon mal verschwinden – die Unfähigkeit der Behörden, den Fall zu klären wird als entschuldbar vorgegeben. Die von Hohler zur Schau stellenden Ausführungen zu diesem möglichen Gewaltverbrechen halte ich für ausgesprochen voyeuristisch.

„Jens Gloors Freunde fühlen sich von ihm hintergangen“
Ein ‚Volltreffer‘ für Stefan Hohler, wie es schien – nachdem er sich mit diesem Artikel richtig Luft machen konnte, nachdem wir ihn öffentlich im Zusammenhang mit der absichtlich verfälschten Berichterstattung über die illegale Schliessung der nervous event-bar, angegriffen hatten. Hohler stellt den Fall gänzlich unrichtig dar und das bewusst und mit Absicht. Er hatte sämtliche Akten zur Verfügung, welche die tatsächlichen Hergänge und die Hintergründe zur Person Hugo Hack ausführlich und schriftlich dokumentieren. Hier hat Hohler erwiesenermassen gegen alle Regeln des Journalismus verstossen, um uns vorsätzlich und bösartig zu diskreditieren (d.h. in Fortsetzung seiner bisherigen ‚Bemühungen‘), indem er nachprüfbare Fakten einfach unterdrückt, um die Stadt Zürich in der öffentlichen Wahrnehmung zu begünstigen – das ist schliesslich seine ‚journalistische‘ Aufgabe! Weder er, noch der Ombudsmann der TAMEDIA und schon gar nicht die Geschäftsleitung der TAMEDIA sehen hier Handlungsbedarf, wie uns schriftlich mitgeteilt wurde. Eine grössere Schweinerei eines Journalisten (resp. dessen Arbeitgebers) kann es gar nicht geben und dies müsste ihn eigentlich seine ‚Lizenz‘ kosten – doch diese Art von Berichterstattung wird von der TAMEDIA im Sinne der Behördenpropaganda favorisiert und Stefan Hohler ist scheinbar diesbezüglich TAMEDIAs erste Garde. 

Weiter weiss Hohler und die ganze TAMEDIA mittlerweile, dass ich seit 2004 mit meinem Partner in einer registrierten Partnerschaft lebe, trotzdem nennt ihn Hohler regelmässig „Gloors Freund“ – scheinbar ebenfalls diskriminierende Absicht. Absicht ist auch die kategorische Zensur von Leserkommentaren – zu unserem Nachteil selbstverständlich (sämtliche Leserkommentare zu unseren Gunsten wurden gelöscht!). Die TAMEDIA zensiert seither meine Leserkommentare (auch komplett Neutrale) kategorisch – und wieder ‚furzt‘ der Ombudsmann der TAMEDIA lediglich in den Sessel und schaut in die andere Richtung, obschon alles schriftlich und über Monate zweifelsfrei dokumentiert ist.

Fazit
Die hier dargestellten ‚Arbeiten‘ des TAMEDIA-‚Journalisten‘ Stefan Hohler, stellen nur ein ‚Müsterli‘ (Helvetismus für Beispiel) für die absichtlich verzerrende, Berichterstattung einer TAMEDIA (Tages-Anzeiger) dar. Sie werden online noch mehr finden, auch Hinweise Dritter zu Stefan Hohler, wie auch der Zensur-Praxis der TAMEDIA, welche klar gegen die Schweizer Bundesverfassunt (SR 101, Art. 17 – Zensurverbot) verstösst. Rechtsbrüche sind bei der TAMEDIA offensichtlich an der Tagesordnung und niemanden kümmert es – weder unsere Regierung, noch den Presserat und schon gar nicht die Geschäftsleitung einer TAMEDIA oder deren ‚Ombudsman‘ – das sind übelste, beklagenswerte Zustände in einer angeblich demokratischen Informationsgesellschaft Schweiz.

Wie ich bereits im Artikel „Die verlogenen Machenschaften des Schweizer Medienkonzerns TAMEDIA“ ist Stefan Hohler eben der Mann für’s Dreckige, d.h. die tendenziöse, manipulative Behördenpropaganda zuständig. Man sollte mit ihm kein einziges Wort wechseln (schon gar nicht als Opfer), denn er lügt, betrügt, verleumdet und verdreht Tatsachen aus Prinzip. Und er scheint Spass daran zu haben. Welche – auch finanziellen Vorteile – ihm daraus erwachsen, lässt sich nur erahnen, denn mit seiner ‚Masche‘ ist er seit Jahren auf Kurs und scheut sich nicht davor, speziell Opfer weiter zu schädigen, damit sich die Behörden nur keine Blösse geben müssen. Wo man einen Dreckspatz braucht, ist Hohler ein williger Diener der Mächtigen und Reichen. Vertrauen in den Journalismus sieht anders aus – Zeit das Abo des Tages-Anzeigers zu kündigen und sich weit objektiveren, inhaltlich vollständigeren, verantwortungsvolleren, resp. grundsätzlich alternativen Medien zuzuwenden…

Nachtrag / 14. Juni 2013

„Rechts vorbeigefahren, nicht überholt“ – verteidigt Stefan Hohler aktuell einen verurteilten Polizeivorstand bereits in der Schlagzeile, um zu suggerieren, dass Gesetzesübertretungen von Ordnungshütern (she. Daniel Blumer – neuer Polizeikommandant von Zürich / vorbestraft) ja nicht sooo schlimm sind… Auch der Rest des Textes ist wenig kritisch gegenüber des zu 30 Tagessätzen à CHF 430 und einer Busse von CHF 1’500 (Strafregister-Eintrag!) verurteilen Polizeivorstands. So arbeitet Hohler eben – immer und immer wieder; Nur ’nicht-amtliche‘ Opfer sind böse…! Dieser Artikel ist für mich wieder beispielhafte Hohler/TAMEDIA-Propaganda und hat nichts mit wahrhaftem Journalismus zu tun; Es ist nicht Hohlers Aufgabe, fehlbare Staatsbeamte zu verteidigen!!!

3 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsch, Docs, Medien, Politik

Dr. Claudia Nielsen – Spektakuläres aus dem Zürcher Stadtrat

Claudia NielsenDie rote Claudia Nielsen – in einer beispiellosen Wahlschlacht 2010 von ’null‘ in den Stadtrat katapultiert – ist bei ihren Mitarbeitern höchst unbeliebt, da sie eine ungehobelte Umgangsweise an den Tag legt und ständig brüskiert; Eine Sozialistin greift um sich und jeder der kann, flüchtet – so weit er/sie kann. Was mit „Der Nielsen-Drill“ erstmals öffentlich wird, pfeifen die Spatzen längst von den Zürcher Dächern; Eine neue, einfach ‚hingepflanzte‘ Vorgesetzte, die von ihrer Macht besessen zu sein scheint und ihr Arbeitsumfeld dies auch spüren lässt. Das ist rot-grün, meine Damen und Herren – in Reinkultur. Weiter im Text; „Was der Nielsen-Drill kostet“. Ich frage mich nur immer öfter, weshalb die Zürcher Bevölkerung solche Schlagzeilen ‚braucht‘, die mittlerweile zur Regel geworden sind? Das ‚Wählergewissen‘ etwas ‚Gutes‘ (sozial/nachhaltig) zu tun, schlägt leider in der Praxis jeweils ins Gegenteil um, deshalb sollten wir uns vom Wahlk(r)ampf nicht mehr irreführen lassen.

Wo Kompetenz und soziales Einfühlungsvermögen fehlt, wird Macht ausgespielt – das wusste bereits Machiavelli. Ich durfte die unreflektierte Art dieser Dame auch bereits persönlich kennen lernen und ich ich kann nur bestätigen, was hier meist erst nur ‚gemunkelt‘ wird; Sie ist nicht in der Lage einen konstruktiven Dialog zu führen. Für mich haben Zürichs Sozialisten auf ganzer Linie versagt. Dies fängt bei einer völlig überforderten Stadtpräsidentin (Corine Mauch / SP) an – das ‚Phantom des Stadthauses‘, geht über einen Gelder veruntreuenden Sozialvorsteher (Martin Waser / SP – hat Steuergelder zur Bezahlung unserer Miete verwenden lassen, ohne das wir je einen Antrag auf Sozialhilfe gestellt hätten), weiter zum Vorsteher des Hochbaudepartementes (André Odermatt /SP – musste erst mit schriftlichen Beweisen zum Vorhandensein einer kriminellen Organisation innerhalb der Zürcher Stadtverwaltung im Bezug auf die illegale Schliessung der nervous event-bar dokumentiert werden, bis er endlich und auf ‚Mahnung‘ seitens Anwalt hin begreifen ‚durfte‘ und handeln ‚konnte‘) bis hin zur eben erwähnten Vorsteherin des Departementes für Gesundheit und Umwelt (Claudia Nielsen / SP – wo unsere (angeblich) „fehlende Baubewilligung“ verschlampt wurde) die sich bei ihren Untergebenen durch Arroganz unbeliebt macht; den Verschleiss von zehn AssistentInnen seit Amtsantritt findet sie „normal“. Das sind die herausragenden, bemerkenswerten Leistungen der sozialdemokratischen Partei Schweiz (SP), wo jeder daherglaufene Sepp in ein politisches Amt gehievt werden kann – Volksvertretung, direkt ab der Bushaltestelle quasi…

Und wie immer – wird auch im Fall Nielsen alles blümchenreif schöngeredet und wieder ist das PR-Fräulein (Andrea Sprecher) der stadtzürcherischen SP zur Stelle, wenn es darum geht SP-Fehler verbal zuzubetonieren: „Darum ‹tätscht› es halt manchmal.“ Ja, „getäscht“ hat die SP auch bei uns – aus voller Kanne sogar. Als wir die Präsidentin der stadtzürcher SP (Beatrice Reimann) seinerzeit anschrieben, uns einen Termin bei SP-Stadpräsidentin Corine Mauch zu beschaffen, da wir mit ihr persönlich über die illegale Schliessung der nervous event-bar reden wollten, kam zur Antwort: „Ich kann Ihnen nicht helfen.“ Den Rest kennt man aus ‚Funk und Fernsehen‘ – scheinbar nehmen die Sozialisten solche Eskalationen gerne und häufig in Kauf – die PR-Maschinerie im Hintergrund (in Form einer Andrea Sprecher) bügelts dann weider aalglatt. Defensive und Schuldenmacherei ist eine Kernkompetenz der Sozialisten. Den fehlenden Kompetenzen der SP kann ich auch nicht helfen – daher einfach nur WEG mit diesem Zeug!

Zürich ist eine ‚Bürger-Stadt‘ (bitte keine rot-‚grüne Wiese‘ für die Finanzindustrie!) und sollte wieder vermehrt bürgerliche Verpflichtungen und Ansprüche erfüllen – wählen Sie 2014 bürgerlich! 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Medien, Politik

Stadt Zürich: Geschädigte werden von der Stadt wieder im (Kunst-)Regen stehen gelassen

Wasserrohrbruch 28. März 2013 - Zürich„Wir empfinden es als unerträglich, dass wir bis zum heutigen Tag seitens der Stadt Zürich nicht zu diesem Vorfall kontaktiert worden sind“, steht in einem Offenen Brief an die Stadt Zürich – die „Opfer des Wasserrohrbruchs sind schockiert“ – was nur soviel bedeutet, dass die ‚liebe‘ Stadt Zürich erneut BürgerInnen zu Schaden kommen und diese mit den von ihr verursachten Problemen (nur) grosszügig im Stich lässt (Anm.: Woher kenn‘ ich das bloss???). Nur Ausreden gibt es wieder reichlich und gratis und selbstverständlich auch wieder die ‚offizielle‘ Feststellung, dass die Stadt in jeder Hinsicht korrekt gehandelt hätte. Das ist Standard in Zürich – die Argumente der Gegenseite sind – wie immer – wertlos, die Floskeln und die Sprachregelungen der Stadt wieder die Selben. „Schockiert“ ginge ja noch – der Tages-Anzeiger wollte wohl einfach nicht „wütend“ schreiben, was sicherlich treffender und nachvollziehbar wäre, resp. den Nagel wohl satt auf den Kopf treffen würde.

Im Prinzip darf man generell annehmen, dass der Zürcher Stadtrat direkt ‚vom Papst abstammt‘ – denn dieser macht ja bekanntlich (gottgleich) auch niemals Fehler. Die Fehler machen nur immer die Anderen – vorzugsweise die Opfer, welche meist nicht mehr die Mittel haben, sich adäquat zu wehren. Die Argumentation der Stadt Zürich gegenüber den Opfern ist einfach immer wieder ein beispielloser, unsozialer Affront – egal, ob Ausländer auf dem Polizeiposten zusammengeschlagen werden, ob einem Pfarrer zu Unrecht in Polizeigewalt das Knie gebrochen wird, Unschuldigen mit Dienstfahrzeugen ein Bein abgefahren wird, Geschäftsbetriebe durch eine kriminelle Organisation innerhalb der Stadt Zürich illegal geschlossen werden, ein Finanzvorstand lügt und die Gegenseite öffentlich mit „die Alte ist nicht mehr ganz richtig im Kopf bezeichnet“ beschimpft (etc., etc., etc.) oder eben ein mangelhaft gewartetes, über 100-jähriges Wasserrohr der Stadtwerke bricht und während eineinhalb Stunden Gebäude, Wohnungen, parkierte Fahrzeuge und Umgebung flutet. In Zürich kann das alles passieren und die Opfer müssen primär den Beweis ihrer Unschuld an solchen Vorfällen erbringen – so billig (um nicht zu sagen dreckig) verhält sich die Exekutive der Stadt Zürich. Und weil’s die liebe Stadt Zürich ist, sind geneigte Medien – wie die TAMEDIA – kadavergehorsam ‚bei Schritt‘, um die Sichtweise der Stadt in der Öffentlichkeit so lange durchzudrücken, bis diese ‚richtig sitzt‘ – völlig unkritisch und unreflektiert – Faktenverweigerung inklusive. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit funktionieren in Zürich (und wohl bis an die Schweizer Grenzen, denn Bundesbern schaut jeweils taubstumm zu) überhaupt nicht mehr.

Es besteht keine Chance darauf, dass der permanent fehlleistende Zürcher Stadtrat – mit einer völlig überforderten Stadtpräsidentin an der Spitze (die sich zum vorliegenden Vorfall noch nicht ein einziges mal öffentlich geäussert hat!) – je einmal Fakten reflektiert, sich für begangene Fehler entschuldigt, Verantwortung übernimmt und kulant eine unbürokratische Problemlösung anbietet; Das ist in Zürich ganz einfach undenkbar. Da kann die rot-grüne Sozialisten-Regierung von Zürich noch lange die schönen Worte ‚verkaufen‘ und Maschinengewehr-Salven von Worthülsen abliefern; Die Realität sieht wie immer anders aus. Gravierend anders. Es ist einfach stossend, wie unverantwortlich die Stadt Zürich sich im Streitfall (den es eigentlich gar nicht geben dürfte) zeigt und diese verachtende, diskriminierende Praxis immer und immer wieder zur Anwendung kommt. Es ist ganz einfach krass, wie die Öffentlichkeit medial im Bezug auf die tatsächliche Wahrheit jeweils nach Strich und Faden manipuliert und verarscht wird. Das ist keine verantwortungsvolle, professionelle Politik, sondern die bühnenreife Inszenierung eins korrupten Super-Saftladens

Nach-Wasserrohrbruch-Mehrere-hunderttausend-Franken-SchadenAm Donnerstag, 28. März 2013 barst um fünf Uhr morgens an der Uetlibergstrasse beim Manesseplatz in Zürich eine Druckwasserleitung der Wasserwerke der Stadt Zürich. Wasser schoss zeitweise mit einer Fontäne bis hundert Meter in die Höhe und ergoss sich über die anliegenden Mietshäuser (und geparkte Fahrzeuge), wo es Wohnungen flutete und zahlreiche Keller überschwemmte. Hier eine Videoaufnahme (oder hier) eines Anwohners, der dieses beinahe 90 Minuten dauernde Spektakel filmte. Die Unmengen von Wasser drangen in zahlreiche Wohnungen und Autos ein, zerstörten das Hab und Gut der Besitzer oder Geschäftsinhaber und beschädigte gar zwei direkt anliegende Mietshäuser bis zur Unbewohnbarkeit.

Ein Desaster für die Betroffenen in einer Stadt, wo der Leerwohnungsbestand seit Jahren weiter unter einem Prozent liegt und die Wohnungssuche die perversesten Blüten treibt; Wohnungsnot heisst das Problem in Zürich schon seit Ewigkeiten und die Politik ist unfähig (oder tatsächlich unwillig) daran etwas zu ändern, da ein grosser Bestand der Mietswohnungen, der wild damit spekulierenden Finanzindustrie (welche in Zürich Steuerfreiheit geniesst) gehört, die in Zürich das Sagen hat. Die von Stadt- und Gemeinderat produzierte ‚warme Luft‘ hätte man ggf. verwenden können um die durchfeuchteten und zerstörten Wohnungen in Rekordzeit zu trocknen. Die Stadt Zürich hat eine unsichtbare Stadtpräsidentin, die lieber hochbezahlte Fachkräfte vorschickt, als sich selbst mit irgendwelchen Problemen, deren Bewältigung zu Ihrer Rolle gehören würde, auseinanderzusetzen – also kann man diese ‚Chefin‘ auch gleich in der Pfeife rauchen. Wie dumm klingt also Folgendes;

„Wir haben geglaubt, es wäre alles auf gutem Weg“, sagt WVZ-Direktor Erich Mück. Man habe sich um die Leute gekümmert. Er räumt aber ein: «Vielleicht hätten wir transparenter machen sollen, dass auch die Versicherungsleute (Anm.: das sind die Leute, welche nur den Zeitwert der beschädigten Einrichtung ersetzen wollen), die mit den Bewohnern geredet haben, im Namen der Stadt agierten (Anm.: Haben diese Leute vergessen, dies zu erwähnen?). Und wir hätten schneller auf die Leute eingehen sollen. „Die Kommunikation mit den Betroffenen sei aber nicht immer ganz einfach. Die einen haben nur eine Postfachadresse hinterlassen, von anderen haben wir nur eine E-Mail-Adresse, wieder andere können wir per Mobiltelefon erreichen.“

Die TAMDIA schreibt, dass sich der zuständige Stadtrat Andreas Türler „nun“ – jetzt wo die Angelegenheit politische Dimensionen angenommen habe“ – um die Angelegenheit kümmern werde. Die „politischen Dimensionen“ konnte also nicht ‚geschickt‘ vermieden werden, indem man die Geschädigten einfach ignoriert – dumm gelaufen! „Nun“ – frage ich da bloss? Wenn man sich um die Leute gekümmert hätte (wie Mück behauptet), wäre ja wohl kaum ein Offener Brief nötig gewesen, worin man sich zu recht beschweren muss, dass sich die Stadt eben nicht um die Geschädigten kümmere – logisch, oder? Und die Stadt „denkt“ wieder einmal, resp. „glaubt“, d.h. weiss es nicht – Hiiilfeee! Die Stadt „denkt“ und „glaubt“ natürlich jeweils nur zu ihren Gunsten – das muss klar sein. Das Anliegen der Geschädigten wird nicht miteinbedacht:

„Die Geschädigten erleiden neben dem Verlust liebgewonnener Sachen und allen Unannehmlichkeiten des monatelangen Lebens in einem Provisorium auch noch eine erhebliche finanzielle Einbusse. Es stünde der Stadt Zürich trotz des Fehlens einer entsprechenden Rechtspflicht gut an, sie wenigstens davor zu bewahren.“

Der Stadt Zürich stünde noch Vieles gut an – d.h. aber nicht, dass dies auch reflektiert, geschweige denn je umgesetzt wird. „Die Leitung ist aus dem Jahre 1894“ ist die offizielle Entschuldigung der reichen Stadt Zürich, die mit den eingenommenen Steuergeldern für Infrastruktur und Sicherheit ihrer Bewohner aufzukommen hat, jedoch folglich den Unterhalt der Infrastruktur grobfahrlässig vernachlässigt. Geborsten ist diese alte Leitung nur an einem Punkt – was ist mit dem Rest der 1894er-Leitung im Rest der Strasse? Bekommen morgen andere Hausbewohner auch noch eine ‚Gratis‘-Dusche und können sich von ihrer sozialen Integration verabschieden? Wieso klappt der Unterhalt einer über 100-jährigen Leitung in Zürich nicht? Diese Argumentation würde mich nicht wundern, wenn wir in den USA (wo die ganze Infrastruktur, wegen massiven Kriegsschulden, extrem verlottert) oder in einem Drittweltland lebten – aber im elitären Zürich? Wer macht da seine Hausaufgaben nicht – der zuständige Stadtrat, der Chef der Wasserversorgung, die Stadtplaner oder gar die Stadtpräsidentin? Die Geschädigten, leben seither teilweise in einem Provisorium und die Stadt hilft ihnen nicht dabei, eine neue Wohnung zu finden. Und schon wieder ist auch von „ungeschickter Kommunikation“ seitens der Stadt Zürich die Rede – etwas, das nachweislich in Zürich auch Standard ist, wenn Behörden Probleme zu lösen haben; Sich in Sachen Krisen-Kommunikation ungeschickt zu gebahren ist scheinbar eine Kernkompetenz der Stadt Zürich.

„Letzte Hoffnung“ sei für die Geschädigten nun der Stadt- und Gemeinderat – das kann einem wirklich leid tun. Der Stadtrat versucht ja bereits (offensichtlich) die Angelegenheit unter den Teppich zu kehren und sich – wie gewohnt – aus der Verantwortung zu stehlen. Der Gemeinderat wird (erfahrungsgemäss) unbesehen gegen eine GPK- oder sonstige Untersuchung stimmen, wenn das so ‚bestellt‘ wird und somit uneingeschränkt die Sicht des Stadtrats unterstützen; Beamte schützen sich gegenseitig, denn dazu sind sie scheinbar da, d.h. notfalls ist auch noch die ‚Justiz‘ mit von dieser Partie. Ein neues Beispiel, dass David gegen den Zürcher Goliath keine Chance haben wird; Die Klagen der Opfer werden auch hier mit der Zeit in der medialen Gegenpropaganda untergehen – dies habe ich selbst erfahren. Am Schluss stehen die Geschädigten dann als ewige Querulanten da oder werden gar noch kriminalisiert, falls sie sich lautstark zur Wehr setzen sollten; Wundern würde mich das sicherlich nicht. Was die Stadt – wie immer vermeiden will – ist, dass eine unerwünschte Präjudiz geschaffen wird – ‚billiger‘ gehts nicht mehr. Und nur um genau das geht es letztlich immer; Zahlen darf man – rausbekommen tut man aber nichts.  Die Vermeidung von Fairness und Rechtsstaatlichkeit ist eine Symbiose eingegangen und die heisst Zürich. 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsch, Medien, Politik

Stadt Zürich: SVP bläst zur Schnepfenjagd

zuercher-stapi-corine-mauch-muss-sich-wegen-noetigung-verantworten-6785192Es ist wahrlich herzerwärmend, wenn die Wahrheit langsam öffentlich bekannt und bewusst wird: „Corine Mauch ist als Stadtpräsidentin noch immer nicht in ihrem Amt angekommen, völlig überfordert und ohne Durchsetzungskraft“ (hier und hier). Dies ist die Aussage des SVP-Sektionspräsidenten der Stadt Zürich – Roger Liebi. Und wo er recht hat, hat er recht. Die Erneuerungswahlen der stadtzürcher Regierung stehen zu Beginn des nächsten Jahres an und ich hoffe aus tiefster Seele, dass Zürich endlich wieder bürgerlicher, freiheitlicher und deutlich weniger sozial-faschistisch wird. Der ‚Rasenmäher‘ ist aufgetankt, die Säge kreischt; Der Wahlkampf hat begonnen.

Corine Mauch – auch bekannt als ‚Frau Wurm‘, ‚Frau Büchs‘ oder ‚graue Mauch‘ – hatte von Anbeginn an nie das Potenzial zur Stadtpräsidentin und hat leider bis heute nichts dazu gelernt. Dass man so jemanden ablösen will, versteht sich von selbst. Einer Person, der jegliches Charisma abgeht und die sich ständig in der Defensive befindet, kann man zweifelsfrei Überforderung attestieren. „Corine Mauchs authentische Art ist angekommen“ trällerte das PR-Fräulein der stadtzürcher Sozialisten damals noch in die Mikrofone – und was ist geblieben? Ein graue, trostlose Einöde der „authentischen“ Unscheinbarkeit. Es wird nun Zeit, dass diese „authentische Art“ nach der Ankunft wieder abreist – Destination Pfefferland.

Fehlende, soziale Kompetenz, sowie Arroganz, gepaart mit Inkompetenz sind denkbar schlechte Eigenschaften für eine Stadtpräsidentin, welche öffentliche Auftritte – ausser vielleicht, wenn’s um sog. „Kultur“ geht – nicht beherrscht, den Kontakt zu Bevölkerung und Problemen scheut und damit einen beispiellosen Fettnäpfchen-Parcours absteckt, der sie schon in vielerlei Bedrängnis brachte. Begreifen will sie nichts – sie hat ja schliesslich ’studiert‘ und weiss alles. Diese Art von ‚Cüpli-Sozialismus‘ passt schlicht und einfach nicht nach Zürich. Die letzten Jahre unter Mauch waren für Zürich ein Trauerspiel; Zürich ist verblasst und kommerziell (Abzocke) völlig verkommen. Verlorene Jahre für Zürich, das gesellschaftlich viel aufzuholen hat.

Die rotgrüne, milizpolitische Inkompetenz muss endlich durch bürgerliche Akzente ergänzt werden – Leute, die einen Bezug zur wirtschaftlichen Realität haben (nicht nur ein theoretisches ‚Studium‘) und es verstehen, den ausufernden Staatsapparat in die Schranken zu weisen um dem Bürger wieder Lebensqualität statt Schulden, Verbote, Wohnungsnot und Abzocke zu bringen. Allerdings hoffe ich nicht, dass die SVP einen Tuena oder Heer ins Rennen schickt – das würde Viele, welche den heutigen, desolaten Zustand von Zürich erkennen, doch abschrecken umzuschwenken. Vielmehr sollten sich SVP und FDP zusammen setzen um gemeinsame KandidatInnen aus dem bürgerlichen Lager zu evaluieren, damit dies letztendlich nicht zu einem Schuss in den Ofen verkommt und die lachenden Dritten (schon wieder) die rotgrüne Mehrheit ist – wie in der Vergangenheit. Ich hoffe, dass das Wahlkarussell dieses Jahr mehr Kompetenz, Sympathie und Charisma ausstrahlt, als nur die (bisherige) Auswahl zwischen  Pest oder Cholera – wo man sich einfach nur noch für das ‚geringere Übel‘ entscheiden konnte und frustriert blieb.

Marx-SPDZürich hat es nicht verdient unter die Räder des marxistischen Sozialismus zu kommen, denn Zürich ist alles andere als das. Zürich ist eine Finanzmetropole und ein Wirtschaftsstandort in welcher sich die Finanzindustrie wieder an der sozialen Verantwortung zu beteiligen und damit Steuern zu zahlen hat um in dieser teuren Stadt nicht nur die Lebensqualität der Elite (die sich hinter Sozialismus verschanzt haben) zu heben. Wenn schon, dann richtig und nicht immer nur auf die (Steuer-)kosten der einfachen Bürger, sondern diesmal bei den Verursachern der heute zahlreichen Missstände; Inkompetenz ist teuer. Wenn ich Artikel lese wie „Wohnungsnot: Zürcher versteigern Besichtigungstermine“, dann stehen mir die Haare zu Berge – heikle Themen, zu denen sich die angebliche ‚Stadt-Prima‘ erneut wieder nicht äussern mag, sondern lieber von ihrem millionenteuer renovierten Büro aus verklärt-dumpf auf die vorbeifliessende Limmat blickt; Mit der aktuellen, politischen Besetzung des Stadtrats geht die einst berühmte Lebensqualität Zürichs immer mehr den Bach runter. Ein Salär von einer Viertelmillion Franken pro Jahr erfordert Leistung, nicht Passivität (dies träfe ganz besonders für eine amtierende ‚Sozialistin‘ zu).

Stoehlker-BlogDas nebenstehende Zitat stammt aus dem Stöhlker-Blog von 2010 und hat wenig an Aktualität eingebüsst. Nun geht es darum, dass diese wichtige Erkenntnis auch in den Köpfen des Zürcher Stimmvolks reift und man endlich einsieht, dass die rot-grünen Schuldenmacher und Vielschwätzer wenig Kompetenz und Sachverständnis für praktische Lösungen an den Tag legen, wenn es darum geht für Zürich ernsthaft nachhaltige Entwicklungen nach neustem Stand der (auch alternativen) Wissenschaften zu fördern. Zürich ist zu einem elitären Sanatorium verkommen, wo Rot-Grün durch falsche Prioritäten unendlich Ressourcen verschleisst, was Viele nervt. Als ich vor 25 Jahren nach Zürich kam, war die Stadt viel lebenswerter, freier und gemütlicher – lasst uns wieder dorthin zurückkehren. 

Halali – kann ich da nur sagen!

3 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsch, Medien, Politik

Simsalabim: Aus dem Polizeivorsteher wird ein Finanzvorstand

2013-06 - Statdrat Zürich

Der neue Zürcher Stadtrat mit Sekundanten beim Lächeln…

„Daniel Leupi übernimmt Finanzdepartement – Richard Wolff wird Polizeivorsteher“ – lautet diese allerneuste Schlagzeile aus dem Zürcher Stadtrat und der Bürger reibt sich verwundert die Augen. Das nennt sich politisches Miliz-System, von dem es schöner kein Beispiel gibt. Während ich bei der Vision von Richard Wolff als Polizeivorsteher, der eine liberalere Linie vertritt, keine Mühe habe, mir das vorzustellen, beunruhigt mich die Transformation des politischen Leichtgewichts Leupi zum Finanzvorstand umso mehr.

Leupi als ehemaliger Leiter eines ‚Velobüros‘ war mit der Polizeivorsteherschaft restlos überfordert (auch eigene Erfahrung) und liess sich jeweils bereitwillig von seinen Chefbeamten in die gewünschte Position rücken, die er dann schön brav öffentlich vertrat. Eine gewisse Scheu und Unsicherheit als Polizeivorsteher war für mich immer ersichtlich – ein deutliches Zeichen von Überforderung, aufgrund mangelnder Erfahrung und Kompetenz für dieses anspruchsvolle Amt. Auch einige ‚Skandälchen‘ hatte er zu bewältigen und zu guter Letzt hinterlässt er dem neuen Polizeivorsteher nun eine Hypothek namens Daniel Blumer; Ein neuer, vorbestrafter Polizeikommandant, der den bisherigen ‚Brummbär‘ Philipp Hotzenköcherle ablösen soll. Der Paukenschlag für beide Akteure in diesem Spiel ist der der 1. Juni 2013. Wolff muss also mit jemandem arbeiten, den er u.U. gar nicht eingestellt hätte. „Les jeux sont faits.“ – klassisch ausgedrückt. Was hat Leupi der Stadtpolizei Zürich hinterlassen? Gute Frage. Meine Kritik an ihm machte ich letztmals mit dem Artikel „Zürich: Was geschah in der Nacht vom 2. auf den 2. März wirklich?“ publik. Obschon ich die Verantwortlichen der Zürcher Stadtpolizei um eine Stellungnahme bat, wurde diese Anfrage ignoriert. Wie immer. Zumindest war das Standard unter der Ägide Leupi/Hotzenköcherle.

Und nun soll der – in jeder Hinsicht – grüne Leupi – der die Öffentlichkeit scheut, wie der Teufel das Weihwasser – das „politische Schwergewicht“ Martin Vollenwyder als Finanzvorstand der Stadt Zürich ersetzen? Diese Personalie hat sowohl das Potenzial eines Hüftschusses, wie auch eines wahrscheinlichen Desasters; Vergleichbar mit der Situation, dass wenn Sie im Operationssaal liegen, ein Automechaniker vor Ihnen steht, der sie operieren möchte. Würden Sie nicht sofort aufspringen und davonrennen – wenn Sie noch könnten…?

Zürich hat Probleme, die einfach ignoriert, massig mit ermüdendem Geschwafel überdeckt werden und der neue Stadtrat ist wirklich etwas ’schwach auf der Brust‘. Wer hätte sonst den Finanzvorstand geben können? Da wär‘ ich doch gerne ein Mäuschen an der Stadtratssitzung gewesen um zu erfahren, wie denn diese ‚Kompetenz hingebogen‘ wurde und man beschloss Leupi zum Finanzvorstand mutieren zu lassen. Ich bezweifle ernsthaft, dass Leupi in der Lage ist ein 8 Milliarden-Budget zu überblicken und zu organisieren; Einmal mehr wird er hoffungslos auf seine Chefbeamten angewiesen sein, die ihm permanent soufflieren, damit er sich nicht allzu arg und schnell ins Abseits manövriert. Schon sein Personal bei der Polizei hat gegen ihn rebelliert – wer garantiert uns, dass dies in der Zürcher Finanzverwaltung nicht auch der Fall sein wird, wenn sie merken, dass Leupi von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, dem man jeden einzelnen Schritt vorzeichnen muss? Bringt Leupi die Finanzkonzerne dazu wieder Steuern zu zahlen und sich an der sozialen Verantwortung zu beteiligen? Kann Leupi finanzielle Anreize schaffen um die Wohnungsnot zumindest einzudämmen? Wird er sparen und sich damit durchsetzen können? Ich wage das alles ernsthaft zu bezweifeln. All diese Leute werden Leupi weiterhin gönnerhaft belächeln.

Zürich braucht wieder richtige Polit-Kandidaten – keine Attrappen, wie sie oben abgebildet sind. Richard Wolff vorerst ausgenommen, er hat noch Bewährungszeit und solange gilt die ‚Unschuldsvermutung‘.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Medien