Schlagwort-Archive: Diskriminierung

Die Schwulen, Putin und der Vodka

absolute_vodka-normal5.4

Das ist zwar kein russischer Vodka – aber immerhin eine hübsche Inszenierung von Vodka

Jetzt zahlen es die Zürcher Schwulen den Russen aber tüchtig heim: „Zürcher Gay-Bars boykottieren russischen Vodka“  – wie dieser Artikel ausführt. Scheinbar wehrt sich eine – sagen wir mal – früher noch öfter diskriminierte und verfolgte Randgruppe für ihre Rechte auf ein selbstbestimmtes Leben. Das ist an sich ehrenwert, jedoch leider nicht durchgehend konsequent, wie ich gleich noch ausführen werde – aber alles schön der Reihe nach. 

Wie wir ja nun alle wissen, sind die ehemaligen Besitzer der nervous event-bar (ich und mein brasilianischer Lebenspartner) – welche den russischen Vodka nicht boykottiert hätten und zur Entschärfung des möglichen, nachfolgenden Sarkasmus – selber schwul, resp. leben seit 2002 in einer festen Partnerschaft zusammen, die wir gleich zu Beginn des Jahres 2004 vorläufig im Kanton Zürich registrieren und 2007 als legale, registrierte Partnerschaft (schweizweit) eintragen liessen, während die TAMEDIA – bis heute – unsauber recherchiert und meinen Lebenspartner als „Freund“ und oder „Toyboy“ bezeichnen lässt, wozu wir uns aber bisher nicht äusserten, da wir die diskreditierende und vorsätzlich diskriminierende Absicht dahinter erkannten.

Sicherlich ist es richtig, dass die Diskriminierung Schwuler (wie wir sie mit Hilfe der sog. ‚Qualitätsmedien‘ und einer lesbischen Stadtpräsidentin trotzdem erleben mussten) aus der Welt geschafft wird, da man nicht einfach ‚einen Knopf drücken‘ oder die Sache ‚wegbeten‘ kann und man dann definitiv ‚geheilt‘ ist. Jeder der sich in jungen Jahren mit seiner Andersartigkeit befassen und sich seinem sozialen Umfeld (inkl. Eltern) erklären musste, weiss das; Wie oft hätte man sich doch einfach gewünscht, zu sein wie alle Anderen – das Leben wäre so viel einfacher und reibungsloser verlaufen und Manche hätten diesen Knopf gerne gedrückt. Deshalb darf man Homosexualität nicht als ’selbst gewählte Abartigkeit‘ und natürlich schon gar nicht als „Krankheit“ verstehen, sondern als etwas, das einem halt einfach ‚angeworfen‘ wurde, wenn man so sagen möchte. Die Wissenschaft ist sich bis heute unschlüssig, was Homosexualität verursacht und deshalb gibt es auch keine Kur gegen diese ‚Seuche‘, um es in der Sprache einiger Fundis und nicht-Betroffener eventuell treffend zum Ausdruck zu bringen. „Schwule Sau“ ist – nach wie vor – ein Schimpfwort und daher höchst beleidigend, denn ‚Hetero-Sau‘ hört man eher selten (und ist auch weniger ‚witzig‘) – weil es sich bei den Homosexuellen eben um eine Minderheit handelt, die vor der Mehrheit auf der Hut sein ‚muss.‘ Und das ist im Grunde auch gut so. Auch das werde ich gleich noch erklären.

Die schwulen Zürcher boykottieren also nun Vodka aus dem bösen Putin-Land, weil der böse Putin sich erdreistet hat ein Gesetz gegen homosexuelle Propaganda in Kraft zu setzen. Hierbei muss man wissen, dass Homosexualität in Russland legal, jedoch in in vielen Ländern dieser Welt nach wie vor illegal ist, d.h. einen Straftatbestand darstellt, der mit Gefängnis z.T. über zehn Jahre bestraft wird, während in Russland keine Haft vorgesehen ist. Auch die USA haben diesbezüglich eine weit weniger liberale (um nicht zu sagen „unrühmliche“) Haltung als Russland, z.B. hat der US-Bundesstaat Utah es nochmals 2007 abgelehnt, ausserehelichen Sex (darunter fallen selbstverständlich auch homosexuelle Praktiken) nicht mehr als Straftatbestand anzusehen. Und wie viel rückständiger ist das denn bitte? Sollten wir nicht zuerst uns ‚Lieblings‘-Vorbild USA – das uns diese Anti-Putin-Propaganda vorzugeben scheint – prügeln, oder eignet sich Putin einfach besser als Prügelknabe (she. z.B. hier), da er grundsätzlich dem Westen skeptisch gegenüber steht?

Unser Sepp Blatter (FIFA-Präsident) hat dies anscheinend auch nicht geschnallt oder springt einfach auf das durch die Massen pflügende ‚Homo-Zügli‘ der Stimmungsmache gegen Russland auf; „Blatter wartet immer noch auf eine Antwort von Putin“. In diesem Artikel belagt sich der global agierende Fussball-Pate so: „Seit Juni ist es in Russland strafbar, Minderjährige über homosexuelle Lebensformen zu informieren oder Schwulen- und Lesbenparaden abzuhalten.“ Was hat Blatter vor? Will er über das Olympische Dorf eine Regenbogenfahne hängen? Gibt es einen 100-Meter-Lauf homosexueller Atlethen im pinkfarbenen Tutu mit ‚Stögelischuhen‘? Weiss Blatter mehr über schwule Fussballer, als wir alle in unseren kühnsten Träumen zu hoffen wagen? Man möge mir die Scherzchen verzeihen – aber was will Blatter und das IOC von Russland? Einfach nur Sympathien ‚heuschen‘?

Toleranz oder Akzeptanz von Andersartigkeit ist immer eine Frage der Bildung und diese ist weltweit in „Old Europe“ wohl am ausgeprägtesten, weshalb Homosexualität in ganz Europa straffrei und legal ist. Werfen wir z.B. einen Blick nach Brasilien, sieht die Situation wieder ganz anders aus. In Brasilien sind homosexuelle Partnerschaften zwar legal, aber hier gibt es Strömungen – speziell ‚Kirchliche‘ – die den Hass gegen Homosexuelle absichtlich schüren und die weniger gebildete Mehrheit der brasilianischen Bevölkerung (die meist ‚Bildung‘ nur via TV konsumiert) lässt sich von subversiven Idioten wie einem Silas Malafaia, der öffentlich und auf Zusehen der Regierung gegen Homosexuelle hetzen darf, quasi (mit Verlaub) ‚ins Hirn scheissen‘. Despoten wie Malafaia gehören aus der öffentlichen Wahrnehmung ‚entsorgt‘ – bei dem Typen müsste Dilma dringend mal anrufen!

Nachdem die Ära Jelzin Russland geplündert hat, ist die Bildung in Russland sicher auch nicht auf dem neusten Stand, denn wo Menschen gebildet sind, mischen sie sich in die Politik ein – das wird nicht gerne gesehen – sowohl in Brasilien, wie auch in Russland und anderswo. Und wo Toleranz fehlt, möchte man sich möglichst nicht in Situationen wiederfinden, wo dies zur Herausforderung wird. Das ist wie wenn Sie neben einem Behinderten stehen, der/die auf Sie einredet und Sie keine Ahnung haben, wie Sie jetzt reagieren sollen. Wenn Sie die Situation nicht verstehen können, lächeln Sie allenfalls kurz verlegen und machen sich aus dem Staub, ausser Reichweite. Das ist Ihr gutes Recht – oder? In Russland gibt es auch viel Armut und Leute, die noch nicht einmal einen Fernseher gesehen haben, geschweige denn einen Schwulen oder deren Propaganda (dazu gleich ein Beispiel).

Der frühere Kampf gegen Diskriminierung und für Akzeptanz Homosexueller ist heute hauptsächlich einem exzessiv zelebrierten Hedonismus, Promiskuität und oft auch hohem Drogenkonsum (fragen Sie mal in der Notaufnahme des Uni-Spitals Zürich nach!) gewichen – und damit schaden sich die Schwulen wiederum selbst und sind eben auch selbst daran schuld, wenn es soweit kommt, dass die Akzeptanz Ihnen gegenüber wieder abgebaut wird. Die Schwulen sind eine vom Marketing stark beachtete Kaufkraftklasse und Konsum ist der Gott vieler sog. ‚Friends of Dorothy‘. Viele Heteros, die ich kenne, haben keinerlei Problem mit Schwulen, aber wenn sie die aufgetakelten Exzesse z.B. an einer Gay Pride sehen und die öffentlich zur Schau gestellte Sexualität, widert sie das verständlicherweise an. Wenn ein Mann eine Frau gut findet, fasst er ihr auch nicht in aller Öffentlichkeit unter den Rock. Man muss Homosexualität wirklich nicht Jedem und Allen mit Gewalt ‚auf den Bauch binden‘ – damit bin ich völlig einverstanden. Intoleranz ist auch, wenn man Andersdenke/-fühlende mit Gewalt ‚bekehren‘ will. Und genau dagegen scheint sich Putin ausgesprochen zu haben.

Kampagne für Homosexualität eine Schweizer 'Veranstalters'

Kampagne für Homosexualität eines Schweizer ‚Veranstalters‘

Als ich die ‚Fuck Positive‘-Kampagne (nebenstehendes Bild) zur Kenntnis nehmen musste, war mir klar, dass Putin mit diesem Gesetz wohl genau das meint. Diese ‚Fuck Positive‘-Kampagne ist wirklich widerlich und ich wäre ebenfalls dafür, dass so etwas in der Schweiz von der unbedarften, unbeteiligten Öffentlichkeit ferngehalten wird – und das sage ich als Schwuler (hier habe ich mich bereits dazu geäussert). Allerdings wenn man auf die Website dieser ‚Fuck Positive‘-Aktion (das Wort ‚Fuck‘ – sog. ‚F-Word‘ – wird übrigens im US-TV mit einem Piep übertönt!) schaut, dann finden sich dort deren Partner – dies sind u.a. die Aids-Hilfe Schweiz, Break the Chains 2013, Chekpoint, Positivrat, Mannschaft-Magazin, gay.ch, abbvie, JUSO (SP) und Fashion against AIDS. Bei uns ist „Fuck“ offenbar medien- und gesellschaftstauglich – so tolerant sind wir schon abgerichtet worden oder hat es der Gender-Wahn in unsere Schädel gehämmert? Schwulsein ist eine rein private Angelegenheit zwischen zwei Personen. Es muss niemand zuschauen oder mitmachen – daher verstehen wir ein Gesetz gegen homosexuelle Propaganda in einem sozialen Umfeld, wo das schwer einzubringen ist und man wichtigere Prioritäten hat (hier ein guter Beitrag aus Russland dazu / hier noch ein Blogbeitrag zum Thema).

Schwule kämpfen angeblich weiterhin für Akzeptanz und gegen Diskriminierung – doch genau deswegen stellen ich und mein Lebenspartner fest, dass dieses gehirngewaschene, auf Konsum und Oberflächlichkeit abgerichtete Kollektiv (es gibt Ausnahmen – einige davon kennen wir zum Glück) auf ganzer Linie versagt. Nehmen wir nur unseren Fall der nervous event-bar – hier ist zu lesen, was effektiv passiert ist, doch es interessiert keine (schwule) Sau. Pardon – man möge mir dieses ‚Bonmot‘ verzeihen. Wir mussten trotz allem Geschwätz erfahren, dass es unter Schwulen im Ernstfall keinerlei Solidarität gibt. Man glaubt bequemerweise der üblen Medienpropaganda (die übrigens von einer lesbischen Stadtpräsidentin ‚angefeuert‘ wurde) – auch im Fall Putin – und schaut sich lieber noch zehn mal im Spiegel an, damit der Auftritt auf der Strasse so optimal wie möglich verläuft, denn vielleicht kommt ja grad ein noch geilerer Typ daher, den man abschleppen könnte? Was ist also nun wichtiger – dass wir es ernst meinen mit dem Kampf gegen Diskriminierung oder dass wir guuut aussehen und schön im Mainstream schwimmen?

Wissen Sie, was trotz all dieser Bemühungen erschreckend ist? Ein Politiker wie Ständerat Claude Janiak (SP), den wir bezüglich einer Anfrage betreffend Rechtsgleichheit (Bundesverfassungs SR 101, Art. 8) kontaktierten. Seine schriftliche Antwort: „Ihre Angelegenheit tangiert mich weder als Politiker noch sonst wie!“ und auf seiner Website lügt er in die Öffentlichkeit: „Natürlich freue ich mich immer über Inputs und Anregungen aus der Bevölkerung.“ und der Typ ist selber stockschwul – halt aber ein supermieses Beispiel für einen Schwulen! Schwule wie ein Janiak mit seiner (mit Verlaub) beschissenen Haltung – der sich zu allem Entsetzen auch noch ‚Volksvertreter‘ schimpft – ziehen selbstverständlich die ganze ‚Zunft‘ in den Dreck. Er wird der Gay Community weiterhin in den Rücken fallen, wenn’s seiner Karriere oder seinem Ego dienlich ist und solche Leute wählen wir auch noch! Wir sollten uns vor dem Boykott russischen Vodkas erst einmal überlegen, wer im eigenen Land überhaupt unser Vertrauen verdient hat oder uns aus persönlichem Eigennutz hintergehen könnte?  Unterstützt wird ’so einer‘ natürlich von äusserst fragwürdigen Schwulen-Organisation wie network.ch – die uns richtiggehende Feindschaft signalisierte, als wir uns um Unterstützung ‚aus den eigenen Reihen‘ bemühten – was sollen wir also von solchen Pseudo-Fahnenträgern halten, die den Kampf gegen Diskriminierung nur vorgeben? Ehrlich gesagt: Keinen feuchten Dreck – es ist nur Stimmungsmache und Propaganda um die eigenen Ziele voranzubringen und daher absolut verwerflich.

Wenn wir kurz auch sonst noch ein bisschen vom Weg abkommen wollen; Eine – übrigens lesbische – (damals) Notfall-Krankenschwester hat einmal in einer Runde des geselligen Zusammenseins eine ‚Gschichtli‘ erzählt, das uns allen bestätigte, was vielfach schon ‚unter der Hand‘ bekannt ist. Eines Nachts wurde sie wegen eines Kreislauf-Zwischenfalls an der Züriberg gerufen. Es war eine eindrückliche Villa, wo sie direkt in den Keller geführt wurde. Dort hing ein älterer Herr in Lederkluft mit Kopfmaske (die ihm scheinbar die Atmung erschwerte) im Sadomaso-Folterkeller (so hat sie das ‚Ambiente‘ beschrieben) leblos an Ketten an einem Rahmen, anwesend waren zwei Kampfhunde und einige Damen aus dem horizontalen Gewerbe (Fachbegriff ‚Dominas‘). Diesem Herrn der besseren Zürcher Gesellschaft konnte jedoch nicht mehr geholfen werden – er verstarb in dieser geplant lustvollen Nacht. Sie meinte, wir alle hätten seinen Namen gekannt – hielt ihn jedoch (verständlicherweise) geheim. Die Familie dieses Herren wollte auf jedem Fall verhindern, dass Details über seine von der Öffentlichkeit ferngehaltenen Vorlieben an ebendiese gelangen und so lautete die Todesanzeige auf „plötzliches Herzversagen“ (was ja auch stimmen mag) mit den üblichen, liebevollen Worten der Angehörigen und die Kirche blieb im (Limmat-)’Dorf‘. Nur Schwule schleichen nachts in Parks rum oder verlustigen sich in öffentlich zugänglichen Darkrooms und drücken sich jedem auf’s Auge. Für Schwule gibt’s sogar Apps auf’s Smartphone, wo sich die nächsten Kopulationspartner in unmittelbarer, geografischer Umgebung lokalisieren und kontaktieren lässt – das gibt’s für Heteros nicht (worüber ich allerdings auch schon Klagen gehört habe). Dieser ‚Kultur‘ gesteht man das scheinbar ‚ausnahmsweise‘ zu. Aber genauso wenig es uns zu interessieren hat, was ‚Herr und Frau Schweizer‘ im Schlafzimmer treiben (z.B. im MS-Folterkeller), gehört auch die Homosexualität nicht plakaktiv in der Öffentlichkeit exerziert.

Die Zürcher Schwulen und die Zürcher Gay-Bar-Betreiber sollten nicht päpstlicher tun, als der Papst und vielleicht endlich einmal ihre Hausaufgaben machen. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Medien, Politik

Oprah Winfrey in Zürich und der Rassismus

OFFENER BRIEF

Oprah WinfreySehr geehrter Herr Stamm

In Zürich gibt es klar feststellbare, rassistische Strömungen – unsere Geschichte (ich habe einen brasilianischen Lebenspartner, der von Ihrer Redaktion immer wieder vorsätzlich verunglimpft wurde!) beweist dies in aller Deutlichkeit. Was Sie hier so grosszügig zu negieren versuchen ist leider Fact.

Auch Zürich Tourismus ist rassistisch – da nützen auch gehauchte Entschuldigungen eines Herrn Trottmann nichts; Wir mussten dies während des beinahe 10-jährigen Betriebes von sleepinzurich.ch zur Genüge erfahren, denn zahlreiche Gäste reklamierten im Zürich Tourismus Office im HB unfreundlich oder abweisend bedient worden zu sein. Aber auch sonst begenet man Touristen meist nur als ‚Cash Cows‚ – oft mit der bekannten Zürcher Arroganz und Unfreundlichkeit. Daher haben wir seinerzeit auch die Zusammenarbeit mit Zürich Tourismus aufgekündigt, wo man nur reine Heuchelei betreibt, um ans Geld der Ausländer zu kommen und darin ist die Schweiz ja bekanntlich seit jeher sehr versiert!

Haben Sie ernsthaft den Eindruck, dass Ihr Artikel „Die verletzte Narzisstin“ international etwas zum Besseren zu wenden vermag, resp. nicht viel eher noch das Image von Zürich und der Schweiz weiter und nachhaltiger beschädigt, wenn Sie Personen wie eine Oprah Winfrey öffentlich und ‚kunstvoll‘ beleidigen? Ihr Artikel poliert eventuell am Ego der Zürcher Arroganz – that’s it! Ansonsten hat er – aus meiner Sicht – nur noch einen verstärkenden, negativen Effekt, da Sie damit die Resentiments gegen Ausländer weiter anzuheizen vermögen. ‚Der Zürcher‘ erträgt keine Kritik – schliesslich nimmt er sich als das ‚Gelbe vom Ei‘ wahr und hält sich für den Mittelpunkt der Welt.

Und Ihr neues Beispiel ist GENAU die Art und Weise, wie Zürich mit Problemen umgeht; Man diskreditiert die anklagende Seite. Wir wissen aus eigener Erfahrung wie das funktioniert und womit sich der Tages-Anzeiger auch bestens auszukennen scheintAuch in Sachen Meinungsmanipulation ist die TAMEDIA ‚Top Class‘ – hier der neuste Streich! Weiter ist die regelmässige Zensur des Leserkommentare zur Genüge dokumentiert (Bsp. she. hier). Halten Sie das alles für einen journalistischen Leistungsausweis, Herr Stamm?

Wie wir selbst leibhaftig erfahren mussten, ist sich der Tages-Anzeiger nie zu schade für Propaganda, Hetze und Faktenverweigerung. Meinen Sie, Frau Winfrey wird Ihren Hack-Artikel mit Begeisterung und Zustimmung zur Kenntnis nehmen, Herr Stamm? Sie hätten sich besser aus diesem Thema heraus gehalten; Mit Ihrem Versuch, sich zu jedem gesellschaftlichen Thema äussern zu wollen, schaden Sie selber Ihrer Glaubwürdigkeit und Kompetenz.

Man sollte Ihren Laden ganz einfach dicht machen – bennennen sie ihn doch in ’nervous‘ um, dann haben wir vielleicht Glück?

Freundliche Grüsse
Jens Gloor / nervous.ch

Nachtrag – 15. August 2013

„Es tut mir leid, dass die Sache so aufgebauscht wurde“ sagte Oprah Winfrey anlässlich der Premiere ihres Films ‚The Butler‘ und das kann ich gut nachvollziehen. Die Medien (inkl. der Schweiz) haben die Sache unnötig aufgebauscht, so dass das Thema zu einem Selbstläufer verkommen ist. Und im Prinzip ist es egal, was genau in diesem Laden passiert ist – die aktuelle Polemik darüber spricht Bände und bestätigt generell, dass die Schweiz ein ernsthaftes Rassismusproblem hat. Die Leserkommentare zum vorgenannten wie auch anderen Artikeln bestätigen dies überdeutlich (Beispiele):

Annabelle von Sottenbach / 13.08.13 – 11:22
„@auf der Maur – Zürich will sich als kosmopolitische Weltstadt geben – sobald aber in einer internationalen “ Weltsprache“ kommuniziert wird – wird verlangt das man Deutsch oder gar Mundart spricht. Das passt so gar nicht zusammen – und nach den Kommentaren der letzten Tage muss man gestehen das was die Verkäuferin an Rassismus nicht geschafft hat, haben die meisten Kommentare locker erledigt!

Max Weisz / 13.08.13 – 13:20
Die Kommentare hier verdeutlichen, dass Rassismus in der Schweiz nicht ein Einzel-, sondern ein systemisches Phänomen geworden ist. Viele typische Merkmale des Rassismus sind vorhanden: Ignoranz und HerunterspielenVerleumdung des Opfers und es zum Täter machen, Ethnozentrismus. Deswegen muss die Rassismuskomission des Bundes im Interesse der Schweiz rasch handeln, um den Schaden zu mindern.“

130814 TAMEDIA - Oprah Winfrey - Löschung diskriminierender LeserkommentarAllerdings, kann man da nur sagen! Die Medien haben kontraproduktive Arbeit geleistet, wie es schöner kein Beispiel gibt. Insbesondere die TAMEDIA hat fleissig gegen Oprah Winfrey angeschrieben, sie als Narzisstin hingestellt und lässt sie auch von ihren LeserInnen z.B. als „Tüpfi“ (übles Wort, welches auch im ‚horizontalen Gewerbe‘ Anwendung findet) bezeichnen – das ist offenbar gewollt, zumal eben gerade diese TAMEDIA weit harmlosere Kommentare (nachweislich) zensiert, wenn sie nicht zur vorzugebenden Meinung passen. Die Schweiz hat sich mit dieser – mit Verlaub, dämlichen – Story wieder einmal selbst einen Bärendienst erwiesen, wo man eigentlich mehr Intelligenz hätte erwarten dürfen. Würde Oprah Winfrey diese Verleumdungen und Beschimpfungen zur Kenntnis nehmen, gut möglich, würde sie sich noch einmal überlegen, ob ihr das alles wirklich leid tun sollte.

Auf Oprah’s Blog habe ich noch den Eintrag von einer Autorin unter dem Pseudonym ‚Schweizerin‘ gelesen: „I’m proud to be Swiss“ – Hallelujah!, kann ich da nur sagen! Worauf die ‚Schweizerin‘ wohl stolz ist, lässt sich nur vermuten; Die Mithilfe der Schweizer Regierung durch ihre ‚Finanzindustrie‘ bei der Ausbeutung Anderer (she. hier das Buch ‚Die Schweiz wäscht weisser‘), die nicht vorhandene Kritikfähigkeit vieler SchweizerInnen oder gar stolz auf den nicht funktionierenden Rechtsstaat oder die extensive Medienpropaganda, die dumm konsumiert wird? Glückwünsch – „Hochmut kommt vor dem Fall“, sagt der Volksmund! Die Schweiz hat sich erneut wieder einmal eine gut dokumentierte Schweinerei geleistet und die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR), welche diese Vorfälle zu untersuchen angekündigt hat, löscht Zuschriften (dokumentiert) ungelesen; Es darf also gelacht werden. Oder getrauert – dieses angeblich ’saubere Ländli‘ ist weit dreckiger, als man anzunehmen bereit ist.

…dieser Beitrag erschien zuerst auf bloggerpartei.ch – klicken Sie hier

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, English, Medien

Die Wünsche und Vorsätze der Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch für 2013

OFFENER BRIEF

Sehr geehrte Frau Stadtpräsidentin Mauch

Corine Mauch3Was Sie hier sagen, stimmt eigentlich – nur leider sind bei Ihnen ‚Schein‘ und ‚Sein‘ nicht wirklich im Gleichgewicht, weshalb wir auch nicht sehen können, von welcher gut gemachten Arbeit Sie zu sprechen versuchen? Zumindest uns haben Sie (schriftlich vollumfänglich dokumentiert) vorsätzlich und in bösartiger Weise geschadet – so haben Sie mindestens in unseren Augen keine gute Arbeit gemacht, dafür aber eine erbärmliche Show abgezogen.

Kunst und Kultur scheinen das zu sein, was Sie prioritär interessiert. Dass der durchschnittliche ‚Büezer‘ und die einfachen BürgerInnen von Zürich nur stellenweise etwas davon haben, haben Sie auch nach einigen Jahren Amtszeit scheinbar immer noch nicht begreifen dürfen? Und von ’schwuler Kultur‘ halten Sie als Lesbe wohl rein gar nichts – ist deshalb auch in erschreckender Weise festzustellen, dass nun auch noch die letzten ’schwulen Institutionen‘ in der Stadt Zürich dicht machen, resp. Zürich in dieser Hinsicht nun absolut verödet – „…sehr geehrte Damen und Damen, sehr geehrte Herren und Herren…“ ???

Wie wir aus einschlägigen Kreisen erfahren haben, sparen sich die Zürcher Schwulen ihr Geld, um an Wochenenden in echten Metropolen wie Berlin, Amsterdam, London oder Barcelona reisen zu können und es dort auszugeben – weil Zürich in dieser Hinsicht nun rein gar nichts mehr zu bieten hat – resp. dorthin wo ’schwule Kultur‘ (ohne subtile Diskriminierung) weiterhin willkommen ist. Dass Ihnen das nicht aufgefallen zu sein scheint, ist offensichtlich. Durch Ihre diesbezügliche und nachlässige Untätigkeit enziehen Sie der Tourismus-Destination Zürich eine wichtige Gruppe, hoher Kaufkraftklasse und die entsprechende, internationale Wahrnehmung. Aber auch generell scheint der Gemütlichkeit in Zürich ein Ende beschieden, wie solche Schlagzeilen immer mehr beweisen. Und jedes mal, wenn der Stadtrat für etwas kritisiert wird, heisst es ohne nachzudenken; „Der Stadtrat weist die Vorwürfe entschieden von sich“ – wahnsinnig ‚reflektiv‘ ist das nicht und wir hätten gar Dokumente, wo eine solche Aussage krass Lügen gestraft wird. Finden Sie das clever, Frau Mauch?

Das Wohnungsproblem können scheinbar auch Sie nicht entschärfen; Wenn Sie schon sagen, dass 75% des Wohnungsbestandes in ‚privaten Händen‘ (sprich: nicht steuerzahlende ‚Finanzindustrie‘) sind, dann haben Sie wenigstens etwas erkannt; Dass Euer ‚Alibi‘-Engagement, dieses Problem entschärfen zu wollen, ein klassischer Treppenwitz ist – ganz speziell mit einem Zeithorizont bis 2050. Bis dahin werden nur noch die vagen, unbefriedigenden Erinnerung (falls und wenn) an Ihre Amtstätigkeit übrig geblieben sein. Oder anders gefragt; Rufen Sie die Feuerwehr erst nächste Woche, wenn ihre Hütte heute brennt?

„…wenn jemand zuviel verdient…“ als Argument anzuführen, ist schlicht überheblich. Sie verdienen in jedem Fall viel zu viel, wenn die Deutsche Bundeskanzlerin mit rund EUR 16’000 monatlich auskommt, während Sie mit weit weniger Verantwortung und Engagment über CHF 22’000 von unserem Steuergeld einsacken. Sogar die Hälfte Ihres heutigen Lohnes wäre noch deutlich zuviel, da Sie, seit Sie im Amt sind, dieser Stadt nichts, rein gar nichts bemerkenswertes geben konnten und aller vagen Voraussicht nach auch nicht hinterlassen werden. Ausser vielleicht die Erweiterung des Kunsthauses (ggf. noch der Hafenkran) – ebenfalls mit Steuergeldern – aber das hatten wir ja schon. ‚Miete‘ (von der Sie ja keine zahlen, da Sie in Familieneigentum am Züriberg wohnen) sollte sich nicht am Verdienst ausrichten (übles, sozialistisches Gedankengut), sondern an einer sozialen, fairen Gewinnspanne für die überwiegend privaten Wohnungsbesitzer in Zürich; Ihr müsst dem augefälligen Missbrauch auf dem Zürcher Mietmarkt politisch einen Riesenriegel schieben – sonst nichts. Beispielsweise ‚Quartierüblichkeit‘ abschaffen, transparente Mietzinsgestaltung einführen, Luxussanierungen rechtlich unterbinden, den Abriss von sanierbarem Wohnraum verhindern und z.B. Mieterwechsel auf jedes Monatsende ermöglichen. Aber der Zürcher Gemeinderat prügelt sich (wer einmal auf der Zuschauertribüne Platz nahm, weiss welch undisziplinierter Haufen einem da entgegenschwillt) verbal lieber um Bagatellen und gibt sich der politischen Lächerlichkeit preis. Das diktatorische Marktmonopol der Privaten muss gebrochen werden – das entschärft die Wohnungsnot und den krassen Missbrauch der MieterInnen in der Stadt Zürich entscheidend. Und vielleicht sollte die Verwaltung aus einigen prestigeträchtigen Bauten im Stadtzentrum ausziehen um mit diesen auf dem freien Markt generell zu beginnen, Renditen zu Gunsten der SteuerzahlerInnen zu erwirtschaften, während die meisten von Euch im massiv verfügbaren, billigen Büroraum in der Peripherie genauso gut Eure ‚Dienstleistungen‘ für die BürgerInnen erbringen könnt?

Was total nervt, ist Ihr unaufhörliches Gerede – und die Verbreitung falscher Fakten – von der sog. ‚2000-Watt-Gesellschaft‘. Zürich verfügt über einen Gemeinde-, Kantons- und Regierungsrat (darunter Physiker und UmweltnaturwissenschaferInnen), die allesamt, nachweislich (auch auf Anfrage hin) von Technologie, Forschung und Entwicklung keine Ahnung zu haben scheinen und somit klassisch als Dilettanten bezeichnet werden müssen. Innovationen sind von dieser Seite keine zu erwarten, jedoch der Weiterritt auf dem falschen Pferd – dies alles erneut mit einem utopischen Planungshorizont bis 2050 – wo auf der anderen Seite jedem Trendforscher klar ist, dass sich bis dahin die Zeichen noch x-mal ändern werden. Und Ihr wollt die Faktenausblenderei bis dahin verbissen beibehalten?

Ihre Stellungnahmen, wie „Weder noch.“, charakterisieren Ihre Geisteshaltung auf’s Schlimmste; Unfassbar, versucht diplomatisch bis zum Schlechtwerden – und nach wie vor – profillos. Sie bestätigen das Klischee Ihrerselbst.

Wenn Sie erwähnen, dass Anwohner „Ruhe und Schutz“ wünschen und benötigen, scheinen Sie z.B. uns gänzlich vergessen zu haben; Wir können Euren Staatsterror gegen uns schriftlich, ausführlich und umfassend dokumentieren. Oder glauben Sie, wir leben heute im Ausland, weil wir in Zürich in Ruhe gelassen und unsere Bürgerrechte mit funktionierender Rechtsstaatlichkeit und Demokratie geschützt wurden? Das Gegenteil ist der Fall. Hören Sie also auf die TAGBLATT-LeserInnen bewusst an der Nase herumzuführen und vollzulabern, resp. hören Sie auf Märchen zu erzählen. Offensichtlich unterstützt man Sie aus anderen Kreisen dabei, wie dieser Blogbeitrag „Die verlogenen Machenschaften des Schweizer Medienkonzerns TAMEDIA“ ggf. nahe legen könnte.

„Mein Beruf ist Politikerin.“ Wer hat Ihnen denn diesen Floh ins Ohr gesetzt? Respektive hätte uns eine Aussage wie „Mein Beruf ist Volksvertreterin“ dann doch erstaunt. Sie sind keine Politikerin/Volksvertreterin – das können wir amtlich belegen. Sie sind ein unehrlicher, verkrampfter Machtmensch, der sich Staranwälte vom Steuerzahler finanzieren lassen muss, um begangenes Unrecht gegenüber Ihren ‚Unteranen‘ möglichst nicht öffentlich eingestehen zu müssen. Das machen wahrhafte, authentische VolksvertreterInnen ganz einfach nicht. „Respekt für das Andere…“ – hier darf nun also doch herzhaft gelacht werden…! Solche Aussagen von Ihnen lösen (speziell bei gegenteilig ‚Betroffenen‘) schlicht nur Kopfschütteln aus.

Frage Tagblatt: „Was wünschen Sie sich für 2013?“
Corine Mauch: „Dass es uns gelingt, zusammen die angesprochenen Herausforderungen auf sozialverträgliche Weise zu lösen. Und ganz allgemein, dass die Leute in Zürich zufrieden sind und dass es ihnen gut geht.“

Stimmt – gelungen ist Ihnen das bisher noch nicht. Somit müssen wir Ihnen Eines mit Sicherheit zugute halten: Sie haben die Kunst des Blabla-ismus in Ihrer bisherigen Amtszeit zur Hochform auflaufen lassen. Herzliche Gratulation. Die Herausforderungen mit beweisbarer Behördenkriminalität haben Sie – nach wie vor und mit Sicherheit – nicht im Griff, resp. in „…sozialverträglicher Weise gelöst.“ Die Konsequenzen unseres Riesenfrusts darüber haben Sie am eigenen Leib erfahren, resp. werden Sie wohl ein Leben lang begleiten – weshalb sonst, müssten Sie z.B. sonst unsere eMail-Adressen sperren zu lassen, statt sich mit uns (ehemaligen) Bürgern von Zürich zu befassen? Mit solchen Aktionen signailisieren Sie nur plakativ Bürgerferne und elitäre Abgehobenheit. Das wäre vermeidbar gewesen, hätten Sie nur ein einziges mal mit uns gesprochen, aber das wollten Sie – trotz hier reproduzierter, schöner Worte und Aktionen wie dieser – nie. Anscheinend hätten Sie anzunehmernderweise wohl lieber Gift gefressen, als je mit uns persönlich ein Wort zu wechseln. Denken Sie ernsthaft, dass wir heute in Brasilien – einem Drittweltland – leben, weil wir in Zürich so „zufrieden“ waren und es uns so „gut ging“? Wir sind – nach wie vor – nicht der Meinung, dass der Übergriff Stadt Zürich auf uns, als erledigt betrachtet werden kann – dazu müssten Sie schon Hand bieten, was Sie aber offensichtlich weiterhin verweigern; Persönliches lässt sich nicht mit ‚Knebelverträgen‘ lösen, was Ihnen Spezialisten mit Sozialkompetenz sicher bestätigen könnten.

Aus diesem Grund können wir Ihren Worten mit gespaltener Zunge auch nichts Erwärmendes abgewinnen, denn was Sie auch gut können, ist mit vollständig entleerten Worthülsen wild um sich schmeissen – landläufig nennt man diesen Vorgang die Produktion ‚warmer Luft‘. Bestenfalls. Frau Stadtpräsidentin Mauch, machen Sie doch endlich Ihre Hausaufgaben, statt zu versuchen die BürgerInnen Zürichs verbal und medial unter ‚Valium‘ zu setzen. Werden Sie endlich authentisch und wenn Sie Schwule schon hassen, sagen sie es ihnen ehrlicherweise direkt, statt ihnen ein ‚X‘ für ein ‚U‘ vorzuspielen/-machen – genauso direkt wie Sie einem von uns, damals am Stadelhofen „Gay!“ zurufen konnten, als die legalen Kameras der Medien kurz wegschwenkten, die illegalen, unbewilligten Kameras der StaPo jedoch versteckt weiterliefen, wie die DVDs im Dossier der Staatsanwaltschaft wunderschön dokumentieren.

Was wir Ihnen für 2013 wünschen?
Das mindestens eine fähige Gegenkandidatin, ein fähiger Gegenkandidat gegen Sie ins Rennen ums Stadtpräsidium steigt, welche(r) Ihnen bereits beim ersten, geäusserten Satz den ‚künstlichen‘ Boden unter den Füssen wegzieht – so, dass wir alle getrost darauf verzichten können, Sie 2014 erneut für eine weitere Amtszeit ertragen zu müssen. Ein Gefühl, welches sich immer dann bemerkbar macht, wenn Sie die mediale Bildfläche betreten, setzt sich aus den ersten zwei Buchstaben Ihres Vor- und Nachnamens zusammen: Ein völlig betäubendes, apathisches COMA (ist Englisch – wie „Gay!“ – und Englisch beherrschen Sie als US-Bürgerin ja schliesslich), das Sie unaufhörlich über Zürich hereinbrechen lassen.

Mögen Ihre Tage in der Volkspolitik hoffentlich bald gezählt sein. Wir wünschen uns Zürich als bürgerliche, freiheitliche Stadt – nicht als kaltschnäuzig-verlogenen, rot-grünen Sozialistensumpf mit polizeistaatlichen Ambitionen.

Freundliche Grüsse
von Ihren liebstgehassten Schwulen im Zwangsexil

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Medien

Illegale Schliessung nervous event-bar

Die nervous event-bar wurde am 13. November 2008 durch die Zürcher Stadtpolizei illegal geschlossen. Weder wurde eine offizielle Verfügung, noch ein Rechtsmittel mit welcher die Schliessung hätte verhindert werden können, ausgehändigt. Wir kämpfen bis heute um unser Recht. In den nachfolgenden Artikeln wird der weitere Hergang und die rechtliche Aufarbeitung seit der Schliessung der nervous event-bar in Zürich im Detail erklärt und dargestellt. Die Website http://www.nervous.ch wurde wegen Geldmangel geschlossen.

Im Internet sind sämtliche bisher publizierten Informationen vorhanden, wie auch zahlreiche Artikel. Leider hat sich kein Journalist die Mühe gemacht, den seinerzeit zur Verfügung gestellten Hinweisen aufgrund der ausgehändigten Dokumente nachzugehen.

Wir wurden ausschliesslich diskriminiert und benachteiligt – auch von den sog. ‚Schwulenverbänden‘ die uns vollständig im Stich gelassen haben – eine extrem enttäuschende Erfahrung. Speziell das Zürcher DISPLAY-Magazin ist uns in den Rücken gefallen und macht gemeinsame Sache mit dem verleumderischen TAGES-ANZEIGER. Auf FACEBOOK gibt es noch die nervous-Gruppe, welche bisherige Einzelheiten zu diesen Vorgängen enthält.

Hier ist unsere Geschichte, hier die Stellungnahme unseres Anwalts zur Strafanzeige gegen die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch und hier die Stellungnahme von Susi Gut – der einzigen Politikerin, welche uns in diesem Fall unterstützt hat. Dem Rest des Zürcher Gemeinde- und Stadtrates war unser Schicksal – resultierend aus dieser Behördenwillkür – vollkommen egal; Die GPK führte eine ‚geheime‘ Untersuchung durch, deren Ergebnisse wir als Betroffene bisher nicht erfahren durften. Hier finden Sie weitere Artikel zu unserer Geschichte. Hier finden Sie GOOGLE-Abfragen zum Thema nervous, hier zu Jens Gloor und hier zu Carlos Garotta.

Am 20. Juni 2011 berichten NZZ und 20Minuten, dass die Strafuntersuchung gegen die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch auf Ihren Mitarbeiter für Bevölkerungsanliegen Dominik Schaub, ausgeweitet wurde. Derzeit laufen zwei Strafprozesse bei der Zürcher Staatsanwaltschaft.

Die kommenden Beiträge werden ebenfalls in den Sprachen Englisch und Portugiesisch zur Verfügung stehen.

Gerne beantworten wir Fragen zu diesem Beispiel von Staatsterror.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Deutsch, Medien